Hypopigmentierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hypopigmentierung oder Depigmentierung bezeichnet man ein Symptom, das durch eine verminderte Anzahl Melanozyten oder verminderte Bildung des Pigments Melanin gekennzeichnet ist. Hypopigmentierungen können angeboren oder erworben sein. Sie betreffen vor allem Haut, Haare und Iris. In der Dermatologie gehören sie zu den Sekundäreffloreszenzen. Sie können gleichmäßig (diffus) verteilt oder an umschriebenen Stellen (zirkumskript) auftreten.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angeborene Hypopigmentierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erworbene Hypopigmentierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Altmeyer: Therapielexikon Dermatologie und Allergologie. Springer, 2. Aufl. 2005, ISBN 9783540237815, S. 402.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] MedGen, Fanconi anemia complementation group I(FANCI), MedGen UID:323016
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!