IEEE 802.11ac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

IEEE 802.11ac ist ein Standard für drahtlose Computer-Netzwerke aus der 802.11-Familie, bekannt unter der gängigeren Bezeichnung WLAN oder Wi-Fi. Die Entwicklung wurde vom IEEE vor allem in Hinblick auf hohe Datenraten im 5-GHz-Band vorangetrieben.[1] Der eigentliche Standard wurde von 2011 bis 2013 mehrfach angepasst und schließlich verabschiedet. Der Abschlussbericht und die offizielle Standardisierung wurde am 18. Dezember 2013 veröffentlicht.[2]

Der Standard sieht einen Einzelkanal-Durchsatz von bis zu 867 Megabit pro Sekunde vor. Dies wird vor allem durch Weiterentwicklung der im IEEE-802.11n-Standard verwendeten Techniken erreicht: größere Kanalbandbreiten bis 160 MHz und verbesserte Signalmodulation; darüber hinaus sind bis zu acht Mehrfachverbindungen (8×8 MIMO) vorgesehen.[3] Rein rechnerisch ergäbe sich damit ein maximaler Durchsatz von 6933 Megabits pro Sekunde. Im Handel sind (Stand Ende 2015) allerdings praktisch nur Geräte mit 4×4 Multi-User MIMO, 80 MHz Bandbreite und 1733 Mbit/s anzutreffen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Official IEEE 802.11 Working Group Project Timelines. 3. November 2012, abgerufen am 6. Dezember 2013.
  2. IEEE SA – 802.11ac-2013 – IEEE Standard for Information technology. Abgerufen am 2. April 2014.
  3. Michael Kassner: Cheat sheet: What you need to know about 802.11ac. In: TechRepublic. 18. Juni 2013, abgerufen am 6. Dezember 2013.