IBSF Snookerweltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die IBSF Snookerweltmeisterschaft der Herren (früher Amateurweltmeisterschaft; engl. IBSF World Snooker Championship bzw. World Amateur Championship) ist ein Snookerturnier, das seit 1963 ausgetragen wird. Das Turnier ist nicht mit der „regulären“ Snookerweltmeisterschaft der Snooker Main Tour zu verwechseln.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragender Verband war zunächst die Billiards Association, ab 1974 dann die International Billiards & Snooker Federation.

Von 1966 bis 1984 wurde das Turnier alle zwei Jahre ausgetragen, im jährlichen Wechsel mit der IBSF World Billiards Championship in der dem Snooker verwandten Spielart English Billards. Ab 1984 erfolgte der Wechsel in einen jährlichen Rhythmus. 2001 sollte die WM in Ägypten stattfinden, aufgrund des Afghanistankriegs wurde jedoch auf eine Austragung verzichtet. 2005 verhinderte ein Erdbeben in Kaschmir die geplante Austragung in Pakistan. Im Februar/März 2006 wurde stattdessen ein Ersatzturnier unter dem Namen IBSF World Grand Prix ausgetragen, dessen Sieger allerdings nicht als Weltmeister bezeichnet wird.[1]

Teilnahmeberechtigt waren zunächst nur Amateure. Anfang der Neunziger Jahre wurden die Anforderungen für den Profistatus vom Weltverband gelockert und die Regeln für die IBSF Weltmeisterschaft geändert, so dass auch Spieler aus den hinteren Regionen der Snookerweltrangliste teilnahmeberechtigt waren. 1997 wurde der Profistatus abermals geändert, so dass nur ein Feld von 96 bis 128 Spieler die Möglichkeit zur Teilnahme an der Qualifikation zu den großen Turnieren hat (Snooker Main Tour) und alle Spieler, die nicht auf der Main Tour spielen, Amateurstatus haben (und somit teilnahmeberechtigt für die IBSF-WM sind).

Der Sieg bei der IBSF-Weltmeisterschaft ist seit einiger Zeit zugleich eine von mehreren Möglichkeiten, sich für die Main Tour zu qualifizieren.

Jüngster Weltmeister wurde 2014 der Chinese Yan Bingtao mit 14 Jahren und neun Monaten.[2]

Die Turniere im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1][3]

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Halbfinalisten[A 1]
1963 IndienIndien Kalkutta WalesWales Gary Owen [A 2] AustralienAustralien Frank Harris unbekanntunbekannt
unbekanntunbekannt
1966 PakistanPakistan Karatschi WalesWales Gary Owen [A 2] EnglandEngland John Spencer EnglandEngland John Barrie[A 3][A 2]
Sri LankaSri Lanka Mohammed Lafir
1968 AustralienAustralien Sydney EnglandEngland David Taylor 8:7 AustralienAustralien Max Williams AustralienAustralien Paddy Morgan
Sudafrika 1961Südafrika Jimmy van Rensberg
1970 SchottlandSchottland Edinburgh EnglandEngland Jonathon Barron 11:7 EnglandEngland Sid Hood unbekanntunbekannt
unbekanntunbekannt
1972 WalesWales Cardiff EnglandEngland Ray Edmonds 11:8 Sudafrika 1961Südafrika Mannie Francisco EnglandEngland Jonathan Barron
IndienIndien Arvind Savur
1974 IrlandIrland Dublin EnglandEngland Ray Edmonds 11:9 WalesWales Geoff Thomas SchottlandSchottland Eddie Sinclair
IrlandIrland Pascal Burke[A 3]
1976 Sudafrika 1961Südafrika Johannesburg WalesWales Doug Mountjoy 11:1 MaltaMalta Paul Mifsud Sudafrika 1961Südafrika Silvino Francisco
Sudafrika 1961Südafrika Jimmy van Rensberg
1978 MaltaMalta Rabat WalesWales Cliff Wilson 11:5 EnglandEngland Joe Johnson KanadaKanada Kirk Stevens
AustralienAustralien Kevin Burles
1980 AustralienAustralien Launceston EnglandEngland Jimmy White 11:2 AustralienAustralien Ron Atkins MaltaMalta Paul Mifsud
IndienIndien Arvind Savur
1982 KanadaKanada Calgary WalesWales Terry Parsons 11:8 KanadaKanada Jim Bear WalesWales Wayne Jones
MaltaMalta Joe Grech
1984 IrlandIrland Malahide IndienIndien Omprakesh Agrawal 11:7 WalesWales Terry Parsons EnglandEngland Jon Wright
EnglandEngland Chris Archer
1985 EnglandEngland Blackpool MaltaMalta Paul Mifsud 11:6 WalesWales Dilwyn John MaltaMalta Joe Grech
EnglandEngland Robert Marshall
1986 NeuseelandNeuseeland Invercargill MaltaMalta Paul Mifsud 11:9 WalesWales Kerry Jones IrlandIrland Gay Burns
EnglandEngland Geoff Grennan
1987 IndienIndien Bangalore WalesWales Darren Morgan 11:4 MaltaMalta Joe Grech KanadaKanada Alain Robidoux[A 3]
IndienIndien Geet Sethi
1988 AustralienAustralien Sydney ThailandThailand James Wattana 11:8 EnglandEngland Barry Pinches MaltaMalta Jason Peplow
SchottlandSchottland Drew Henry
1989 SingapurSingapur Singapur IrlandIrland Ken Doherty 11:2 EnglandEngland Jonathan Birch HongkongHongkong Franky Chan
KanadaKanada Tom Finstad
1990 Sri LankaSri Lanka Colombo IrlandIrland Stephen O’Connor 11:8 BelgienBelgien Steve Lemmens NorwegenNorwegen Bjørn L’Orange
NordirlandNordirland Joe Swail
1991 ThailandThailand Bangkok ThailandThailand Noppadon Noppachorn 11:9 WalesWales Dominic Dale IrlandIrland Jason Watson
IrlandIrland Joe Canny
1992 MaltaMalta Buġibba EnglandEngland Neil Mosley 11:2 PhilippinenPhilippinen Leonardo Andam HongkongHongkong Yao Kam Wai[A 3]
SchottlandSchottland Johnny Kemp
1993 PakistanPakistan Karatschi ThailandThailand Tai Pichit 11:6 ThailandThailand Rom Surin NordirlandNordirland Patrick Wallace
SchottlandSchottland Graeme Dott
1994 SudafrikaSüdafrika Johannesburg PakistanPakistan Mohammed Yousuf 11:9 IslandIsland Jóhannes R. Jóhannesson AustralienAustralien Andrew Hicks
ThailandThailand Somporn Kanthawung
1995 EnglandEngland Bristol ThailandThailand Sakchai Sim-Ngam 11:5 EnglandEngland David Lilley EnglandEngland David Gray
ThailandThailand Rom Surin[A 3]
1996 NeuseelandNeuseeland New Plymouth EnglandEngland Stuart Bingham 11:5 AustralienAustralien Stan Gorski BelgienBelgien Steve Lemmens
AustralienAustralien Johl Younger
1997 SimbabweSimbabwe Bulawayo HongkongHongkong Marco Fu 11:10 EnglandEngland Stuart Bingham China VolksrepublikVolksrepublik China Guo Hua
SchottlandSchottland Stephen Maguire
1998 China VolksrepublikVolksrepublik China Guangzhou EnglandEngland Luke Simmonds 11:10 WalesWales Ryan Day PakistanPakistan Saleh Mohammadi
MaltaMalta Joe Grech
1999 Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Port Moresby WalesWales Ian Preece 11:8 EnglandEngland David Lilley EnglandEngland Luke Simmonds
BelgienBelgien Björn Haneveer
2000 China VolksrepublikVolksrepublik China Changchun SchottlandSchottland Stephen Maguire 11:5 EnglandEngland Luke Fisher FinnlandFinnland Robin Hull
EnglandEngland Shaun Murphy
2001 AgyptenÄgypten abgesagt aufgrund des Krieges in Afghanistan
2002 AgyptenÄgypten Kairo AustralienAustralien Steve Mifsud 11:6 WalesWales Tim English China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui
NordirlandNordirland Joe Meara
2003 China VolksrepublikVolksrepublik China Jiangmen IndienIndien Pankaj Advani 11:6 PakistanPakistan Saleh Mohammadi IrlandIrland Brendan O’Donoghue
NordirlandNordirland Mark Allen
2004 NiederlandeNiederlande Veldhoven NordirlandNordirland Mark Allen 11:6 AustralienAustralien Steve Mifsud EnglandEngland David Lilley
BahrainBahrain Habib Subah
2005 PakistanPakistan abgesagt aufgrund des Erdbebens in Kaschmir
2006 WalesWales Prestatyn WalesWales Michael White 10:5 SchottlandSchottland Mark Boyle IndienIndien Alok Kumar
DeutschlandDeutschland Lasse Münstermann
2006 JordanienJordanien Amman NorwegenNorwegen Kurt Maflin 11:8 EnglandEngland Daniel Ward ThailandThailand Atthasit Mahitthi
IndienIndien Manan Chandra[A 3]
2007 ThailandThailand Nakhon Ratchasima ThailandThailand Atthasit Mahitthi 11:7 ThailandThailand Passakorn Suwannawat BelgienBelgien Björn Haneveer
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Mohammed Shehab[A 3]
2008 OsterreichÖsterreich Wels ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 11:7 IrlandIrland Colm Gilcreest China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong[A 3]
IranIran Soheil Vahedi
2009 IndienIndien Hyderabad EnglandEngland Alfie Burden 10:8 BrasilienBrasilien Igor Figueiredo WalesWales Philip Williams
China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Delu[A 3]
2010 SyrienSyrien Damaskus ThailandThailand Dechawat Poomjaeng 10:7 IndienIndien Pankaj Advani ThailandThailand Noppadol Sangnil
IrlandIrland Rodney Goggins[A 3]
2011 IndienIndien Bangalore IranIran Hossein Vafaei 10:9 WalesWales Lee Walker IndienIndien Kamal Chawla
IndienIndien Pankaj Advani
2012 BulgarienBulgarien Sofia[A 4] PakistanPakistan Muhammad Asif 10:8 EnglandEngland Gary Wilson MaltaMalta Alex Borg
ThailandThailand Noppon Saengkham
2013 LettlandLettland Daugavpils China VolksrepublikVolksrepublik China Zhou Yuelong 8:4 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Xintong WalesWales Lee Walker
PakistanPakistan Muhammad Sajjad
2014 IndienIndien Bangalore China VolksrepublikVolksrepublik China Yan Bingtao 8:7 PakistanPakistan Muhammad Sajjad ThailandThailand Kritsanut Lertsattayathorn
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Xintong
2015 AgyptenÄgypten Hurghada IndienIndien Pankaj Advani 8:6 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Xintong DeutschlandDeutschland Lukas Kleckers
WalesWales Ben Jones
2016 KatarKatar Doha unbekanntunbekannt unbekanntunbekannt unbekanntunbekannt
unbekanntunbekannt

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der erstgenannte Halbfinalist verlor gegen den späteren Weltmeister, der zweitgenannte gegen den anderen Finalisten
  2. a b c Gruppenmodus
  3. a b c d e f g h i j Spieler gewann das Spiel um Platz drei
  4. Zunächst war das ägyptische Scharm asch-Schaich als Austragungsort geplant, wegen der instabilen politischen Situation infolge der Revolution in Ägypten 2011 wurde die Veranstaltung jedoch verlegt. IBSF-WM: Sofia statt Sharm El Sheik snookermania.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chris Turner: IBSF World Championship. In: cajt.pwp.blueyonder.co.uk. Chris Turner’s Snooker Archive, 2011, archiviert vom Original am 4. März 2016, abgerufen am 8. Juli 2016.
  2. Vivek Pathak: Yan Bingtao becomes youngest ever World Champion. In: ibsf.info. International Billiards & Snooker Federation, 29. November 2014, abgerufen am 12. Juni 2015.
  3. Past Champions. Archiviert vom Original am 16. April 2013, abgerufen am 16. April 2013 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]