ICE International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liniennetz des ICE International

Als ICE International wird der grenzüberschreitende Intercity-Express-Verkehr zwischen Deutschland und Belgien sowie den Niederlanden bezeichnet. Andere internationale ICE-Verbindungen nach Österreich, Frankreich, Dänemark und in die Schweiz haben nicht die Bezeichnung ICE International.

Das Joint Venture wurde 1999 von der Deutschen Bahn und den Niederländischen Staatsbahnen (NS) gegründet.[1] Die Züge werden mit ICE-3M-Garnituren der Deutschen Bahn (DB) und der Nederlandse Spoorwegen (NS) gefahren.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft führte 1928 mit dem FFD Rheingold eine luxuriöse Schnellzugverbindung von Amsterdam über Köln und Mainz nach Basel ein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese Tradition zunächst von verschiedenen F-Zügen, dann von TEE-Zügen und ab 1971 auch von InterCity-Zügen weitergeführt.

Nach der Abschaffung des letzten TEE (Rheingold) und gleichzeitiger Einführung der EuroCity-Züge im Mai 1987 fuhren nur noch diese ab Amsterdam über Duisburg, Köln und Mainz nach Frankfurt oder Basel.

1989 kam der erste EuroCity von Köln über Brüssel nach Paris hinzu, dieser wurde 1991 über Duisburg nach Dortmund verlängert.

Ebenfalls 1991 wurde eine eigene EC-Linie zwischen Amsterdam und Köln über Duisburg im Zweistundentakt eingerichtet, einzelne Züge fuhren weiterhin bis Frankfurt bzw. in die Schweiz.

ICE International (Niederlande)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ICE International 78
Kursbuchstrecke (DB): 41
Streckenlänge: ca. 438 km
Höchstgeschwindigkeit: 300 km/h
Fahrzeit (Frankfurt–Amsterdam) 3:56
Staaten: Deutschland, Niederlande
Zuglauf
Kopfbahnhof – Streckenanfang
Amsterdam C THA, ICE, EC, IC
Bahnhof, Station
Utrecht C ICE, IC
Bahnhof, Station
Arnhem C ICE, IC
   
Oberhausen Hbf ICE, IC
   
Duisburg Hbf THA, ICE, EC, IC
   
Düsseldorf Hbf THA, ICE, EC, IC
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
(nur ICE 121)
BSicon S+BHF.svgBSicon exSTRf.svg
Köln Hbf THA, ICE, EC, IC
BSicon STR.svgBSicon exS+BHF.svg
Köln Messe/Deutz ICE, IC
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
   
Köln/Bonn Flughafen (einzelne Züge) ICE, IC
   
Siegburg/Bonn (einzelne Züge) ICE
   
Montabaur (einzelne Züge) ICE
   
Limburg Süd (einzelne Züge) ICE
Bahnhof, Station
Frankfurt Flughafen ICE, EC, IC
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
(nur ICE 104/5)
BSicon exSTR.svgBSicon KS+BHFe.svg
Frankfurt Hbf TGV, ICE, EC, IC
BSicon exS+BHF.svgBSicon .svg
Mannheim Hbf TGV, ICE, EC, IC
BSicon exS+BHF.svgBSicon .svg
Karlsruhe Hbf TGV, ICE, EC, IC
BSicon exS+BHF.svgBSicon .svg
Offenburg ICE, EC, IC
BSicon exS+BHF.svgBSicon .svg
Freiburg Hbf ICE, EC, IC
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
Basel Bad Bf ICE, EC, IC
BSicon exKBHFe.svgBSicon .svg
Basel SBB TGV, ICE, EC, IC
Frankfurt ↔ Amsterdam: ICE 226/7, 128/9, 124/5, 122/3, 120/1
    Basel ↔ Amsterdam: ICE 104/5
ICE 3M der NS Hispeed in Arnheim

Der ICE-International-Verkehr mit den Niederlanden geht zurück auf das Jahr 1994, als sich die Deutsche und die Niederländische Bahn auf ein gemeinsames Projekt zur Realisierung des grenzüberschreitenden Verkehrs einigten. Ursprünglich wollte die NS einen eigenwirtschaftlichen Zugverkehr zwischen Frankfurt am Main und Amsterdam einrichten. In Gesprächen zwischen den beiden Bahnen entstand das Kooperationsprojekt ICE International.

Die ersten Züge verkehrten ab dem Jahr 2000. Zunächst wurde eine Verbindung zur Expo 2000 in Hannover von Amsterdam ausgehend eingerichtet.

Zum Fahrplanwechsel am 5. November 2000 wurde zwischen Köln und Amsterdam ein Zwei-Stunden-Takt eingerichtet, ein Zugpaar verkehrte von bzw. bis Frankfurt am Main; zwei EC-Zugpaare blieben zunächst erhalten. Ab 24. Oktober war bereits ein Triebzug im Umlauf von zwei Eurocity-Zugpaaren eingesetzt worden.[2]

Nachdem die Mitropa den Zuschlag bei einer Neuausschreibung erhalten hatte, führte das Unternehmen zum 1. September 2001 auf der Linie ein neues Gastronomiekonzept ein.[3]

Mit Eröffnung der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main wurden ab Ende 2002 die Zugläufe nach Frankfurt am Main verlängert. Die Züge verkehren zunächst ab Frankfurt Hbf über Frankfurt Flughafen, die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main und die Kölner Südbrücke nach Köln Hbf. Der Umweg ist später entfallen; die Züge erreichen den Kölner Hauptbahnhof heute in der Regel über die Hohenzollernbrücke und wechseln dort die Fahrtrichtung.

Ab Köln verkehren die Züge über die Bahnstrecke Köln–Duisburg, über Düsseldorf Hbf und Duisburg Hbf. Im weiteren Verlauf verkehren die Züge über die Hollandstrecke und überqueren die Staatsgrenze bei Emmerich am Rhein. Über Arnhem verkehren die Züge über die Rijnspoorweg-Strecke über Utrecht Centraal bis nach Amsterdam Centraal.

Mit der Inbetriebnahme zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2002 ging die planmäßige Fahrzeit zwischen Frankfurt am Main und Amsterdam von 305 auf 237 Minuten zurück.[4]

Die Fahrzeit zwischen den beiden Endbahnhöfen liegt bei rund vier Stunden. Es wird ein weitgehender Zwei-Stunden-Takt angeboten, der sich auf sieben Zugpaare über den Tag verteilt. Ein Zugpaar ist verlängert bis Basel SBB und bedient nicht den Hauptbahnhof in Frankfurt, sondern fährt nach dem Flughafen Frankfurt direkt über die Riedbahn in Richtung Mannheim.

Jeder Zug verkehrt mit einem gemischten, deutsch-niederländischen Zugbegleitteam. Die Zugläufe werden von den Transportleitungen in Duisburg und Amsterdam überwacht.

Am 18. Mai 2010 wurde der zehnmillionste Fahrgast begrüßt.[5] Bis Anfang November 2010 wurden mehr als 10,5 Millionen Fahrgäste gezählt.[6] Im Jahr 2014 nutzten insgesamt 2,2 Millionen Menschen die ICEs bzw. ICs zwischen Frankfurt am Main bzw. Berlin und den Niederlanden.[7] Im ersten Halbjahr 2015 waren es 1,1 Millionen, entsprechend einem Plus von sieben Prozent.[8]

ICE International (Belgien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ICE International 79
Kursbuchstrecke (DB): 42
Streckenlänge: ca. 400 km
Höchstgeschwindigkeit: 300 km/h
Fahrzeit (Frankfurt–Brüssel Süd) 3:05
Staaten: Deutschland, Belgien
Zuglauf
Kopfbahnhof – Streckenanfang
Bruxelles-Midi/Brussel-Zuid EST, TGV, THA, ICE, EC, IC
Bahnhof, Station
Bruxelles-Nord/Brussel-Nord ICE, IC, EC
Bahnhof, Station
Lüttich-Guillemins THA, ICE, IC
Bahnhof, Station
Aachen Hbf THA, ICE,IC
   
Köln Hbf THA, ICE, EC, IC
   
Köln/Bonn Flughafen (einzelne Züge) ICE, IC
   
Siegburg/Bonn (einzelne Züge) ICE
   
Montabaur (einzelne Züge) ICE
   
Limburg Süd (einzelne Züge) ICE
Bahnhof, Station
Frankfurt Flughafen ICE, EC, IC
   
Frankfurt Hbf TGV, ICE, EC, IC
Brüssel ↔ Frankfurt: ICE 10/11, 14/15, 16/17, 18/19
ICE 3M der Deutschen Bahn in Brüssel Nord
Velaro D der Deutschen Bahn bei einer Testfahrt in Aachen Hbf.

Die Linie führt ebenfalls von Frankfurt Hauptbahnhof über den Frankfurter Flughafen auf die Neubaustrecke Köln-Rhein/Main. Nach dem Kölner Hauptbahnhof fährt der ICE International weiter auf die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen bis Aachen Hbf. Danach überfährt er die Grenze zwischen Deutschland und Belgien bei Hergenrath. Früher wurde zwischen Hergenrath und Liège-Guillemins die Wesertalstrecke über Verviers befahren. Mit dem kleinen Fahrplanwechsel im Juni 2009 wurde die neue Schnellfahrstrecke HSL 3 bis Lüttich in Betrieb genommen.

Nach Lüttich fährt der ICE weiter auf Schnellfahrstrecke HSL 2 über Löwen bis zum Brüsseler Südbahnhof. Die Fahrzeit zwischen den beiden Endbahnhöfen liegt bei rund drei Stunden und die Verbindung wird täglich von vier Zugpaaren bedient. Dieses Angebot besteht zusätzlich zum Thalys, der zwischen Köln und Brüssel (und weiter nach Paris) verkehrt.

Der ICE-Verkehr nach Brüssel wurde zum Fahrplanwechsel im Dezember 2002 auf der neu eingeführten Linie 79 mit zunächst drei Zugpaaren pro Tag aufgenommen. Die Fahrzeit zwischen Frankfurt und Brüssel sank damit von fünfeinviertel auf dreieinviertel bis vier Stunden. Aufgrund fehlender Zulassung verkehrten die Züge zunächst nicht über die HSL 2.[9]

Das neue Angebot wurde von einem Konflikt zwischen DB, SNCB und SNCF überschattet. Die SNCB hatte die geplanten ICE-3-Verkehre mit Verweis auf technische Probleme (Neubaustrecke) bzw. fehlende Fahrplantrassen (Bestandsstrecke) abgelehnt. Darauf hatte sie den zum Fahrplanwechsel zusätzlich geplanten Thalys-Zügen den Netzzugang verwehrt.[10] Durch die Nutzung der Altstrecke lag die Reisezeit der ICE 3 zwischen Köln und Paris zunächst 14 Minuten über der (die Neubaustrecke nutzenden) Thalys-Züge. Damit wurde auch der ursprünglich vorgesehene Anschluss an Thalys-Züge nach Paris planmäßig verpasst.[11] Die ICE-Züge wurden auch nicht in die belgischen Kursbücher für die Fahrplanjahre 2005 und 2006 eingetragen.[12]

Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2004 war mit 136 Minuten eine einheitliche Fahrzeit von ICE und Thalys zwischen Köln und Brüssel erreicht.[11]

Seit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2010 verkehren vier Zugpaare zwischen Frankfurt am Main und Brüssel. Mit diesen wird so ein annähernder Vier-Stunden-Takt angeboten.[13] Durch das im Vergleich zum Fahrplan 2009 zusätzliche ICE-Zugpaar entfällt dafür ein Thalys-Zugpaar bis Paris. Seit Ende 2009 hält der ICE International auch am Bahnhof Brüssel-Nord.

770.000 Menschen nutzten im Jahr 2014 die ICEs zwischen Frankfurt am Main und Brüssel.[7] Im ersten Halbjahr 2015 wurden rund 370.000 grenzüberschreitende Reisende gezählt, drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.[8]

Ab 11. Dezember 2016 will die Deutsche Bahn die Anzahl der Verbindungen von vier auf acht erhöhen, da die sie ab diesem Zeitpunkt die Mehrsystemzüge der Baureihe 407 einsetzen kann. Die Züge sollen dann zwischen Frankfurt und Brüssel in einem 2-Stunden Takt verkehren. Denkbar ist auch eine Verlängerung bis Paris-Nord, da die Züge auch die Zulassung für Frankreich besitzen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Fahrplanwechsel Ende 2010 gab es je zwei ICE-International-Verbindungen (je ein Zug der beiden Linien) gekuppelt viermal am Tag von Frankfurt bis Köln. Danach fuhr der vordere Teil weiter Richtung Brüssel, der hintere weiter nach Amsterdam.

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2010 verkehren die ICE-International-Züge wieder getrennt und mit veränderten Fahrzeiten, so dass zwischen Frankfurt und Brüssel täglich vier Zugpaare und zwischen Frankfurt und Amsterdam während der Wintermonate sechs Zugpaare (im Sommer sieben) angeboten werden. Durch Fahrplananpassungen fahren die ICE International in letztgenannter Relation nicht mehr täglich, sondern es sind bestimmte Verbindungen nur montags bis donnerstags bzw. donnerstags und sonntags unterwegs.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung Inbetriebnahme des ICE 3. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5, Jahrgang 1999, ISSN 1421-2811, S. 170 f.
  2. Meldung ICE nach Amsterdam. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 12/2000, ISSN 1421-2811, S. 531.
  3. Meldung Aktuelles in Kürze. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 11/2001, ISSN 1421-2811, S. 474.
  4. Die Technik-Strategie der Deutschen Bahn AG (2. Teil). In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5/2003, ISSN 1421-2811, S. 202–204.
  5. DB Mobility Logistics (Hrsg.): Zehnmillionster Fahrgast des ICE International nach Amsterdam startet morgen in Köln. Presseinformation vom 17. Mai 2010.
  6. DB Mobility Logistics AG (Hrsg.): 10 Jahre ICE International zwischen Deutschland und den Niederlanden. Presseinformation vom 2. November 2010.
  7. a b Die DB in Zahlen. In: mobil. Nr. 4, April 2015, ISSN 0949-586X, ZDB-ID 1221702-5, S. 65.
  8. a b DB Mobility Logistics AG (Hrsg.): Erneuter Fahrgastrekord im internationalen Fernverkehr Richtung Frankreich, Belgien und Niederlande. Presseinformation vom 9. Juli 2015.
  9. Meldung ICE 3 bis Bruxelles. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 12/2002, ISSN 1421-2811, S. 549.
  10. Meldung Turf war cuts Brussels – Köln. In: Railway Gazette International, Dezember 2002, S. 736.
  11. a b Sven Andersen: Die Auseinandersetzungen im Fernverkehr Köln – Brüssel. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 6/2005, ISSN 1421-2811, S. 299–303.
  12. Meldung ICE Köln – Bruxelles weiterhin nicht im belgischen Kursbuch. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 2/2006, ISSN 1421-2811, S. 82.
  13. Deutsche Bahn (Hrsg.): Informationen zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember. Presseinformation vom 29. Oktober 2010.