II. Division 1951/52

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2. Oberliga 1951/52 (Fußball)
2. Oberliga 1950/51
Oberliga 1951/52

Die II. Division 1951/52 war die dritte Spielzeit der II. Division, die zwischen 1949 und 1963 in Teilen Deutschlands die zweithöchste Spielklasse im Fußball bildete. In der Saison 1951/52 gab es in Westdeutschland eine zweigleisige und in Südwest- und Süddeutschland je eine eingleisige II. Division. In Norddeutschland und West-Berlin wurde die II. Division nicht eingeführt. Hier war die Amateurliga die zweithöchste Spielklasse.

West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meisterschaft sicherten sich der SV Sodingen und Borussia München-Gladbach. Ein Endspiel zwischen den beiden Gruppensiegern fand nicht statt. Die zweitplatzierten VfB Bottrop und die TSG Vohwinkel 80 nahmen an einer Relegationsrunde mit den Oberligisten STV Horst-Emscher und SpVgg Erkenschwick teil. Dabei schafften Horst-Emscher und Erkenschwick den Klassenerhalt. Aus der Oberliga stiegen der Rheydter Spielverein und Hamborn 07 ab. Die Kölner Vereine SC West und VfL 1899 bildeten zur Saison 1951/52 eine Spielgemeinschaft, die die Rückrunde außer Konkurrenz mitspielte und aus der Wertung genommen wurde. Die II. Division West spielte in der Saison 1952/53 mit 16 Mannschaften in einer Gruppe.

Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Verein Spiele Tore Punkte
01. SV Sodingen 32 73:42 45:19
02. VfB Bottrop (N) 32 73:40 43:21
03. Rot-Weiß Oberhausen (A) 32 74:39 37:23
04. Arminia Bielefeld 32 53:40 36:28
05. VfL Bochum 32 66:53 35:29
06. Westfalia Herne 32 64:50 34:30
07. SG Wattenscheid 09 32 52:53 34:30
08. SpVgg Herten 32 65:63 33:31
09. Eintracht Gelsenkirchen 32 61:61 32:32
10. Hombrucher FV 09 32 67:87 32:32
11. SSV Hagen 32 52:59 31:33
12. TuS Essen-West 32 56:55 29:35
13. Sportfreunde Wanne-Eickel 32 49:52 29:35
14. VfB 03 Bielefeld 32 58:76 26:38
15. SpVgg Röhlinghausen (N) 32 40:62 22:42
16. Duisburger FV 08 32 52:62 21:43
17. TSV Detmold 32 40:91 20:44
Aufsteiger in die Oberliga 1952/53
Teilnehmer an der Relegationsrunde
Absteiger in die Landesliga 1952/53
(A) Absteiger aus der Oberliga West 1950/51
(N) Aufsteiger aus der Landesliga 1950/51

Gruppe II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Verein Spiele Tore Punkte
01. Borussia München-Gladbach (A) 28 66:32 41:15
02. TSG Vohwinkel 80 28 51:33 37:19
03. Duisburger SpV (A) 28 68:45 37:19
04. SSV Wuppertal 28 68:50 32:24
05. Union Krefeld 28 60:47 32:24
06. Rhenania Würselen 28 59:55 32:24
07. SG Düren 99 28 57:47 29:27
08. Marathon Remscheid 28 52:44 26:30
09. TuRU Düsseldorf 28 42:46 26:30
10. Preussen Krefeld 28 54:57 25:31
11. SV Bergisch Gladbach 09 28 52:69 23:33
12. Union Ohligs 28 52:79 23:33
13. SC Fortuna Köln 28 58:78 22:34
14. VfL Benrath 28 43:62 22:34
15. SC Rapid Köln 28 49:87 13:43
16. SG 99/West Köln 00 00:00 00:00
Aufsteiger in die Oberliga 1952/53
Teilnehmer an der Relegationsrunde
Absteiger in die Landesliga 1952/53
(A) Absteiger aus der Oberliga West 1950/51
(N) Aufsteiger aus der Landesliga 1950/51

Südwest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VfR Kirn und der FV Speyer stiegen in die Oberliga Südwest auf. Aus der Oberliga stiegen der VfL Neustadt, Eintracht Bad Kreuznach und der SV Weisenau ab. Der VfB Lützel und der TuS Konz stiegen in die Amateurliga ab. Aus dem Saarland wurden der SC Altenkessel, Viktoria Hühnerfeld und die Sportfreunde Saarbrücken aufgenommen. Die II. Division Südwest spielte in der Saison 1952/53 mit 16 Mannschaften.

Nach dem ersten Spieltag der Oberligasaison 1952/53 wurde der Oberligist VfR Frankenthal wegen nachgewiesener Bestechung aus der Oberliga ausgeschlossen und durch Hassia Bingen ersetzt.

Platz Verein Spiele Tore Punkte
01. VfR Kirn 26 73:40 33:19
02. FV Speyer 26 56:31 33:19
03. Hassia Bingen 26 70:43 33:19
04. SG 05 Pirmasens 26 63:46 33:19
05. SpVgg Andernach (A) 26 59:42 30:22
06. ASV Landau (A) 26 68:49 27:25
07. ASV Hochfeld 26 57:61 26:26
08. TSC Zweibrücken 26 51:62 26:26
09. 1. FC Idar 26 43:49 24:28
10. VfL Neuwied 26 58:67 23:29
11. Sportfreunde Herdorf 26 46:56 23:29
12. SC 07 Bad Neuenahr 26 49:63 23:29
13. VfB Lützel 26 39:68 21:31
14. TuS Konz 26 37:92 09:43
Aufsteiger in die Oberliga Südwest 1952/53
Absteiger in die Amateurliga 1952/53
(A) Absteiger aus der Oberliga Südwest 1950/51
(N) Aufsteiger aus der Amateurliga 1950/51

Aufstiegsrunde Südwest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Aufstiegsrunde nahmen die Meister der Amateurligen Rheinland und Südwest teil. Der Meister und der Vizemeister der Landesliga Saarland (Sportfreunde 05 Saarbrücken und SV Saar 05 Saarbrücken) sollten in die Oberliga Südwest aufgenommen werden. Die Sportfreunde verzichteten und nahmen daher einen Platz in der II. Division ein. Die Tabellendritten und -vierten nahmen daher an der Aufstiegsrunde zur II. Division teil.

Platz Verein Spiele Tore Punkte
1. Viktoria Hühnerfeld 6 27:12 9:03
2. SC Altenkessel 6 18:16 8:04
3. SpVgg Bendorf 6 19:20 5:07
4. Mundenheimer SpVgg 6 07:23 2:10
Aufsteiger in die 2. Oberliga Südwest 1952/53

Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die TSG Ulm 1846 und der BC Augsburg stiegen in die Oberliga Süd auf. Die Absteiger in die Amateurliga waren der FC Wacker München und der VfR Aalen. Aus der Oberliga Süd stiegen der TSV Schwaben Augsburg und der VfL Neckarau ab. Aus den Amateurligen stiegen Union Böckingen und der Karlsruher FV auf.

Platz Verein Spiele Tore Punkte
01. TSG Ulm 1846 34 073:39 49:19
02. BC Augsburg (A) 34 106:53 47:21
03. KSV Hessen Kassel 34 056:40 43:25
04. 1. FC Pforzheim 34 078:47 42:26
05. ASV Durlach 34 067:56 39:29
06. TSV Straubing 34 048:54 38:30
07. FC Bayern Hof 34 066:49 37:31
08. SSV Jahn Regensburg 34 067:54 37:31
09. SV Wiesbaden 34 060:53 36:32
10. SV Darmstadt 98 (A) 34 066:55 35:33
11. SSV Reutlingen 05 (A) 34 065:67 35:33
12. 1. FC 01 Bamberg 34 047:54 33:35
13. ASV Cham 34 050:61 32:36
14. Freiburger FC 34 053:67 28:40
15. FC Singen 04 (A) 34 044:63 27:41
16. ASV Feudenheim (N) 34 041:73 22:46
17. FC Wacker München 34 048:87 18:50
18. VfR Aalen (N) 34 035:98 14:54
Aufsteiger in die Oberliga Süd 1952/53
Absteiger in die Amateurliga 1952/53
(A) Absteiger aus der Oberliga Süd 1950/51
(N) Aufsteiger aus der Amateurliga 1950/51

Aufstiegsrunde Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Aufstiegsrunde waren die Meister der fünf süddeutschen Amateurligen teilnahmeberechtigt. Der Südbaden-Meister Offenburger FV verzichtete, dafür rückte der SC Baden-Baden nach. Hinter dem Sieger der Aufstiegsrunde, dem Karlsruher FV wurden Union Böckingen und der 1. FC Amberg punktgleich Zweiter. Das Entscheidungsspiel in Würzburg entschied Böckingen mit 3:2 für sich.

Platz Verein Spiele Tore Punkte
1. Karlsruher FV 8 20:06 12:04
2. Union Böckingen (A) 8 12:10 09:07
3. 1. FC Amberg 8 16:17 09:07
4. SC Baden-Baden 8 10:16 06:10
5. Olympia Lampertheim 8 17:26 04:12
Aufsteiger in die 2. Oberliga Süd 1952/53

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 325.