Hybodus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hybodus
Hybodus fraasi aus dem Solnhofener Plattenkalk im Museum für Naturkunde Berlin

Hybodus fraasi aus dem Solnhofener Plattenkalk im Museum für Naturkunde Berlin

Zeitliches Auftreten
Karnium (Obertrias) bis Turonium (Oberkreide)
228,7 bis 93,6 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Unterklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
Ordnung: Hybodontiformes
Familie: Hybodontidae
Gattung: Hybodus
Wissenschaftlicher Name
Hybodus
Agassiz, 1837

Hybodus ist eine ausgestorbene Gattung haiähnlicher Knorpelfische aus der Ordnung der Hybodontiformes.

Merkmale[Bearbeiten]

Es waren großwüchsige, teilweise über 2,5 Meter lange Raubfische, die sich von Fischen und Kopffüßern ernährten. Der Kopf war groß und stumpf, der Körper massig. Der obere Lobus der heterocerken Schwanzflosse war lang ausgezogen, der untere Lobus verhältnismäßig klein. Vor jeder der zwei Rückenflossen befand sich ein kräftiger Stachel. Die Brustflossen waren lang. Hinter den Augen trugen die Männchen hakenförmige Kopfstacheln. Die Zähne hatten eine breite Basis, mit einer Haupt- und mehreren Nebenspitzen. In der Maulspitze saßen kleinere Greifzähne. Erste fossile Zähne von Hybodus wurden 1845 in England gefunden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hybodus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien