Hydrometallurgie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff Hydrometallurgie (früher auch: Nassmetallurgie) versteht man die Gesamtheit der Verfahren der Metallgewinnung und -raffination die unter - relativ zur Pyrometallurgie - geringen Temperaturen die stoffspezifische Löslichkeit und unterschiedliche Benetzbarkeit der Elemente und deren Verbindungen ausnutzen.

Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hydrometallurgische Verfahren sind beispielsweise

  • das Laugen und als dessen Spezialfall der Druckaufschluss von Erzen in Autoklaven,
  • die Flotationstrennung sulfidischer Erze von prozesswirtschaftlichkeitssenkenden Störelementen (Gangart),
  • die Gewinnungs- und Raffinationselektrolyse, die auf den unterschiedlichen Abscheidungspotentialen der Elemente basieren,
  • die Schwerkrafttrennung in Eindickern,
  • der in der Wiederaufarbeitung von Kernbrennstoff eingesetzte PUREX-Prozess.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Verfahren werden beispielsweise für die Gewinnung von Kupfer, Nickel und Cobalt eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]