I. A. Richards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ivor Armstrong Richards (* 26. Februar 1893 in Sandbach, Cheshire; † 7. September 1979 in Cambridge) war ein einflussreicher englischer Literaturkritiker und Rhetoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Bücher, speziell The Meaning of Meaning, Principles of Literary Criticism, Practical Criticism und The Philosophy of Rhetoric, waren grundlegende Dokumente des New Criticism und die meisten der bedeutenden Vertreter des New Criticism waren Richards Studenten. Da der New Criticism zumindest in englischsprachigen Ländern oft als der Beginn der modernen Literaturkritik angesehen wird, kann man Richards als einen der Begründer des Studiums der zeitgenössischen englischen Literatur betrachten.

In Zusammenarbeit mit Charles Kay Ogden entwickelte er 1923 eine Theorie über die Bedeutung der Bedeutung (The Meaning of Meaning), welche das sogenannte semiotische Dreieck beschreibt und in zahlreichen Auflagen erschien (1946 in 8.Auflage).

Praktische Kritik war, wie das Studienfach „Englische Literatur“ selbst, eine relativ junge Disziplin. Sie begann in den 1920er Jahren mit einer Reihe von Experimenten durch Richards in Cambridge. Er gab seinen Studenten Gedichte ohne jegliche Information, d.h. wann sie geschrieben wurden von wem. In seinem Buch von 1929 „Practical Criticism“ beschrieb und analysierte er die Ergebnisse seines Experiments. Das Ziel seiner Arbeit war, die Studenten zu ermutigen, sich auf die „Wörter auf der Seite“ Close Reading zu konzentrieren, statt sich auf vorgefasste Meinungen oder gehörten Vorstellungen über einen Text zu verlassen. Richards war davon überzeugt, dass dieser Art der Analyse letzten Endes zu einem psychologischen Nutzen für die Studenten führte, indem sie auf alle Strömungen der Emotionen und Bedeutungen in den Gedichten angesprochen wurden und eine „organisierte Antwort“, wie Richards es nannte, erhielten, was einer Klärung ihrer Gefühle entsprach. Einer seiner Studenten, William Empson, veröffentlichte 1930 seine Arbeit mit dem Titel „Seven Types of Ambiguity“. Diese Arbeit hatte eine tiefgreifende Auswirkung auf eine Kritische Bewegung, die als „New Criticism“ bekannt wurde. Die New Critics wendeten sich gegen die Annahme, dass ein jedes Gedicht eine „Prosabedeutung“ oder gar eine Moral enthalte, die aus der Lyrik geborgen werden müsse. Sie pochten stattdessen auf die Bedeutung einer symbolischen Sprache als Mittel der Erkenntnis und versuchten herauszufinden, „was das Gedicht als Gedicht aussagt“.[1]

Heute ist die „praktische Kritik“ Bestandteil von vielen Prüfungen in unterschiedlichen Schulstufen und wird dazu benutzt, die Empfänglichkeit zu prüfen, was Studenten lesen sowie ihrer Kenntnis von der Versform von Gedichten und wie diese eingesetzt wurde, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen.

Gemeinsam mit C. K. Ogden entwickelte Richards Basic English, eine vereinfachte Form des Englischen, das aus 850 der am häufigsten benutzten Wörtern der englischen Sprache bestand. Um seine Theorien näher auszuführen schrieb Richards drei Traktate:

  • Basic English and Its Uses (1943), Nations and Peace (1943), und So Much Nearer (1968).

Seine Übersetzungen in "Basic" waren:

  • The Republic of Plato (1942),
  • Tomorrow Morning, Faustus! (1962),
  • Why So, Socrates? (1963).

Für seine beiden Gedichtsbände Good Bye, Earth (1958) und The Screens (1960), erhielt er 1962 den Loines Poetry Award.

Die University of Cambridge verlieh ihm 1977 die Ehrendoktorwürde.

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. University of Cambridge - The Virtual Classroom Introduction to Practical Criticism

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Meaning of Meaning: A Study of the Influence of Language upon Thought and of the Science of Symbolism. Co-authored with C. K. Ogden. With an introduction by J. P. Postgate, and supplementary essays by Bronisław Malinowski, 'The Problem of Meaning in Primitive Languages', and F. G. Crookshank, 'The Importance of a Theory of Signs and a Critique of Language in the Study of Medicine'. London and New York, 1923.
  • The Foundations of Aesthetics (George Allen and Unwin: London, 1922). Co-authored with C. K. Ogden and James Wood. 2nd edition with revised preface, (Lear Publishers: New York 1925).
  • The Principles of Literary Criticism (Kegan Paul, Trench, Trubner: London, 1924; New York, 1925). Subsequent editions: London 1926 (with two new appendices), New York 1926 (Same as London 1926, but with new preface, dated New York, April 1926), 1928 (with rev preface).
  • Science and Poetry (Kegan Paul, Trench, Trubner: London, 1926). A reset edition was published in the same year in New York, by W. W. Norton, 1926. Second edition, revised and enlarged: Kegan Paul, Trench, Trubner: London, 1935. There is no known US publication of the 2nd Edition, however the text of the 1935 edition was reset, with a 'Preface', 'Commentary', and an additional essay, 'How Does a Poem Know When it is Finished' (1963), as Poetries and Sciences (W. W. Norton: New York and London, 1970).
  • Practical Criticism (Kegan Paul, Trench, Trubner: London, 1929). Subsequent editions: 1930 (rev).
  • Mencius on the Mind: Experiments in Multiple Definition (Kegan Paul, Trench, Trubner & Co.: London; Harcourt, Brace: New York, 1932).
  • Basic Rules of Reason (Paul Trench Trubner: London, 1933).
  • Coleridge on Imagination (Kegan Paul, Trench, Trubner: London, 1934; New York, 1935). Later editions: NY and London 1950 (Revised with new preface), Bloomington 1960 (Reprints 1950, with new foreword by Richards and introduction by K. Raine)
  • The Philosophy of Rhetoric (Oxford University Press: New York and London, 1936).
  • Interpretation in Teaching (Routledge & Kegan Paul: London; Harcourt, Brace: New York, 1938). Subsequent editions: 1973 (with 'Retrospect').
  • Basic in Teaching: East and West (Kegan Paul, Trench, Trubner: London, 1935).
  • How To Read a Page: A Course in Effective Reading, With an Introduction to a Hundred Great Words (W. W. Norton: New York, 1942; Routledge & Kegan Paul: London, 1943). Subsequent editions: 1959 (Beacon Press: Boston. With new 'Introduction').
  • The Wrath of Achilles: The Iliad of Homer, Shortened and in a New Translation (W. W. Norton: New York, 1950; Routledge & Kegan Paul: London, 1951).
  • Speculative Instruments: (Routledge & Kegan Paul: London, 1955).
  • So Much Nearer: Essays toward a World English (Harcourt, Brace & World: New York, 1960, 1968). Includes the important essay, "The Future of Poetry."
  • Internal Colloquies: Poems and Plays of I.A. Richards (1960-70) (1972);
  • Poetries: Their Media and Ends: a Collection of Essays by I.A. Richards (1974), published to celebrate his 80th birthday;
  • Richards on Rhetoric: I.A. Richards, Selected Essays (1929–1974) (1991);
  • New & Selected Poems by I.A. Richards (1978);
  • Complementarities: Uncollected Essays, ed. by John Paul Russo (Harvard University Press: Cambridge, Massachusetts, 1976).
  • Times of India Guide to Basic English (Bombay: The Times of India Press), 1938; Odgen, C.K. & Richards, I.A.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. H. N. Hotopf: Language, Thought, and Comprehension: A Case Study of the Writings of I. A. Richards (1965);
  • Stanley Edgar Hyman: The Armed Vision: A Study in the Methods of Modern Literary Criticism (1948).
  • D. W. Harding and F. R. Leavis in Eric Bentley, ed.: The Importance of Scrutiny (1948).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]