Hyperbel (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Domenico Fetti: Gleichnis vom Splitter und Balken, 1619
Das „Schneckentempo“ – eine Übertreibung in der Alltagssprache

In der Sprachwissenschaft bezeichnet man als Hyperbel (altgriechisch ὑπερβολή hyperbolé „Übertreffung, Übertreibung“, von ὑπερβάλλειν hyperballein „über das Ziel hinaus werfen“) das rhetorische Stilmittel der Übertreibung.[1] Das zugehörige Adjektiv ist hyperbolisch.[2] Der Gegensatz zur Hyperbel ist die Untertreibung.

Beispiele[Bearbeiten]

Zitate aus der Literatur

Beispiele aus der Bibel

  • „Warum schaust du also auf den Splitter im Auge deines Bruders, beachtest aber nicht den Balken in deinem eigenen Auge?“ (Mt 7,3 EU).
  • „Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt“ (Mk 10,25 EU), siehe Gleichnis vom Nadelöhr
  • „Ihr verblendeten Führer, die ihr Mücken aussiebt, aber Kamele verschluckt!“ (Mt 23,24 EU)

Wörter und Redensarten

  • todmüde
  • blitzschnell
  • Schneckentempo
  • unendlich lang
  • wie Sand am Meer
  • ein Meer von Tränen

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden online: Hyperbel
  2. Duden online: hyperbolisch