ICub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der iCub

iCub ist ein humanoider Roboter des RobotCub-Projekts, der eine offene Forschungs-Plattform für Kognition sein soll. Die Plattform wird nach Entwicklung frei verfügbar sein und die Roboter-Software wird als Open-Source-Software entwickelt. Die Entwicklung von iCub wird von sieben europäischen Universitäten getragen.[1]

Das Erscheinungsbild des iCub ist einem etwa drei- bis vierjährigen Kind nachempfunden. In seiner finalen Version wird er über 53 Freiheitsgrade verfügen.[2]

Als Grundfähigkeiten besitzt der Roboter Krabbeln, allgemeine Bildverarbeitung, Objekterkennung und Manipulation.

Die Kosten für den iCub werden mit ca. 200.000 EUR angegeben.[3] Sechs iCubs werden an Projekte vergeben, auf die sich europäische Forscher bewerben können.[3] Die Konstruktion und Programmierung des iCubs ist in einem Dokumentarfilm mit dem Titel Plug & Pray (2010) verfilmt worden.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRobotCub Consortium. Abgerufen am 29. Mai 2009.
  2.  Giulio Sandini, Giorgio Metta, David Vernon: The iCub Cognitive Humanoid Robot. Springer, Heidelberg 2007 (http://www.robotcub.org/misc/papers/07_Sandini_Metta_Vernon_AI50.pdf).
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDeliverable 9.3. Abgerufen am 29. Mai 2009.
  4. Plug & Pray, Dokumentarfilm über die zukünftige Rolle von Robotern in der Gesellschaft