Hydra verschollen in Galaxis 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelHydra verschollen in Galaxis 4
OriginaltitelThe Doomsday Machine
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1972
Länge84 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieHarry Hope
Lee Sholem
Herbert J. Leder
DrehbuchStuart J. Byrne
ProduktionHarry Hope
MusikBebe Barron
Louis Barron
KameraStanley Cortez
SchnittJames E. Schwarm
Besetzung

Hydra verschollen in Galaxis 4 ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1972.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Spionin entdeckt, dass die chinesische Regierung mit einer Weltvernichtungsmaschine die Erde in 72 Stunden vernichten will. Die USA beschließen, die geplante Mission zur Venus mit dem Raumschiff Astra zu stoppen. Die Hälfte der männlichen Besatzungsmitglieder werden durch Frauen, unter ihnen eine Russin, ersetzt.

Die Astra startet mit sieben Astronauten an Bord. Die Astronauten finden heraus, dass sie die menschliche Rasse erhalten sollen, sollten die Chinesen ihre Waffe wirklich einsetzen. Kurz danach wird die Erde zerstört.

Die Astra verfolgt ihren Kurs zur Venus. Der Besatzung wird allerdings klar, dass eine sichere Landung auf dem Nachbarplaneten nur gewährleistet ist, wenn die Besatzung auf drei Mitglieder reduziert wird. Einer der Astronauten fällt eine der Frauen an. Die sich wehrende Frau aktiviert versehentlich dabei die Öffnung der Luftschleuse, beide werden ins All geschleudert. Bei einem Aussenbordeinsatz zur Reparatur des Raumschiffes werden zwei weitere Besatzungsmitglieder, eine von ihnen die Russin, von der Astra getrennt. Sie treiben auf ein verlassenes Raumschiff zu, dass sich als ein vermisstes sowjetisches Raumschiff entpuppt, das von einem engen Freund der Russin geflogen wurde. Die beiden finden den Piloten tot vor, können jedoch das Raumschiff wieder starten. Allerdings wird der Funkkontakt zur Astra verloren.

Die beiden verbliebenen Astronauten im russischen Raumschiff hören eine Stimme, die sich als kollektives Bewusstsein der venusianischen Bevölkerung ausgibt. Sie behauptet, dass die Astra nicht mehr existiere. Wegen ihrer selbstzerstörerischen Natur ist es Menschen nicht erlaubt, die Venus zu betreten. Aber es gebe Leben hinter dem Universum.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films urteilte: "Ein naiver Science-Fiction-Film, inszenatorisch und thematisch auf unterstem Groschenheftniveau."[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktion des Films begann im Januar 1967 unter der Regie von Herbert J. Leder. Das Projekt wurde wegen finanzieller Schwierigkeiten abgebrochen und erst 1972 wieder aufgenommen.[2] In Deutschland kam der Film am 8. Juli 1976 in die Kinos.

Kleinere Nebenrollen spielten u. a. Ted Markland und Wayne Rogers.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hydra verschollen in Galaxis 4. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. Angabe in der Filmografie des Kameramanns Stanley Cortez (engl.)