Hyperkalzämie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qualitätssicherung Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Medizin eingetragen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen und beteilige dich dort an der Diskussion. Die Mindestanforderungen für medizinische Artikel sollen dadurch erfüllt werden, wodurch eine eventuelle Löschung des Artikels oder von Artikelpassagen innerhalb von vier Wochen vermieden wird.
Redaktion Medizin
Klassifikation nach ICD-10
E83.59 Störungen des Kalziumstoffwechsels, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Hyperkalzämie (auch Hypercalcämie) bezeichnet eine Störung des Calcium- und Phosphathaushalts, bei der ein erhöhter Calcium-Spiegel im Blutserum gemessen wird. Grenzwert ist (je nach Labor) eine Konzentration ionisierten (ungebundenen) Calciums >1,3 mmol/l oder eine Gesamtcalciumkonzentration >2,7 mmol/l. Das freie Calcium ist die physiologisch relevante Größe, bei Interpretation der Gesamtcalciumkonzentration sind Abweichungen von der normalen Plasmaprotein­konzentration oder vom normalen pH-Wert zu berücksichtigen, da diese Größen den Anteil des freien Calciums beeinflussen. Die Prävalenz der Hyperkalzämie beträgt unter hospitalisierten Patienten ungefähr 1 %. Von einer hyperkalzämischen Krise spricht man ab einem Gesamtserumcalcium von >3,5 mmol/l, hier treten Polyurie, Erbrechen, Exsikkose mit Fieber, Psychosen und schließlich Koma auf.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Hyperkalziämie kann auf drei verschiedenen Arten im Körper entstehen. Durch eine Verschiebung des Knochenstoffwechsels Richtung Knochenabbau wird von Osteoklasten vermehrt Calcium freigesetzt welches in die Blutbahn übergeht. Eine erhöhte Calciumaufnahme über den Darm, sowie eine verminderte Ausscheidung von Kalzium im Urin sind seltenere Mechanismen bei der Entstehung einer Hyperkalziämie.[1]

Die häufigste Ursache einer Hyperkalziämie ist Knochenabbau und Kalziumfreisetzung durch eine bösartige Tumorerkrankung. Hierbei kann es durch die direkte Invasion von Knochenmetastasen zu einer Kalziumfreisetzung kommen. Ebenso produzieren viele Tumore Faktoren welche die Kalziumaufnahme aus dem Knochen steigern können. Das von Tumorzellen produzierte Parathormon-related protein (PTHrP) ist dem körpereigenen Parathormon ähnlich und aktiviert den Parathormonrezeptor auf Osteoklasten. Myelomzellen und Lymphoblasten von Lymphomen können die Osteoklastenaktivität durch Produktion von Interleukin-1-Alpha, -1-Beta, und Interleukin-6 sowie Tumornekrosefaktor steigern. Im Rahmen eines Morbus Hodgkin oder eines T-Zell-Lymphoms kann es zur Produktion von Calcitriol von Tumorzellen und somit zu einer erhöhten Calciumaufnahme kommen. Die zweithäufigste Ursache einer Hyperkalziämie ist ein primärer Hyperparathyreoidismus. Hier sorgen ein gutartiger Nebenschilddrüsentumor, eine diffuse Zellvermehrung der Nebenschilddrüsen oder ein bösartiges Nebenschilddrüsenkarzinom durch eine Überproduktion von Parathormon zum erhöhten Kalziumspiegel im Blut. Der sekundäre Hyperparathyreoidismus, der häufig bei chronischem Nierenversagen vorkommt führt nur selten zu einer manifesten Hyperkalziämie, da durch den meist gleichzeitig vorliegenden Calcitriolmangel auch die Kalziumaufnahme in den Körper vermindert ist.[1]

Eine Schilddrüsenüberfunktion, eine Akromegalie oder ein Phäochromozytom können ebenso zu einer Hyperkalziämie führen. Ebenso können granulomatöse Erkrankungen durch Überproduktion von Calcitriol in den die Granulome bildenden Makrophagen den Calciumspiegel im Blut erhöhen. Häufig ist dies bei einer Sarkoidose. Es sind auch Fälle bei Tuberkulose, Lepra und Berylliose beschrieben.[1]

Seltene genetische Erkrankungen können mit einer Hyperkalziämie einhergehen. Bei der Metaphysäre Chondrodysplasie Typ Jansen führt eine Mutation im Parathormonrezeptor zu einem gestörten Knochen- und Kalziumstoffwechsel. Bei der familiären benignen hypokalziurischen Hyperkalzämie kommt es durch eine Mutation des G-Protein-gekoppelten Kalziumrezeptors der im Körper zur Feststellung des Blutkalziumspiegels dient zu einer Hyperkalziämie, die jedoch keine bedrohlichen Beschwerden mit sich bringt.[1]

Eine plötzliche Immobilisation kann, insbesondere bei vorher aktiven Patienten mit aktivem Knochenstoffwechsel zu einer Hyperkalzämie führen. Ebenso tritt bei rund einem Viertel der Patienten welche im Rahmen einer Rhabdomyolyse ein akutes Nierenversagen erleiden eine Hyperkalzämie auf. Diese wird durch Mobilisation von Kalzium aus den geschädigten Muskelzellen zurückgeführt.[1]

Eine Überladung des Körpers mit Vitamin A oder Vitamin D kann über die Steigerung der Kalziumaufnahme zur Hyperkalzämie führen. Thiaziddiuretika hemmen die Calciumausscheidung der Niere. Das gleiche gilt für das Psychopharmakon Lithium. Bei Einnahme von hohen Kalziumdosen und Antazida kann es durch vermehrte Kalziumaufnahme zum Milch-Alkali-Syndrom kommen.[1]

Beschwerden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung von Beschwerden ist variabel und ist vor allem von der Geschwindigkeit der Entstehung der Hyperkalzämie abhängig. Schnell entstandene Stoffwechselstörungen führen bereits bei gering erhöhten Laborwerten zu Beschwerden, während langsam entstandene Störungen symptomlos bleiben können. Als Frühsymptome zeigen sich eine erhöhte Ermüdbarkeit, Muskelschwäche, Konzentrationsstörungen, Nervosität oder auch Depressionen. Darauf folgend kommt es zur Ausbildung von Beschwerden des Verdauungstrakts. Hier kommt es zu Übelkeit, Verstopfung, Erbrechen und selten zu Magengeschwüren oder einer Bauchspeicheldrüsenentzündung. An der Niere führt der erhöhte Kalziumspiegel zu einer Steigerung der Urinmenge welche durch Flüssigkeitsverlust und Ablagerung von Kalziumkristallen zu einer tubulointerstitiären Nierenschädigung im Sinne einer Nephrokalzinose führt. Ebenso können Kalziumsteine an den Nieren oder den ableitenden Harnwegen auftreten. Bei Fortschreiten der Blutsalzstörung können sich die neuropsychiatrischen Beschwerden zu einem Koma auswachsen. Durch die Ansammlung von Kalziumkristallen kann es am Auge zu einer Konjunktivitis oder einer Keratititis kommen. Am Herzen führt die Hyperkalzämie zu einer Steigerung der Kontraktilität und kann zu einer erhöhten Toxizität von Digitalisglykosiden führen.[1]

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wird erstens laborchemisch über ein erhöhtes Serumcalcium gestellt und zweitens über ursächliche Parameter, wie z. B. Suche nach Primärtumor, hohe Spiegel von PTHrP und umgekehrt niedrigem intaktem Parathormon (PTH), hohem Spiegel an 1,25(OH)2 D3, erhöhtem 25(OH) D3

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung einer Hyperkalzämie sollte der Schwere des Beschwerdebildes angepasst sein. Als beste Therapie gilt die Behandlung der zu Grunde liegenden Erkrankung der Kalziumstoffwechselstörung. Aufgrund des klinischen Bildes oder einer Nichtbehandelbarkeit der Grunderkrankung ist es jedoch oft notwendig den Kalziumspiegel im Blut kurzfristig oder dauerhaft zu senken.[1] Es besteht Konsens darüber, dass ein Gesamtcalcium von 3,5 mmol/l mit entsprechenden Beschwerden einen potentiell lebensbedrohlichen Notfall im Sinne einer hyperkalzämen Krise darstellt und einer umgehenden Senkung des Kalziumsspiegels unter intensivmedizinischen Bedingungen bedarf.[2][3]

Durch die intravenöse Gabe von Flüssigkeit kann das Kalzium im Blut gesenkt werden. Da bei den meisten Patienten mit Hyperkalzämie eine Austrocknung vorliegt ist dies die wichtigste Maßnahme zum Schutz der Nierenfunktion. Durch die Gabe von Schleifendiuretika wird die Calcium- und Flüssigkeitsausscheidung über die Niere erhöht. Die Behandlung mit Flüssigkeit und Diuretika kann durch vorbestehende Erkrankungen des Herz/Kreislaufsystems oder einer vorbestehenden Niereninsuffizienz erschwert werden.[1]

Zur akuten Senkung des Kalziumspiegels kann das Hormon Calcitonin verabreicht werden, welches den Kalziumspiegel binnen Stunden senkt. [1] Der Einsatz des Hormons als Monotherapie ist nicht sinnvoll, da binnen zwei Tagen durch eine Herunterregulation des Calcitoninrezeptors an den Zielzellen mit einem vollständigen Wirkverlust des Hormons zu rechnen ist. Calcitonin sollte bei schwer betroffenen Patienten zusammen mit einem langsamer wirksamen Medikament verabreicht werden und sorgt für einen kurzfristigen Abfall des Kalziumspiegels bis andere Medikamente oder Maßnahmen greifen.[4]

Mittel der Wahl zur dauerhaften Senkung des Calciumspiegels stellen Bisphosphonate dar, welche den Knochenabbau durch Osteoklasten und die Calcitriolbildung hemmen. Wirkstoffe dieser Klasse können je nach Schwere des Krankheitsbildes intravenös oder peroral verabreicht werden. Viele Hersteller raten aufgrund mangelnder Datenlage bei Einsatz bei Patienten mit einem Nierenschaden ab, aufgrund ihrer Effizienz werden die Medikamente dennoch häufig trotzdem eingesetzt.[1] Bisphosphonate induzieren einen Abfall des Kalziumspiegels binnen 48 Stunden. Die maximale Wirkung dieser Medikamentenklasse tritt nach rund sechs Tagen ein und eine messbare Wirkung dauert bis zu dreißig Tagen an. Gängige heutige Wirkstoffe sind Pamidronat und Zoledronat, wobei Zolendronat den Kalziumspiegel stärker senkt als Pamidronat. Die Dosis der Medikamente muss an den Kalziumspiegel und bei Zolendronat auch an die Nierenfunktion angepasst werden. Um das Risiko für das Auftreten eines Nierenschadens zu vermeiden sollte bei Patienten mit Nierenversagen die Infusionsgeschwindigkeit des Wirkstoffes verlängert werden. Pamidronat muss bei Nierenschwäche nicht dosisreduziert werden. Zolendronat ist nicht für die Behandlung von Patienten unter einer GFR von 30 ml/min nicht zugelassen.[4]

Kortikosteroide antagonisieren die Wirkung von Calcitriol und sind besonders bei Patienten mit granulomatösen Erkrankungen oder einer Vitamin-D-Überladung effektiv. Das Antimykotikum Ketoconazol hemmt ebenso die Bildung von Calcitriol und kann bei der Behandlung der Hyperkalzämie off-label eingesetzt werden.[1]

Bei Kalziumspiegelerhöhungen mit geringen Beschwerden kann bei Vorliegen eines Hyperparathyreoidismus Cinacalcet eingesetzt werden, welches die Empfindlichkeit des körpereigenen Kalziumrezeptors steigert.[1]

Bei lebensbedrohlichen, therapierefraktären Hyperkalziämien ist eine notfallmäßige Hämodialyse angezeigt, bei der durch den Einsatz eines kalziumarmen oder -freien Dialysats Kalzium aus dem Blut des Patienten entfernt wird.[2]

Prognose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Letalität einer hyperkalzämischen Krise liegt bei bis zu 50 %.

Pseudohyperkalzämie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa die Hälfte des Serumcalciums ist an Albumin und andere Serumproteine gebunden. Entscheidend für die physiologische Wirkung ist jedoch nur das freie protein-ungebundene Calcium, das jedoch mit dem protein-gebundenen in einem dynamischen Gleichgewicht steht. Bei einem hohen Eiweißspiegel im Blut kann es zu einer Pseudohyperkalzämie kommen. Scheinbar ist der Calciumspiegel im Blut erhöht, tatsächlich ist aber nur der protein-gebundene Anteil erhöht und das freie Serumcalcium normal.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m Bryan Kestenbaum, Tilman B. Drüeke : Disorders of Calcium, Phosphate, and Magnesium Metabolism, in Jürgen Floege, Richard J. Johnson, John Feehally : Comprehensive Clinical Nephrology. 4. Auflage, St. Louis, 2010, S. 130-148
  2. a b Minisola S, Pepe J, Piemonte S, Cipriani C : The diagnosis and management of hypercalcaemia. BMJ. 2015 Jun 2;350:h2723. PMID 26037642
  3. O. Hopfer, A. Gawliczek, M.G. Kiehl : Tumorinduzierte Hyperkalzämie, Internist, 2013, 54:1043-1050 PMID 23934479
  4. a b Ahmad S, Kuraganti G, Steenkamp D : Hypercalcemic crisis : a clinical review. Am J Med. 2015 Mar;128(3):239-45. PMID 25447624