IBM Deutschland Research & Development

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IBM Deutschland Research & Development GmbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1953
Sitz Böblingen, Deutschland
Leitung Dirk Wittkopp
Mitarbeiterzahl 1.638[1]
Umsatz 365,36 Mio. EUR[1]
Branche Informationstechnik
Website IBM Deutschland Research & Development GmbH

IBM Deutschland Research & Development, Hauptsitz Böblingen

Das deutsche IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum (IBM Deutschland Research & Development GmbH) ist eine Tochtergesellschaft der IBM Deutschland GmbH.

Die Palette an Entwicklungsprojekten reicht von Hard- und Firmware sowie Betriebssystemen für Großrechner über Speichertechnologien bis zu Softwarelösungen für Cloud, Analytics, Social, Security und dem Internet der Dinge.

Der Hauptsitz ist Böblingen bei Stuttgart. Daneben arbeiten weitere Teams in St. Leon-Rot (Baden), Kelsterbach, Urbar (bei Koblenz), Kassel, München, Hamburg und Berlin. Geschäftsführer ist seit November 2009 Dirk Wittkopp.

Im November 2018 wurde bekannt gegeben, dass der Standort am Schönaicher First in Böblingen aufgegeben und ein noch zu errichtendes Gebäude im Hauptsitz der IBM Deutschland in Ehningen bezogen werden wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forschungs- und Entwicklungsstätte wurde 1953 von Professor Karl E. Ganzhorn und sieben Mitarbeitern als deutsches Forschungs- und Entwicklungszentrum der IBM in Böblingen gegründet. Bereits zuvor existierte in Böblingen ein mechanischer Konstruktionsbereich von IBM, der mit der Weiterentwicklung von Lochkartenmaschinen befasst war.

Während der 1950er Jahre arbeiteten Entwickler in den verschiedenen europäischen Forschungs- und Entwicklungszentren in Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Niederlanden und Schweden unter lokalem Management an ersten elektronischen Projekten. Erst 1958 wurden schließlich alle europäischen IBM Entwicklungszentren unter der Leitung von R.G. Mork zusammengefasst. Dabei wurden die zukünftigen Entwicklungsgebiete der europäischen Entwicklungszentren abgegrenzt und festgelegt.

Der deutsche Standort sollte sich um die Entwicklung kleiner und mittlerer Datenverarbeitungssysteme, sowie Peripheriegeräten, insbesondere Schnelldrucker, kümmern. Als weitere Aufgabe wurde die Schaffung einer Halbleiter-Entwicklung als Ausgangsbasis für eine spätere Halbleiterproduktion in Deutschland etabliert. Der bestehende mechanische Konstruktionsbereich wurde in das Entwicklungszentrum integriert. Dr. Ganzhorn wurde offiziell als erster Direktor des IBM Entwicklungszentrums in Böblingen bestellt.

Zudem beschloss man eigene Gebäude für das Entwicklungszentrum zu errichten. Die Entscheidung fiel auf den Schönaicher First bei Böblingen, in Reichweite des Produktionsstandorts Sindelfingen. Im November 1959 begannen die ersten Bauarbeiten. Im Dezember 1960 nahmen die ersten Ingenieure ihre Arbeit am neuen Standort des Böblinger Entwicklungszentrums auf.

1960–1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ende des Jahrzehnts waren 700 Mitarbeiter beschäftigt. 1962 begann man mit der Softwareentwicklung, wofür ein Rechenzentrum eingerichtet wurde. Physiker und Elektroniker des Entwicklungszentrums schrieben damals Software für das in Böblingen entwickelte System/360 Modell 20. Der Umfang ihrer Arbeit war aber zunächst durch die damals äußerst knappen Speicherressourcen begrenzt.

Im Umfeld des SLT Bausteins (Solid Logic Technology), der Basistechnologie für die /360 Systeme, beschäftigt sich das Entwicklungszentrum mit der Forschung zu Halbleiter-Materialien (z. B. GaAs) und mit integrierten Schaltkreisen in Silizium Technologie. Im Jahr 1965 entwickelte man den ersten integrierten Schaltkreis der IBM, einen „cross point switch“, bestehend aus drei integrierten Bauteilen. 1968 erhielt das Entwicklungszentrum den längerfristigen Auftrag für die Entwicklung von integrierten Halbleiterbauelementen.

In der Halbleiter-Entwicklung entwarf man eine Pilotlinie zu Produktion von Prototypen. Diese wurde von Mitte der 1960er bis Anfang der 1990er Jahre betrieben.

1970–1979[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den IBM DOS/VS-Release-Versionen 28 und 29 nahm das Entwicklungszentrum einige funktionale Erweiterungen von DOS vor, bekannt unter dem Namen Extended DOS. Ab 1978 übernahm man die alleinige Verantwortung für DOS/VSE. 1971 begann die Entwicklung und Fertigungseinführung des 2048 Bit RIESLING Chips. Der in n-FET-Technologie ausgeführte Chip bestückte während der 1970er Jahre in praktisch allen IBM Rechnern den Hauptspeicher. Das Riesling Chip wurde mit 4 µm Minimalstrukturen ausgelegt und hatte etwa 15.000 Transistoren.

Bei der Fortentwicklung der DRAM Speicherzelle und der Entwicklung darauf basierender Speicher übernahm die Böblinger Halbleiterentwicklung eine Führungsrolle. Man wirkte an den Produkten der 18 kBit CONCORDE Familie, des 64 kBit COMMON_E Chip sowie der Entwicklung eines 256 kBit MÜLLER Chip- Prototypen mit.

1980–1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980 wurde der vollautomatische Geldausgabeautomat 4731 entwickelt. Vom 4731 und den Nachfolgemodellen wurden weltweit mehr als 15.000 Stück verkauft.

Mitte der 80er Jahre integrierte man eine gesamte /370-Processing-Unit (PU) auf einem CMOS Chip. 1988 wurde dieses CAPITOL genannte Chipset marktreif. Auf insgesamt drei Chips in 1µ-CMOS-Technologie wurden die PU-, die Cache- und die Floating Point-Funktionen realisiert und im System 9370 eingebaut. Der Capitol Chip markierte den Beginn eines dauerhaften Engagements in die Entwicklung von Chip-Design-Tools. Im Rahmen dessen wurde 1987 ein Kooperationsvertrag mit der Uni Bonn geschlossen.

1990–1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MQSeries Workflow MERVA, eine Software zur Steuerung von Geschäftsprozessen, wurde in Böblingen entwickelt. Im Bereich des Data-Mining erstellte das Forschungs- und Entwicklungszentrum die Produkte Intelligent Miner for Data und den DB2 Scoring Service. Im Datenbankumfeld lieferte man Software zum Entwurf logischer und physischer Datenmodelle, wie DataAtlas. Zudem wurde die Übersetzungssoftware Translation Manager in Böblingen entwickelt. In ihrer Freizeit portierten Mitarbeiter das Betriebssystem Linux auf die IBM System/390. Die Böblinger Prozessorentwicklung vollzog einen Technologieschwenk von bipolar zu CMOS. Ab Anfang der 90er wurden die Microprozessor Chip Sets RENOIR, PICASSO, MONET-J und MONET und die darauf basierenden /390 Systeme entwickelt.

Die CMOS-Prozessoren aus Böblingen verkleinerten die Performancelücke zu den wesentlich größeren und teureren bipolaren Prozessoren. Ab 1993 wurde infolgedessen die gesamte IBM weite /390-Entwicklung von bipolar auf CMOS umgestellt. Die darauf folgenden /390-Prozessor-Chip-Sets wurden später gemeinsam mit dem IBM Standort Poughkeepsie entwickelt. Dies waren die ALLIANCE-, die SYMPHONY- und die OPERA- Chip Sets. Insgesamt wurden in den 1990er Jahren sieben Generationen von /390-CMOS-Prozessoren entwickelt, die auf Uni-Prozessor Ebene einen etwa 200-fachen Performancezuwachs realisierten. Ende der 1990er gründete man ein ASIC Design Center. Für europäische Großkunden, primär aus der Telekommunikationsindustrie, wurden ASICs nach Kundenspezifikationen entwickelt.[2]

2000–2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IBM eröffnete 2000 in Europa insgesamt sieben ISV-Support-Zentren. Zum Linux Center of Competence wurde das Böblinger IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum bestimmt. Es entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit mit den IBM Standorten Endicott (z/VM) und Tucson (Storage Systems).

In dieser Dekade wurde die Softwareentwicklung in Böblingen für DB2 Software und WebSphere Software fortgeführt. Die Projekte lagen im Bereich von Such-Technologien, Data-Mining, Werkzeugen für Datenbanken, wie die Archivierungssoftware CommonStore und Workflow. Neu hinzugekommen war die Verantwortung der Böblinger Softwareentwickler für Kundendienstleistungen (im Bereich DB2 und Werkzeuge, SAP R/3, WebSphere, MQSeries-Familie inklusive Workflow, ASF, DocumentConnect) und die Unterstützung von Drittanbietern (ISVs), die IBM Technologie in ihren Produkten einzusetzen.[3]

2009–2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den letzten zehn Jahren erweiterte das Zentrum seine Kompetenzen in Richtung der neuen strategischen Wachstumsfelder der IBM Corporation: Cloud, Watson, Security, Analytics, IoT, Blockchain sowie der Weiterentwicklung der beiden IBM Großrechnerarchitekturen z und p.

2013 wurde das damals vierte IBM (Design) Studio der Corporation eröffnet. Dort arbeiten Entwickler, Designer und andere Experten gemeinsam an den nächsten Generationen von IBM-Produkten.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großrechner, Firmware und Prozessoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das deutsche IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum entwickelt zentrale Technologiekomponenten für die zukünftigen Generationen der IBM Z und IBM Power Systems. Dazu gehören Chip-, Packaging- und Firmware sowie Systems Management.

In Böblingen sitzt eines der Teams für zentrale Bestandteile des führenden IBM Betriebssystems für Großrechner, z/OS. In enger Zusammenarbeit mit Teams in den USA arbeitet es an Projekten wie Work Load Manager, Resource Measurement Facility, Hardware Configuration Definition und Control Program.

Das Storage Software Development Team in Kelsterbach bei Frankfurt ist führend in der Entwicklung von Software-Defined Storage Lösungen für datei- und objektbasierte Daten. Hierbei handelt es sich um das Spectrum Scale Dateisystem, dass unter anderen auf den größten Supercomputern der Welt eingesetzt wird. Zum Portfolio gehört auch Spectrum Protect, eine Lösung zum Schutz und der Wiederherstellung von Daten in physischen, Cloud-basierten und softwaredefinierten Umgebungen.

Open Source[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das deutsche IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum ist die Geburtsstätte für die Anpassung des freien und offenen Betriebssystems Linux auf die IBM z Systems Großrechnerarchitektur. Die deutschen Experten arbeiten an der Weiterentwicklung der beiden Betriebssysteme Linux on z Systems und z/VSE sowie an den Virtualisierungstechnologien z/VM und KVM for IBM z Systems.

Cloud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das deutsche R&D Team entwickelt unter anderem verschiedene Komponenten für IBM Cloud. Dort können Unternehmen unkompliziert auf Services von IBM und Geschäftspartnern zugreifen um eigene Cloud-basierte Anwendungen und Apps zu entwickeln.

Security[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwickler am Standort Kassel arbeiten unter anderem im Umfeld von IBM X-Force: Sie beobachten und analysieren die sich ständig ändernde Landschaft der IT Sicherheit und entwickeln Technologien zum besseren Schutz von IT-Netzwerken in Unternehmen. Dazu gehört auch die Bereitstellung von Informationen für IBM X-Force Exchange. Basierend auf IBM Cloud, bietet die Plattform die aktuellsten Informationen zu IT Gefährdungspotentialen sowie die Möglichkeit, entsprechende Erfahrungen und Neuigkeiten mit anderen zu teilen. Neben ihrer Arbeit für IBM X-Force richten die Experten ihre Aufmerksamkeit auch auf die Integration und Verteilung von Threat Protection, um IBM Produkte noch sicherer und robuster gegen mögliche Security Attacken zu machen.

Kognitive Technologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklungsprojekte in diesem Kontext sind IBM Data Science Experience, IBM Watson Data Platform, Stream Computing, Watson Content Hub sowie IBM Counter Fraud Management for Safer Payments.

Internet der Dinge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein gemeinsames Entwicklerteam des R&D Zentrums und des IBM Watson IoT Centers in München arbeiten an Lösungen mit kognitiven Komponenten. Darüber hinaus entwickeln sie spezielle IoT Plattformen für verschiedene Industrien wie Automobil und den Einzelhandel.

Vorraum des Client Centers
Teil des IBM Studio im ClientCenter

IBM Client Center Böblingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das IBM Client Center im IBM-Forschungs- und Entwicklungszentrum ist das Bindeglied zwischen dem Vertriebsteam und den Entwicklern. Unter anderem werden Briefings veranstaltet, in denen Technologien demonstriert werden und sogenannte Proofs of Concept erstellt. Besondere Schwerpunkte liegen bei der Erkennung von neuen Workloads für IBM System z, der Implementierung von Dynamic Infrastructure in Datenzentren, dem Einsatz von offenen Technologien, die auf offenen Standards basieren und IBM Service Management-Unterstützung.

Kompetenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunden/Sales-Portal für IBM Research & Development
  • Unterstützung bei Markteinführung von neuen Produkten, Technologien & Lösungen
  • Aufzeigen des Kundennutzens von IBM Technologien
  • Beratung bei Implementierung von Konzepten, um das Geschäft der Kunden zu verbessern

Produkte/ Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IBM Mainframes (z Systems)
  • System p
  • IBM Cloud
  • Analytics / Information Management
  • Security
  • Softwaremodule für Lieferantenbeziehungen
  • Counter Fraud Protection
  • Offene Technologien

Service[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "IT Konferenz & Business Show"-Unterstützung
  • Live-Lösungsdemo
  • Kunden-Briefings & Workshops
  • Technologieberatung/ Proofs of Concept/Proofs of Technology
  • ISV enablement support

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Großen Anteil daran, dass das Böblinger Forschungs- und Entwicklungszentrum die beschriebene Entwicklung nehmen konnte, hatte der erste Leiter des Böblinger Entwicklungszentrums, Karl E. Ganzhorn. Bei einem Besuch des Gründers der IBM, Mr. Thomas J. Watson senior, im Mai 1953 präsentierte er Ansätze und Vorstellungen für die elektronische Entwicklung in der Datenverarbeitung. Im Anschluss daran gab Mr. Watson der deutschen Geschäftsleitung die schlichte Weisung: „Geben Sie dem jungen Mann, was er wünscht.“[4] Dies war ein nachhaltig wirkender Freibrief für den Aufbau der Entwicklung in den kommenden Jahren.
  • Das IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum pflegt enge Kontakte mit einer Reihe von Lehrstühlen und Forschungseinrichtungen in Deutschland. So wurde beispielsweise mit der Universität Stuttgart im Mai 2008 ein IBM Technology Partnership Center eröffnet, um den Informationsaustausch zwischen Forschung und Wirtschaft zu intensivieren. Darüber hinaus lehren eine Reihe von Mitarbeitern an Fachhochschulen und Universitäten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl E. Ganzhorn: The IBM laboratories Boeblingen: Foundation and build-up. Röhm Verlag, Sindelfingen 2000.
  • Herbert Kircher (Hrsg.): IT, Technologien, Lösungen, Innovationen. Springer-Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-540-46164-7.
  • Helmut Painke (Hrsg.): Die IBM Laboratorien Böblingen: System-Entwicklung. Sindelfingen 2003, ISBN 3-937267-00-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 im elektronischen Bundesanzeiger
  2. Karl E. Ganzhorn: The IBM laboratories Boeblingen: Foundation and build-up. Röhm Verlag, Sindelfingen 2000, S. 7ff.
  3. Das IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum in Deutschland.
  4. IBM Geschichte im Jahr 1953. (Memento des Originals vom 17. August 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www-05.ibm.com