Hyojong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hyojong
17. König der Joseon-Dynastie

Grabstelle des Königs Hyojong
Grabstelle des Königs Hyojong
Namensschreibweisen
Hangeul 효종
Hanja 孝宗
Revidierte Romanisierung Hyojong
McCune-Reischauer Hyojong
Regierungszeit
Regierungszeit von 13. Mai 1649
Regierungszeit bis 23. Juni 1659
Vorgänger König Injo
Nachfolger König Hyeonjong
Lebensdaten
Geboren am 3. Juli 1619
Geburtsort Hanseong
Geburtsname 이호
Hanja 李淏
Revidierte Romanisierung Yi Ho
McCune-Reischauer Yi Ho
Vater König Injo
Mutter Königin Inryeol
Todesdaten
Gestorben am 23. Juni 1659
Sterbeort Hanseong
Grabstätte Yeoju, Provinz Gyeonggi-do
Ehepartner, Mätressen, Nachkommen
Frau(en) Königin Inseon
An den Gyeongju Lee Klans
Suk-ui des Kim Klans
Suk-won des Jeong Klans
Söhne Prinz Yi Yeon
Töchter Prinzessin Sukshin
Prinzessin Sukan
Prinzessin Sukmyeong
Prinzessin Sukhwi
Prinzessin Sukjeong
Prinzessin Sukgyeong
Prinzessin Uisun
Prinzessin Suknyeong

Hyojong (koreanisch: 효종) (* 3. Juli 1619, Hanseong, Joseon; † 23. Juni 1659, Hanseong, Joseon) war während seiner Regierungszeit von 1649 bis 1659 der 17. König der Joseon-Dynastie (조선 왕조) (1392–1910) in Korea.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hyojong war der zweite Sohn von König Injo (인조), der im Mai 1649 verstarb und er über die zuvor geregelte Thronfolge die Macht an Hyojong übergab. Hyojong bekam als Prinz zunächst den Namen Bongnim-daegun Ho (봉림대군 호) und wurde nach dem verlorenen Krieg im Jahr 1637 gegen die Mandschuren und der Unterwerfung seines Vaters unter dem mandschurischen Herrscher Huang Taiji (chinesisch 皇太極) zusammen mit seinem Bruder Sohyeon (소현) den Kriegsgewinnern als Geisel und Pfand für das Versprechen der Treue gegenüber dem mandschurischen Kaiserreich ausgeliefert.[2] Hyojong verbrachte damit acht Jahre als Geisel in der Mandschurei.[3]

Nachdem Hyojongs Bruder Sohyeon, der als Kronprinz als Thronfolger vorgesehen war, ein Jahr nach ihrer Befreiung aus der Gefangenschaft im Jahr 1646 verstarb, trat Hyojong nach dem Tod seines Vater am 13. Mai 1649 in einer feierlichen Zeremonie am Injo-Tor des Cheongduk-Palast (청둑궁) seine Thronfolge an.[4] Kurz nach seiner Amtseinführung setzte er das Daedong-Gesetz (대동) durch, das Reis auch als Steuerzahlung anerkannte und Sangpyeongtongbo (상평통보)[5] als Zahlungsmittel und Währung einführte.[4] Auch schmiedete er nach seiner Machtübernahme Pläne, das ihm verhasste Qing-Reich der Mandschuren anzugreifen und hoffte dabei auf Unterstützung durch die Loyalisten des den Mandschuren unterlegenen Ming-Reichs, die sich noch auf der Insel von Taiwan aufhielten. Doch auch sie mussten sich den Mandschuren ergeben und so konnte König Hyojong, obwohl er vieles dafür tat seine Armee zu verstärken, zu Lebzeiten sein Volk nicht aus der Unterjochung durch das mandschurische Reich befreien.[3] So versuchte er als Beispiel die Bewaffnung zu verbessern und beauftragte unter anderem 1656 den niederländischen Seemann Hendrik Hamel (1630–1692), nachdem sein Schiff vor der Insel Jejudo (제주도) unterging und gefangen genommen wurde, mit der Herstellung besserer Kanonen für die Armee Joseons.[6]

Während seiner kurzen Regentschaft nahm die Bevölkerung Joseon wegen mehrfacher schlechten Ernten und grassierenden Krankheiten rapide ab.[7] König Hyojong verstarb am 23. Juni 1659 nach nur 10 Jahren Amtszeit.[4] Sein Sohn Hyeonjong (현종) übernahm damit durch die Thronfolge die Amtsgeschäfte.[1]

Grabstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grab des Königs, in dem auch seine Frau Königin Inseon (인선) beerdigt wurde, befindet sich in der Stadt Yeoju (여주) in der Provinz Gyeonggi-do (경기도).[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael J. Seth: A Concise History of Korea. From the Neolithic period through the Ninetheenth Century. Rowman & Littlefield Publishers, Oxford 2006, ISBN 978-0-7425-4005-7 (englisch).
  • Han Young Woo: Joseon Era. In: A Review of Korean History. Volume 2. Kyongsaewon Publishing Company, Pajubookcity, Gyeonggi-do 2010, ISBN 978-89-8341-092-4 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Han: Joseon Era. In: A Review of Korean History. 2010, S. 308.
  2. Han: Joseon Era. In: A Review of Korean History. 2010, S. 139.
  3. a b Seth: A Concise History of Korea. 2006, S. 183.
  4. a b c d The Royal Mausoleum of King Hyojong. Yeoju-si, abgerufen am 2. November 2018 (englisch).
  5. Coins, Sangpyeongtongbo. National Museum of Korea, abgerufen am 2. November 2018 (englisch).
  6. Han: Joseon Era. In: A Review of Korean History. 2010, S. 186.
  7. Han: Joseon Era. In: A Review of Korean History. 2010, S. 187.