Hypsilophodontidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hypsilophodontidae
Atlascopcosaurus, Lebendrekonstruktion

Atlascopcosaurus, Lebendrekonstruktion

Zeitliches Auftreten
Mitteljura bis Oberkreide (Bathonium bis Maastrichtium)[1]
168,3 bis 66 Mio. Jahre
Fundorte
  • Weltweit
Systematik
Archosauria
Dinosaurier (Dinosauria)
Vogelbeckensaurier (Ornithischia)
Cerapoda
Ornithopoda
Hypsilophodontidae
Wissenschaftlicher Name
Hypsilophodontidae
Dollo, 1882

Die Hypsilophodontidae waren kleinere ornithopode Dinosaurier. Ihre Fossilien wurden nahezu weltweit in mitteljurassischen bis oberkretazischen Sedimenten gefunden.

Gattungen der Hypsilophodontidae, wie Leaellynasaura und Qantassaurus, stellen mehr als die Hälfte der im Südosten Australiens gefundenen „Polar-Dinosaurier“.[2] Die Fundstelle im heutigen Bundesstaat Victoria lag in der Unterkreide, vor 115 bis 105 Millionen Jahren, in der Nähe des südlichen Polarkreis und muss ein deutlich kälteres Klima mit Jahresdurchschnittstemperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt gehabt haben.

Merkmale[Bearbeiten]

Sie waren recht primitiv gebaut und ähnelten den Heterodontosaurinen, doch waren sie die ersten Dinosaurier, welche die Fähigkeit besaßen, Pflanzennahrung zu zerkauen. Später war diese Fähigkeit bei Iguanodontiden und Hadrosauriern noch besser ausgeprägt. Außerdem dürften die Ceratopsiden höhere Kaufähigkeiten besessen haben. Die Backenzähne hatten Erhöhungen (Hypsilophodontiden = dt. "Zähne mit Erhöhungen") und sollten wohl beim Kauen die Nahrung besser zerschneiden. Der Schädel besaß nicht die vergrößerten Eckzähne der Heterodontosauridae und die Schädel-Mittellinie war schmaler. In der Ventralansicht kann man erkennen, dass die Wangenregionen durch den breiten Unterkiefer außerhalb der Zahnreihen sehr ausgedehnt waren. Voraussetzungen für das Kauen bei Hypsilophodontiden waren gut zusammen passende obere und untere Zahnreihen durch die Entwicklung sekundärer Kauflächen. Außerdem war der Schädel besonders beweglich.

Frühere Ansichten, die Hypsilophodonten seien Baumbewohner gewesen und das die Füße Zweige umklammerten ist verworfen, da der Fuß keine Greiffunktion besaß, sondern es handelt sich hier um einen typischen „Lauffuß“ mit Krallen. Das Schwanzende war verknöchert und diente wahrscheinlich zum ausbalancieren, ähnlich wie bei dem Dromaeosaurier Deinonychus. Der ganze Gliedmaßenbau, aber vor allem das lange Schienbein sowie der Fuß, ähnelte einer Gazelle. Sie waren wohl recht flinke Tiere und wurden bis zu fünf Meter lang, die kleineren Arten erreichten bis zu zwei Meter.

Systematik[Bearbeiten]

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Frühere Theorien behaupteten, die Hypsilophodontidae sei ein Schwestertaxon der Iguanodontia. Moderne Analysen bewiesen allerdings, dass die Hypsilophodontidae paraphyletisch ist,[3] wobei einige Autoren, wie zum Beispiel Michael J. Benton, dieses Taxon immer noch als Schwestergruppe der Iguanodontidae und der Hadrosauridae klassifizieren.

Kladogramm nach Benton (2007):


 Ornithopoda 

 Heterodontosauridae


 Euornithopoda 

 Hypsilophodontidae


     

 Iguanodontidae


     

 Hadrosauridae





Das folgende Kladogramm (Boyd et al. 2009) zeigt die Hypsilophodontidae paraphyletisch. Die Hypsilophodontidae wäre in diesem Fall alle Taxa von Agilisaurus oder Hexinlusaurus bis Hypsilophodon oder Gasparinisaura.[4]




 Scutellosaurus


     

 Lesothosaurus


     

 Heterodontosaurus


     

 Agilisaurus


     

 Hexinlusaurus


     

 Othnielosaurus


     




 Oryctodromeus


     

 Orodromeus


     

 Zephyrosaurus





     

 Parksosaurus


     

 Thescelosaurus




     

 Hypsilophodon


     

 Gasparinisaura


     

 Tenontosaurus


     

 andere Ornithopoda












Gattungen[Bearbeiten]

Leaellynasaura
Parksosaurus

Quellen[Bearbeiten]

  • Reinhard Rieger und Wilfried Westheide (Hrsg.): Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel- oder Schädeltiere, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart Jena 6 New York 2003, ISBN 3-8274-0900-4.
  • Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. 2007, ISBN 3-89937-072-4, S. 222
  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs, 2010. ISBN 978-0-691-13720-9, S. 273–278 Online
  2. T. H. Rich, P. Vickers-Rich, R. A. Gangloff (2002). Polar Dinosaurs. Science 295:979-980.
  3. David B. Norman, Hans-Dieter Sues, Lawrence M. Witmer & Rodolfo A Coria: Basal Ornithopoda. in David Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska: The Dinosauria, 2. Ausg., University of California Press, ISBN 0-520-24209-2
  4. Clint A. Boyd, Brown, Caleb M.; Scheetz, Rodney D.; and Clarke, Julia A.: Taxonomic revision of the basal neornithischian taxa Thescelosaurus and Bugenasaura. In: Journal of Vertebrate Paleontology. 29, Nr. 3, 2009, S. 758–770. doi:10.1671/039.029.0328.
  5. V. R. Alifanov and S. V. Savel'ev: Dva novykh ptitsetazovykh dinozavra (Hypsilophodontia, Ornithopoda) iz pozdnei yury Rossii. In: Paleontologicheskii zhurnal. 48, Nr. 4, 2014, S. 72–82.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hypsilophodontidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien