I. Flak-Scheinwerfer-Brigade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Begründung: Der Artikel, der ein unaufgearbeitetes PimboliDD-Relikt ist, ist nicht mit Belegen gemäß WP:BLG versehen. Die Schrift aus dem VDM-Verlag entspricht nicht den aus WP:BLG und den SG-Urteilen Portale "Waffen" und "Militär", PimboliDD I und PimboliDD II hervorgehenden Vorgaben. --Liberaler Humanist 02:39, 11. Nov. 2014 (CET)

Die I. Flak-Scheinwerfer-Brigade war ein Kampfverband in Brigadestärke der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Die Aufstellung des Brigadestabes erfolgte am 19. Juli 1940.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Etatisierung der I. Flakscheinwerfer-Brigade geschah vor dem Hintergrund der zunehmenden Nachtangriffe der britischen Royal Air Force gegen das Deutsche Reich. In diesem Zuge ordnete die Luftwaffenführung den Aufbau der ersten Nachtjagddivision an, welche später im XII. Flieger-Korps aufging. Diese Division erhielt, um den deutschen Piloten die Aufhellung des umkämpften Luftraumes zu gewährleisten bzw. um feindliche Flugziele zu markieren, eigene Flakscheinwerfereinheiten, welche dann unter der I. Flakscheinwerfer-Brigade zusammengefasst wurden. Als Gefechtsstand des Brigadestabes wurde Arnheim bestimmt. Er übernahm dabei die operative Führung aller Flakkräfte entlang der deutsch-holländischen Grenze. Welche Flak-Regimenter ihr bis zur Aufstellung unterstanden, konnte nicht ermittelt werden.

Am 10. August 1941, wurde der Brigadestab zum Divisionsstab umgewandelt und erhielt die Bezeichnung 1. Flakscheinwerfer-Division.[1]

Kommandeur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Oberst Alfons Luczny 29. Juli 1940 bis 10. August 1941

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Heinz Hummel: Die deutsche Flakartillerie 1935–1945. Ihre Großverbände und Regimenter. VDM, Zweibrücken 2010, ISBN 978-3-86619-048-1, S. 170–171.