Hypnosystemische Therapie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff hypnosystemische Therapie wurde von dem Volkswirt, Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Klinikleiter (sysTelios) Gunther Schmidt geprägt. Der Mitbegründer der Heidelberger Schule studierte ab 1979 Hypnotherapie bei Milton H. Erickson in den USA. Weitere Vertreter des hypnosystemischen Ansatzes sind Reinhold Bartl, Stefan Hammel, Roland Kachler, Ortwin Meiss, Jochen Peichl, Manfred Prior und Hanne Seemann.

Hypnosystemische Therapie verbindet Methoden Erickson'scher Hypnotherapie in systemischen Therapieansätze (inklusive Elementen von Teile- und Aufstellungsarbeit bzw. Psychodrama) mit dem Gedanken, „Beide […] gehen vom fast identischen Verständnis aus, wie Veränderung geschehen kann (nämlich durch die Bildung von Unterschieden in bisher vorherrschenden Mustern“ der Deutung und Interaktion im Klienten bzw. Klientensystem).[1][2]

Probleme werden demnach autohypnotisch im Zuge einer Einengung der Wahrnehmung von Gestaltungsspielräumen erzeugt (Problemtrance). Der Therapeut unterstützt den Klienten beim Entwickeln einer Lösungstrance durch Fokussierung auf eigene Ressourcen. Potenziell ungünstige selbsthypnotische Botschaften aus dem „Tunnelblick“ einer Problemperspektive können durch Angebote des Therapeuten (als eines „Realitätenkellners“)[1][2] in zieldienliche Autosuggestionen umgekehrt werden: „Wahlfreiheit wieder zu erhöhen ist das Ziel aller hypnosystemischen Interventionen.“[3]

In der Regel entfallen die formalen Tranceinduktionen und hypnotischen Monologe traditioneller Hypnoseansätze zugunsten eines kompetenzfokussierten Dialogs zwischen Therapeut und Klient als gleichrangigen Gesprächspartnern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hammel, S. (2022): Hypnosystemische Therapie. Das Handbuch für die Praxis. Stuttgart, Klett-Cotta, ISBN 3896707426
  • Kachler, R. (2010) Hypnosystemische Trauerbegleitung. Ein Leitfaden für die Praxis. Heidelberg, Carl Auer, ISBN 3896707426
  • Meiss, O. (2016): Hypnosystemische Therapie bei Depression und Burnout, Heidelberg, Carl Auer, ISBN 3849700976
  • Peichl, J. (2019): Einführung in die hypnosystemische Teiletherapie. Heidelberg, Carl Auer, ISBN 3849702642
  • Schmidt, G. (2005): Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung. Heidelberg, Carl Auer, ISBN 3-89670-470-2
  • Schmidt, G. (2004): Liebesaffären zwischen Problem und Lösung. Hypnosystemisches Arbeiten in schwierigen Kontexten. Carl-Auer-Systeme Verlag, Heidelberg, ISBN 3-89670-430-3
  • Seemann, H. (2022): Schmerzen – Notrufe aus dem Körper. Hypnosystemische Schmerztherapie. Stuttgart, Klett-Cotta, ISBN 9783608892253

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schmidt, Gunther (2004): Liebesaffären zwischen Problem und Lösung. Hypnosystemisches Arbeiten in schwierigen Kontexten. Carl-Auer-Systeme Verlag, Heidelberg, ISBN 3-89670-430-3, S. 38f.
  2. a b Schmidt, G. (2005): Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung. Heidelberg, Carl Auer, ISBN 3-89670-470-2, S. 7f., 10
  3. Schmidt, G. (2004): Liebesaffären zwischen Problem und Lösung. Hypnosystemisches Arbeiten in schwierigen Kontexten. Carl-Auer-Systeme Verlag, Heidelberg, ISBN 3-89670-430-3, S. 65