Hypograph

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Mathematik bezeichnet der Hypograph einer reellwertigen Funktion die Menge aller Punkte, die auf oder unter ihrem Graphen liegen.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sei . Der Hypograph der Funktion ist definiert durch[1]

Ist der Bildraum der Funktion der versehen mit einer verallgemeinerten Ungleichung , so ist der Hypograph definiert als

.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sei . Für Funktionen gilt:

  • ist genau dann konkav, wenn der Hypograph von eine konvexe Menge bildet.
  • ist genau dann oberhalbstetig, wenn der Hypograph von eine abgeschlossene Menge bildet.
  • Ist eine affin-lineare Funktion, dann definiert ihr Hypograph einen Halbraum in .

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Rödder, Peter Zörnig: Wirtschaftsmathematik für Studium und Praxis 3 - Analysis II. Springer, 1997, ISBN 978-3-540-61716-7, S. 55.