Hyundai Ioniq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hyundai
Hyundai Ioniq Elektro (2016–2019)
Hyundai Ioniq Elektro (2016–2019)
Ioniq
Produktionszeitraum: seit 2016
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotor:
1,6 Liter (77 kW)
+ Elektromotor:
32–45 kW
Elektromotor:
88–100 kW
Länge: 4470 mm
Breite: 1820 mm
Höhe: 1450 mm
Radstand: 2700 mm
Leergewicht: 1445–1625 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2016)[1] 5 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Der Hyundai Ioniq ist eine Kombilimousine des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai, die nur mit elektrifizierten Antriebsvarianten erhältlich ist. Die Variante mit reinem Elektroantrieb verfügt über eine Batteriekapazität von 28,5 kWh (bis August 2019) bzw. 38,3 kWh (ab September 2019).[2] Die Benzin/Elektro-Hybridantrieb-Variante gab es zunächst ohne Ladebuchse und mit 1,56-kWh-Akku, seit Mitte 2017 auch mit Plug-in-Hybrid und 8,9 kWh. Mit einem cw-Wert von 0,24 hat er einen der niedrigsten seiner Klasse. Die Elektro-Variante hat eine glatte Front ohne Kühlergrill.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltpremiere des Ioniq fand im März 2016 auf dem Genfer Auto-Salon statt. Seit Oktober 2016 ist die autarke Hybrid-Version erhältlich. Die Elektro-Version folgte einen Monat später, der Plug-in-Hybrid kam im Juli 2017 auf den Markt.[3] Der Name Ioniq leitet sich ab aus „ION“ für den elektrischen Antrieb und IQ als englische Ableitung von „unique“ im Sinne von einmalig.[4]

Facelift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2019 wurde eine überarbeitete Variante des Ioniq vorgestellt. Auch in dieser Variante erreicht er fünf Sterne beim NCAP-Crash-Test.[5] Im Inneren befindet sich nun ein 8 Zoll großes Infodisplay sowie ein 10,25 Zoll großes Navigationssystem. Die Hybridvarianten bekommen Rekuperations- und elektrische Parkbremse. Die Preise wurden leicht erhöht. Eine Verkehrszeichenerkennung sowie die Kommunikation über BlueLink ist nun auch verfügbar.[6][7]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Elektroversion beschleunigt mit 9,9 s auf 100 km/h und hat damit eine etwas kürzere Beschleunigungszeit als der nominell stärkere Hybrid, ist aber mit begrenzten 165 km/h bei der Endgeschwindigkeit 20 km/h langsamer. Der Verbrauch wird mit 11,5 kWh im Mix auf 100 km angegeben, was einem Energieäquivalent von 1,24 Liter Diesel auf 100 km entspricht, die maximale Reichweite beträgt 280 km im NEFZ. Hyundai arbeitet eng mit den südkoreanischen Akkuherstellern LG Chem und SK Innovation zusammen.[8]

In der Hybridversion befindet sich der Elektroantrieb neben dem Verbrennungsmotor am Doppelkupplungsgetriebe. Praktisch kann Diese Sonderform des DSG nicht nur zwei Gänge gleichzeitig einlegen und beliebig zwischen beiden und dem Motor hin und her kuppeln (=keine Zugkraftunterbrechung), sondern zusätzlich auch beide Motoren Verbrenner und Elektro einkuppeln. So kann der Elektromotor parallel zum Verbrennungsmotor Leistung abgeben. Der Ioniq ist dadurch ein Parallelhybrid.[9]

Ladefähigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Elektroversion verfügte als erstes Fahrzeug auf dem europäischen Markt über einen schnellladefähigen CCS-Combo-2-Gleichstromladeanschluss als Serienausstattung[10], wobei bis zu 70 kW aufgenommen werden können. Damit konnte beim ersten Modell mit 28 kWh ein leerer Akku in 23 Minuten auf 80 % geladen werden.[11] Beim neuen Modell mit 38,3 kWh kann ein leerer Akku an einer 50 kW Ladestation in 57 Minuten auf 80 % geladen werden, bei einer Ladestation mit mindestens 70 kW[12] oder 100 kW werden dafür 54 Minuten beansprucht.[13] Nach Ladung von 80 % sinkt die Ladegeschwindigkeit zur Schonung des Akkus.

Die Wechselstromladung an einer Schuko-Steckdose mit 10 A (2,3 kW) dauert maximal 12 Stunden; an einer Wandladestation mit 32 A (einphasig, 6,6 kW) dauert sie maximal 4,5 Stunden.[11]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hybrid Plug-in-Hybrid Elektro
Bauzeitraum seit 10/2016 seit 07/2017 11/2016–08/2019 seit 09/2019[2]
Motorkenndaten
Motortyp R4-Ottomotor + Elektromotor Permanenterregter Synchron-Elektromotor
Hubraum 1580 cm³
max. Leistung Verbrennungsmotor 77 kW (105 PS) bei 5700/min
max. Leistung E-Motor 32 kW (44 PS) 45 kW (61 PS) 88 kW (120 PS) 100 kW (136 PS)
Leistung Gesamtsystem 104 kW (141 PS)
max. Drehmoment Verbrennungsmotor 147 Nm bei 4000/min
max. Drehmoment E-Motor 170 Nm 295 Nm
Drehmoment Gesamtsystem 265 Nm
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe 1-Stufen-Reduktionsgetriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h 178 km/h 165 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
10,8 s 10,6 s 9,9 s
Kraftstoff-/Energieverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
3,4 l Super (Pre-Facelift; ermittelt nach NEFZ)
5,2 l / 4,2 l Super (Facelift; ermittelt nach WLTP / umgerechnet in NEFZ)
1,1 l Super + 10,3 kWh 11,5 kWh (NEFZ) 13,8 kWh (WLTP)
Batterietyp Lithium-Ionen-Polymer
Batteriekapazität 1,56 kWh[14] 8,9 kWh 28 kWh 38,3 kWh
Batteriespannung 240 V 360 V
Reichweite ca. 63 km rein elektrisch 280 km (NEFZ)
200 km (EPA)
311 km (WLTP)
273,5 km (EPA)

Ladedauer AC 2,3 kW 100 %
Ladedauer AC 3,6 kW 100 %
Ladedauer AC 6,6 kW 100 %
Ladedauer DC 50 kW 0 – 80 %
Ladedauer DC 70 kW 0 – 80 %

3 h 45 min
2 h 15 min



12 h
8 h
4 h 30 min
30 min
23 min

16 h 30 min
10 h 30 min
6 h
57 min
54 min

maximale Ladeleistung

AC 7,4 kW
DC 70 kW

AC 7,4 kW
DC 50 kW

CO2-Emission[15]
(kombiniert)
79 g/km (Pre-Facelift; ermittelt nach NEFZ)
119 g/km / 97 g/km (Facelift; ermittelt nach WLTP / umgerechnet in NEFZ)
26 g/km 0 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6
(seit 09/2018: Euro 6d-TEMP)

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ioniq wird in verschiedenen Ausstattungsvarianten geliefert. Die Aufstellungen gehen von der einfachen zur maximalen Ausstattung:

Deutschland

  • Trend (nur bei Ioniq Elektro incl. Radio und Navigationssystem)
  • Style (incl. Sitzheizung, Radio und Navigationssystem, bei Ioniq Elektro mit Wärmepumpe)
  • Premium (incl. Sitzheizung, Radio und Navigationssystem, bei Ioniq Elektro mit Wärmepumpe)

In allen Modellen ist ein Bordcomputer und eine Klimaautomatik serienmäßig.[16]

Österreich

  • Premium
  • Style

Schweiz

  • Launch
  • Launch Plus

Frankreich

  • Creative
  • Executive

Belgien

  • Premium
  • Executive

Niederlande

  • Comfort
  • Premium

USA

  • Base
  • Limited

Während in Deutschland als Zubehör nur die Farbe bzw. Lackierung Metallic oder Mineraleffekt und ein Glasdach in den einzelnen Ausstattungsvarianten gewählt werden kann, ist es in Österreich möglich das Fahrzeug feiner zu gestalten. So kann über zwei Winterpakete die Lenkradheizung und die Sitzheizung für die Rücksitze, über das Sicherheitspaket ein Totwinkel- und Querverkehrswarner, über das Lederpaket die Lederinnenausstattung und des Weiteren die Memoryfunktion und die Sitzbelüftung der Vordersitze bestellt werden. Zusätzlich können Metallapplikationen für die Pedale, die Einparkhilfe vorne, das Glasschiebedach und die Wärmepumpe extra bestellt werden.

In Deutschland verfügt die Premiumausstattung über das vollständige Zubehör, abgesehen von der Wahl der Farbe und des Glasschiebedaches. Die Ausstattungslinie Style hat im Gegensatz zum Trend eine Wärmepumpe.

Jedes Fahrzeug der Serie Elektro verfügt über ein Notladekabel und ein Typ-2-Ladekabel 20 A und 4 m Länge (Deutschland; in Österreich nur Notladekabel).

Garantie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hyundai gewährt für den Ioniq 5 Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung auf das Fahrzeug (3 Jahre für Car Audio inkl. Navigation bzw. Multimedia sowie für Typ-2-Ladekabel) und auf die Batterie 8 Jahre oder 200.000 km Laufleistung, je nachdem was zuerst eintritt.[17]

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Verkaufsjahr 2016 wurden in Deutschland 627 Hyundai Ioniq neu zugelassen, davon 80 in der Elektro-Variante.[18] Im Folgejahr waren es 2.776 Fahrzeuge, davon 262 Plug-in-Hybride und 881 rein elektrische angetriebene Fahrzeuge.[19] Von den 5.068 im Jahr 2018 neu zugelassenen Hyundai Ioniq entfielen 2.328 Fahrzeuge auf die Hybrid-, 1.045 Fahrzeuge auf die Plug-in-Hybrid- und 1.695 Fahrzeuge auf die Elektro-Variante.[20] 2019 entfielen dann 1.527 der insgesamt 4.165 neu zugelassenen Ioniq auf die elektrisch angetriebene Version.[21]

Seit dem Marktstart 2016 bis einschließlich Dezember 2019 sind in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt 12.636 Hyundai Ioniq neu zugelassen worden. Mit 5.068 Einheiten war 2018 das erfolgreichste Verkaufsjahr.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. März 2016 wurde der Red Dot Design Award vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen e. V. für den Ioniq für das herausragende Design verliehen.[22]

Am 25. Januar 2018 wurde der Hyundai Ioniq Elektro mit 105 von 110 möglichen Punkten als Gesamtsieger im ADAC EcoTest 2017 bekanntgegeben.[23]

Ähnliche Konkurrenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1997 baut Toyota den Toyota Prius, mit dem Hyundai Ioniq hat Hyundai 2016 einen dem Prius IV sehr ähnlichen Hybrid- und Plug-in Hybrid-Mittelklassewagen auf dem Markt gebracht, der mit seinen Abmessungen und der ausgeprägten Keilform nicht nur optisch, sondern auch aerodynamisch dem Prius IV sehr ähnlich ist.

Nissan bietet bereits seit 2010 den Nissan Leaf mit rein elektrischem Antrieb an, wobei dessen Stromverbrauch mit 17-18 kWh relativ deutlich über dem des Ioniq (13,8 kWh) liegt und der Ioniq damit mit vergleichbarer Akkukapazität (38,3 kWh beim Ioniq, 40 kWh beim Leaf) eine höhere Reichweite erzielt (WLTP 311 km beim Ioniq, 270 km beim Leaf). Nur das deutlich teurere Leaf-Modell mit 62 kWh Akku und einer WLTP Reichweite von 385 km übertrifft den Ioniq.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis des Hyundai Ioniq beim Euro-NCAP-Crashtest (2016)
  2. a b electrive.net: Hyundai nennt Preise für den überarbeiteten Ioniq Elektro. Abgerufen am 4. Februar 2002.
  3. Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid: Elektroauto für unter 30.000 Euro. motorsport-total.com, 30. Juni 2017, abgerufen am 17. August 2017.
  4. Innovatives Modell-Trio sorgt für Spannung bei alternativen Antrieben (Memento vom 1. Dezember 2017 im Internet Archive)
  5. Hyundai: Fünf Crashtest-Sterne bei Euro NCAP für überarbeitetes Stromer-Trio Ioniq
  6. Facelift für das Ioniq-Trio
  7. Hyundai gibt Preise für Ioniq Hybrid & Plug-in-Hybrid des Modelljahrgangs 2020 bekannt
  8. Kevin Lee: New Hyundai Technology Could Eclipse Tesla. The Korea Bizwire, 25. Mai 2016, abgerufen am 29. Mai 2016.
  9. Ausfahrt im Hyundai Ioniq. Abgerufen am 31. Juli 2018.
  10. Hyundai-Verkaufsprospekt Stand Oktober 2016 HMDADX16-211016/22.500/102016 INNOCEAN; Seite 3
  11. a b Hyundai Ioniq. GoingElectric.de, abgerufen am 6. Juni 2019.
  12. Hyundai IONIQ Elektro. hyundai.de, abgerufen am 20. Juni 2020.
  13. Preise und technische Daten – IONIQ. (PDF; 251 kB) hyundai.de, abgerufen am 20. Juni 2020.
  14. nordbayern.de, Nürnberg, Germany: Hyundai Ioniq: Was kann der Anti-Prius aus Korea? (Online [abgerufen am 1. September 2017]).
  15. DAT Leitfaden CO2; Ausgabe 3. Quartal 2018; online unter PDF
  16. Herstellerangaben hyundai.de Aufgerufen 2. Juni 2019.
  17. Herstellergarantie hyundai.de Abgerufen 2. Juni 2019.
  18. Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen nach Umwelt-Merkmalen (2016). Abgerufen am 17. Januar 2020.
  19. Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen nach Umwelt-Merkmalen (2017). Abgerufen am 17. Januar 2020.
  20. Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen nach Umwelt-Merkmalen (2018). Abgerufen am 17. Januar 2020.
  21. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2019 nach Marken und Modellreihen. Abgerufen am 17. Januar 2020.
  22. neuer Hyundai IONIQ gewinnt renommierten Red Dot Design Award
  23. Die saubersten Autos im ADAC EcoTest 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hyundai Ioniq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien