Hyperkrinie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hyperkrinie (v. altgriech. ὑπέρ- [h]ypér- „über-“ und κρίνειν [krinein] „absondern“) bezeichnet eine in der Menge abnormale Produktion eines Drüsensekrets. Insbesondere wird der Begriff in Bezug auf Sekretionsstörungen der bronchialen Schleimdrüsen verwendet, etwa bei Asthma bronchiale.

Bei einer veränderten Schleimzusammensetzung spricht man von Dyskrinie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nikolaus Konietzko, H. Wendel: Erkrankungen der Lunge. Walter de Gruyter, 1994. ISBN 9783110121308. S. 209ff.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!