Hyllestad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Hyllestad
Hyllestad (Norwegen)
Hyllestad (61° 9′ 48″ N, 5° 20′ 20″O)
Hyllestad
Basisdaten
Kommunennummer: 4637
Provinz (fylke): Vestland
Verwaltungssitz: Hyllestad
Koordinaten: 61° 10′ N, 5° 20′ OKoordinaten: 61° 10′ N, 5° 20′ O
Fläche: 258,9 km²
Einwohner: 1.294 (1. Jan. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 5 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Kjell Eide (Ap) (2019)
Lage in der Provinz Vestland
Lage der Kommune in der Provinz Vestland

Hyllestad ist eine Ortschaft und Kommune im norwegischen Fylke Vestland. Sie befindet sich im Westen der Landschaft Ytre Sogn am äußeren Sognefjord.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lifjell mit Risnesnipa links und Gygrekjeften rechts

Die Kommune umschließt den zentralen Fjordarm Åfjorden und grenzt im Norden und Osten an Fjaler und im Südosten an Høyanger. Südlich des Sognefjords befindet sich Gulen während westlich die Inselkommune Solund angrenzt. Die höchsten Erhebungen der Kommune sind die zur Bergkette Lifjell (oder Lihesten) gehörenden charakteristischen Berge Risnesnipa mit 776,5 Metern Höhe[2] und Gygrekjeften mit 710 Metern, die auch eine wichtige Landmarke bilden. Die Küstenlinie Hyllestads hat eine Länge von 106 km.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hyllestad ist dünn besiedelt und verfügt über keine Tettsteder (Ortschaften). Das Verwaltungszentrum liegt im gleichnamigen Ort Hyllestad, wo sich auch die Schule (1.–10. Klasse), der Kindergarten und ein Supermarkt befinden. Daneben ist Leirvik im Südosten der Gemeinde das zweite Bevölkerungszentrum. In den Tälern zwischen den beiden Siedlungen und an der Nordseite des Åfjordes befinden sich verstreute Höfe. Die Inseln und Halbinseln der Gemeinde sind heute unbewohnt. Die Bevölkerungszahlen sind seit der Nachkriegszeit rückläufig.[3]

Die Einwohner der Gemeinde werden Hyllestadsokning genannt.[4] Offizielle Schriftsprache ist wie in vielen Kommunen in Vestland Nynorsk, also die weniger weit verbreitete der beiden norwegischen Sprachformen.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Fylkesveg 57 (Landstraße) ist die Gemeinde mit Dale i Sunnfjord im Norden verbunden, im Süden gibt es eine Fährverbindung von Rysjedalsvika über den Sognefjord nach Rutledal, von wo aus man mit dem Auto Bergen erreichen kann. In Rysjedalsvika halten außerdem Schnellboote der Linie Bergen – Sogn – Nordfjord und es fährt eine Fähre nach Krakhella auf Solund.

In östliche Richtung verbindet der Rv. 607 die Gemeinde mit Lavik in der Nachbargemeinde Høyanger, wo er auf die Europastraße 39 (E39) trifft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hyllestad wurde 1862 durch die Abtrennung von Askvoll gegründet.[6] Durch die Kommune führte der Trondhjemske postvei, also der Weg von Bergen nach Trondheim, der von der Post genutzt wurde. Lange Zeit wurden in Hyllestad Mühlsteine produziert, heute erinnert das Norsk kvernsteinsenter daran.[7] Die Hyllestad kyrkje, eine Holzkirche im Ort Hyllestad, wurde 1879 erbaut. Weitere Kirchen in der Gemeinde sind die Bø kyrkje aus dem Jahr 1868 und die Øn kyrkje aus dem Jahr 1958.[8]

Bis zum 31. Dezember 2019 gehörte Hyllestad der damaligen Provinz Sogn og Fjordane an. Sie ging im Zuge der Regionalreform in Norwegen in die zum 1. Januar 2020 neu geschaffene Provinz Vestland über.[9]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteinnahmequelle der Bevölkerung war traditionell die Landwirtschaft, insbesondere das Halten von Schafen und Großvieh. Die Fischerei ist trotz der Lage am Meer eher von geringerer Bedeutung, es werden allerdings einige Fischzuchtanlagen betrieben. Größter Arbeitgeber heute ist die Havyard Leirvik AS Schiffswerft.[7] Das größte Wasserkraftwerk der Gemeinde ist das Kraftwerk Nedre Svultingen mit einer durchschnittlichen Jahresproduktion von 40,4 GWh.[10]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Hyllestads mit dem Berg Lihesten im Hintergrund

Im Ort Hyllestad ist der Kvernsteinspark zu finden, der seit 2002 Touristen die Geschichte der dort gefundenen Mühlsteine näherbringen soll. Diese wurden dort seit der Wikingerzeit produziert, und Hyllestad stellte im Mittelalter eine der wichtigsten Produktionsstätten dieser Steine dar, die bis nach Dänemark, Schweden und Kontinentaleuropa verschifft wurden.[11]

Ein beliebtes Ausflugsziel ist außerdem der Berg Lihesten (714 m), der durch seine steil zum Meer hin abfallenden Hänge ein markantes Merkmal der Küstenlandschaft der Gemeinde ist.

Name und Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit 1989 offizielle Wappen der Kommune zeigt drei silberne Mühlensteine auf blauem Hintergrund. Die Umgebung wurde im Jahr 1322 als Hyllistada sokn erwähnt. Die genaue Herkunft des Namens ist nicht genau bekannt, er könnte sich aber vom altnordischen hylli ableiten und somit „freundlicher, ruhiger Ort“ bedeuten. Auch eine Ableitung von „Wohlwollen“ ist möglich.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hyllestad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 07459: Alders- og kjønnsfordeling i kommuner, fylker og hele landets befolkning (K) 1986 – 2021 Statistisk sentralbyrå. 23. Februar 2021 (norwegisch)
  2. Høgaste fjelltopp i kvar kommune Norges Kartverk, abgerufen am 14. Februar 2021 (norwegisch)
  3. Befolkning, Statistisk sentralbyrå, abgerufen am 10. Juni 2020 (norwegisch)
  4. Innbyggjarnamn Språkrådet. Abgerufen am 14. Februar 2021
  5. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta) Lovdata. 6. Januar 2021, abgerufen am 14. Februar 2021 (norwegisch)
  6. Dag Juvkam: Historisk oversikt over endringer i kommune- og fylkesinndelingen (PDF) In: ssb.no. 1999, abgerufen am 14. Februar 2021 (norwegisch)
  7. a b Hyllestad – Store norske leksikon. Abgerufen am 8. Juni 2015.
  8. Hyllestad kyrkje Kirkesøk. Abgerufen am 14. Februar 2021 (norwegisch)
  9. Kommunal- og moderniseringsdepartementet: Nye kommune- og fylkesnummer fra 2020 In: regjeringen.no. 27. Oktober 2017, abgerufen am 14. Februar 2021 (norwegisch)
  10. Vannkraftdatabase NVE. Abgerufen am 14. Februar 2021 (norwegisch)
  11. http://www.kvernstein.no/hyllestad
  12. Hyllestad In: Norsk stadnamnleksikon. Abgerufen am 14. Februar 2021 (norwegisch)