IBM System x

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das IBM System x ist die letzte x86-basierende Reihe der Server von IBM. Im Verlaufe des Jahres 2006 wurden sämtliche IBM Server-Linien umbenannt. xSeries-Produkte firmieren seit dem unter der Marke System x. Anfang 2000 hat die xSeries die alte Netfinity-Serverserie der IBM abgelöst.

Unter dem Label System x verkaufte die IBM ausschließlich Server, die auf CPUs von Intel und neu auch von AMD basieren. Das Portfolio reichte vom einfachen 1 CPU-Server, der im Rack nur eine Höheneinheit belegt, bis zum 32-Wege System.

Nach der Übernahme x86-Serversparte von IBM seitens Lenovo (2014)[1], wurden die IBM-Modelle unter dem Namen von Lenovo verkauft.

2019 wurde schließlich die IBM System x-Reihe von dem Lenovo Thinksystem abgelöst.[2]

IBM System x Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rackserver[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • x3250 M3
  • x3250 M4
  • x3550
  • x3550 M2
  • x3550 M3
  • x3550 M4
  • x3550 M5 (neue Generation seit 2014)
  • x3620 M3
  • x3630 M3
  • x3650
  • x3650 M2
  • x3650 M3
  • x3650 M4
  • x3650 M5 (neue Generation seit 2014)
  • x3755 M3
  • x3690 X5
  • x3850 X5
  • x3950 X5
  • iDataPlex dx360 M3

Universal-Tower[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • x3100 M5
  • x3200 M3
  • x3400 M3
  • x3500 M4

Frühere Universal-Tower[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • x3100 M4
  • x3200 M3
  • x3400 M3
  • x3500 M3,x3500 M2

Frühere Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IBM System x3105
  • IBM System x3200, x3200 M2, x3250, x3250 M2
  • IBM System x3850, x3850 M2
  • IBM System x3950, x3950 M2

Nummerierungsschema[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zweite Stelle: Bezeichnung der Leistungsfähigkeit (aufsteigend)
  • dritte Stelle: „0“ für Tower-Modelle, „5“ für Rack-Modelle
  • vierte Stelle: „0“ für Intel-Prozessoren, „5“ für AMD-Opteron-Prozessoren
  • M = Modellgeneration, d. h. M3 = Modellgeneration 3

Weitere IBM-Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. heise online: Deal perfekt: Lenovo übernimmt x86-Serversparte von IBM. Abgerufen am 28. Januar 2020.
  2. Lenovo ThinkSystem SR650 Server (Xeon SP Gen 2) Product Guide > Lenovo Press. Abgerufen am 28. Januar 2020.