Hydrobot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Hydrobot befährt den hypothetischen Ozean auf dem Mond Europa

Ein Hydrobot ist eine Sonde, die selbständig die Tiefen unbekannter Gewässer erkunden kann.

Das Kunstwort Hydrobot setzt sich aus den Wörtern Hydros (gr.: das Wasser) und Roboter (abgeleitet tschech.: arbeiten) zusammen und bedeutet somit in etwa Unterwasserroboter oder Wassersonde.

Hydrobots existieren bislang nur in theoretischen Überlegungen. Geplante Einsatzgebiete sind vor allem die Erkundung unzugänglicher Gewässer der Arktis und Antarktis sowie in fernerer Zukunft die Erforschung des Mars und der Eismonde des äußeren Sonnensystems. Hierbei ist ganz besonders an die Untersuchung des Jupitermondes Europa und des Saturnmondes Enceladus zu denken, unter deren Eispanzer flüssiges Salzwasser als potenzielle Lebensräume außerirdischen Lebens vermutet werden kann. Bei einem solchen Einsatz würde ein Kryobot sich durch den Eispanzer des Mondes hindurchschmelzen, um anschließend einen Hydrobot ins Wasser zu lassen.

Als Vorläufer zukünftiger, weitestgehend selbständiger Hydrobots können die heutigen Unterwassererkundungsgeräte der Meeresforschung gelten, die zum größten Teil aber nicht robotisch, sondern ferngesteuert arbeiten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]