IFK Norrköping

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IFK Norrköping
Datei:IFK Norrköping.png
Basisdaten
Name Idrottsföreningen Kamraterna Norrköping
Sitz Norrköping, Schweden
Gründung 29. Mai 1897
Farben blau - weiß
Präsident Peter Hunt
Website ifknorrkoping.se/
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Jens Gustafsson
Spielstätte Östgötaporten
Plätze 16.700
Liga Allsvenskan
2019 5. Platz
Heim
Auswärts
Peking Fanz

Der IFK Norrköping, offiziell Idrottsföreningen Kamraterna Norrköping (Deutsch: Sportverein Die Kameraden Norrköping), ist ein schwedischer Fußballverein aus der Stadt Norrköping. Mit dreizehn Meistertiteln und sechs Pokalsiegen gehört Norrköping zu den erfolgreichsten Vereinen Schwedens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit zwischen 1943 und 1963 dominierte dieses Team den schwedischen Fußball, nicht zuletzt dank der legendären Nordahl-Brüder und Nils Liedholm. Ende der 1980er erlebte der Verein eine sportliche Renaissance. 1990 spielte Stürmerstar Tomas Brolin eine Saison in Norrköping, bevor er seinen Durchbruch in Italien feierte. Ab der Saison 2003 spielte der Club zunächst zweitklassig. 2008 gelang der Sprung zurück in die Allsvenskan, die man jedoch nach nur einer Saison wieder verlassen musste. Der IFK Norrköping schloss die Superettan-Saison 2009 als Tabellen-Elfter ab und stieg im nächsten Jahr wieder als Zweiter in die Allsvenskan auf. Die Saison 2011 beendete der IFK Norrköping in der ersten Liga als Tabellen-Dreizehnter. 2015 gewann der Klub seinen 13. Meistertitel. In der ewigen Tabelle der Allsvenskan (Stand: 2016) liegt der IFK auf dem vierten Platz.

Die Eishockeyabteilung des Vereins nahm in den 1940er und 1950er Jahren mehrmals an der damals noch im Pokalmodus ausgetragenen schwedischen Meisterschaft teil. Zudem trat sie mehrfach in der damals höchsten schwedischen Spielklasse, der Division 1, an.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1956/57 Europapokal der Landesmeister 1. Runde ItalienItalien AC Florenz 1:2 1:1 (A) 0:1 (H)
1957/58 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Roter Stern Belgrad 3:4 2:2 (H) 1:2 (A)
1962/63 Europapokal der Landesmeister Vorrunde AlbanienAlbanien FK Partizani Tirana 3:1 2:0 (H) 1:1 (A)
1. Runde PortugalPortugal Benfica Lissabon 2:6 1:1 (H) 1:5 (A)
1963/64 Europapokal der Landesmeister Vorrunde BelgienBelgien Standard Lüttich 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
1. Runde ItalienItalien AC Mailand 3:6 1:1 (H) 2:5 (A)
1968/69 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde NordirlandNordirland Crusaders FC 6:3 2:2 (A) 4:1 (H)
2. Runde NorwegenNorwegen Lyn Oslo 3:4 0:2 (A) 3:2 (H)
1969/70 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde MaltaMalta Sliema Wanderers 5:2 5:1 (H) 0:1 (A)
2. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Schalke 04 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
1972/73 UEFA-Pokal 1. Runde Rumänien 1965Rumänien UTA Arad 4:1 2:1 (A) 2:0 (H)
2. Runde ItalienItalien Inter Mailand 2:4 2:2 (A) 0:2 (H)
1978/79 UEFA-Pokal 1. Runde SchottlandSchottland Hibernian Edinburgh 2:3 2:3 (A) 0:0 (H)
1982/83 UEFA-Pokal 1. Runde EnglandEngland FC Southampton (a)2:2(a) 2:2 (A) 0:0 (H)
2. Runde ItalienItalien AS Rom 1:1
(2:4 i. E.)
0:1 (A) 1:0 (H)
1988/89 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde ItalienItalien Sampdoria Genua 2:3 2:1 (H) 0:2 (A)
1990/91 UEFA-Pokal 1. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Köln 1:3 0:0 (H) 1:3 (A)
1991/92 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde LuxemburgLuxemburg Jeunesse Esch 6:1 4:0 (H) 2:1 (A)
2. Runde FrankreichFrankreich AS Monaco 1:3 1:2 (H) 0:1 (A)
1992/93 UEFA-Pokal 1. Runde ItalienItalien AC Turin 1:3 1:0 (H) 0:3 (A)
1993/94 UEFA-Pokal 1. Runde BelgienBelgien KV Mechelen 1:2 0:1 (H) 1:1 n. V. (A)
1994/95 Europapokal der Pokalsieger QR TschechienTschechien FK Viktoria Žižkov 3:4 0:1 (A) 3:3 (H)
2000/01 UEFA-Pokal QR FaroerFäröer GÍ Gøta 4:1 2:0 (A) 2:1 (H)
1. Runde TschechienTschechien Slovan Liberec 3:4 2:2 (H) 1:2 (A)
2016/17 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde NorwegenNorwegen Rosenborg Trondheim 4:5 1:3 (A) 3:2 (H)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde KosovoKosovo FC Prishtina 6:0 5:0 (H) 1:0 (A)
2. Qualifikationsrunde LitauenLitauen FK Riteriai 3:3
(3:5 i. E.)
2:1 (H) 1:2 (A)
2019/20 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde IrlandIrland St Patrick’s Athletic 4:1 2:0 (A) 2:1 (H)
2. Qualifikationsrunde LettlandLettland FK Liepāja 3:0 2:0 (H) 1:0 (A)
3. Qualifikationsrunde IsraelIsrael Hapoel Be’er Scheva 2:4 1:1 (H) 1:3 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Wettbewerb Sp S U N T+ T-
UEFA Champions League 14 03 05 06 18 25
Europapokal der Pokalsieger 16 06 03 07 26 21
UEFA-Pokal / Europa League 30 13 08 09 39 32
Gesamt 60 22 16 22 83 78

Stand: 17. März 2020

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwedens Fußballer des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner des Guldbollen:

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]