IIHF Continental Cup 2000/01

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo IIHF Continental Cup.png IIHF Continental Cup
◄ vorherige Saison 2000/01 nächste ►
Meister: SchweizSchweizZSC Lions Zürich

Der IIHF Continental Cup 2000/01 war die vierte Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 22. September 2000 bis 14. Januar 2001 ausgetragenen Turnier nahmen 46 Mannschaften teil. Die Finalrunde wurde vom 12. bis 14. Januar 2001 in Zürich ausgetragen.

Ein Finalrundenteilnehmer war gesetzt, der Gastgeber ZSC Lions. Die weiteren drei Finalteilnehmer wurden in drei Qualifikationsrunden ermittelt.

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der ersten Runde fanden vom 22. bis zum 24. September 2000 statt. In fünf Gruppen à vier Mannschaften spielten insgesamt 20 Mannschaften um den Einzug in die zweite Runde. Nur der Gruppenerste qualifizierte sich für die Spiele der Gruppen F bis L, in denen noch fünf Plätze offen waren.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe A wurde im bulgarischen Sofia ausgetragen. Dabei setzte sich der HK Sokol Kiew mit drei Siegen gegen seine Mitbewerber durch und erreichte die zweite Qualifikationsrunde.

22. September 2000 BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia 8:2
(-:-, -:-, -:-)
TurkeiTürkei Büyükşehir Belediyesi Ankara Slawia Eisstadion, Sofia
22. September 2000 UkraineUkraine HK Sokol Kiew 15:1
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad Slawia Eisstadion, Sofia
23. September 2000 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad 5:4
(-:-, -:-, -:-)
BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia Slawia Eisstadion, Sofia
23. September 2000 TurkeiTürkei Büyükşehir Belediyesi Ankara 1:22
(-:-, -:-, -:-)
UkraineUkraine HK Sokol Kiew Slawia Eisstadion, Sofia
24. September 2000 BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia 0:19
(-:-, -:-, -:-)
UkraineUkraine HK Sokol Kiew Slawia Eisstadion, Sofia
24. September 2000 TurkeiTürkei Büyükşehir Belediyesi Ankara 3:8
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad Slawia Eisstadion, Sofia
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. UkraineUkraine HK Sokol Kiew 3 3 0 0 56:02 6:0
2. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Vojvodina Novi Sad 3 2 0 1 14:22 4:2
3. BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia 3 1 0 2 12:26 2:4
4. TurkeiTürkei Büyükşehir Belediyesi Ankara SK 3 0 0 3 06:38 0:6

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe B wurden in der serbischen Hauptstadt Belgrad ausgetragen. Dabei setzte sich der gastgebende HK Roter Stern Belgrad klar mit drei Siegen durch und erreichte die zweite Qualifikationsrunde.

22. September 2000 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Roter Stern Belgrad 13:1
(-:-, -:-, -:-)
TurkeiTürkei İstanbul Paten SK Ledena Dvorana, Belgrad
22. September 2000 BulgarienBulgarien HK Lewski Sofia 7:2
(-:-, -:-, -:-)
IsraelIsrael HC Ma'alot Ledena Dvorana, Belgrad
23. September 2000 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Roter Stern Belgrad 6:0
(-:-, -:-, -:-)
BulgarienBulgarien HK Lewski Sofia Ledena Dvorana, Belgrad
23. September 2000 TurkeiTürkei İstanbul Paten SK 4:11
(-:-, -:-, -:-)
IsraelIsrael HC Ma'alot Ledena Dvorana, Belgrad
24. September 2000 IsraelIsrael HC Ma'alot 3:15
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Roter Stern Belgrad Ledena Dvorana, Belgrad
24. September 2000 BulgarienBulgarien HK Lewski Sofia 7:0
(-:-, -:-, -:-)
TurkeiTürkei İstanbul Paten SK Ledena Dvorana, Belgrad
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Roter Stern Belgrad 3 3 0 0 34:04 6:0
2. BulgarienBulgarien HK Lewski Sofia 3 2 0 1 14:08 4:2
3. IsraelIsrael HC Ma’alot 3 1 0 2 16:26 2:4
4. TurkeiTürkei İstanbul Paten SK 3 0 0 3 05:31 0:6

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe C wurde im rumänischen Miercurea Ciuc ausgetragen. Turniersieger wurde Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk aus Kasachstan, das mit drei Siegen klar die zweite Runde erreichte.

22. September 2000 UngarnUngarn Ferencváros Budapest 5:2
(-:-, -:-, -:-)
SpanienSpanien Club Hielo Jaca Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
22. September 2000 KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 8:1
(-:-, -:-, -:-)
RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
23. September 2000 SpanienSpanien Club Hielo Jaca 1:3
(-:-, -:-, -:-)
RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
23. September 2000 KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 9:0
(-:-, -:-, -:-)
UngarnUngarn Ferencváros Budapest Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
24. September 2000 KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 14:0
(-:-, -:-, -:-)
SpanienSpanien Club Hielo Jaca Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
24. September 2000 RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc 4:5
(-:-, -:-, -:-)
UngarnUngarn Ferencváros Budapest Vakar Lajos, Miercurea Ciuc
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 3 0 0 31:01 6:0
2. UngarnUngarn Ferencváros Budapest 3 2 0 1 10:15 4:2
3. RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc 3 1 0 2 08:14 2:4
4. SpanienSpanien Club Hielo Jaca 3 0 0 3 03:22 0:6

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe D wurden im ungarischen Székesfehérvár ausgetragen. Das Turnier wurde vom gastgebenden Alba Volán Székesfehérvár gewonnen, der sich mit drei Siegen durchsetzte und die zweite Runde erreichte.

22. September 2000 SlowenienSlowenien HK Slavija Ljubljana 9:3
(-:-, -:-, -:-)
RumänienRumänien Rapid Bukarest Eishalle, Székesfehérvár
22. September 2000 UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár 4:1
(-:-, -:-, -:-)
PolenPolen Podhale Nowy Targ Eishalle, Székesfehérvár
23. September 2000 UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár 8:2
(-:-, -:-, -:-)
SlowenienSlowenien HK Slavija Ljubljana Eishalle, Székesfehérvár
23. September 2000 RumänienRumänien Rapid Bukarest 3:5
(-:-, -:-, -:-)
PolenPolen Podhale Nowy Targ Eishalle, Székesfehérvár
24. September 2000 PolenPolen Podhale Nowy Targ 0:3
(-:-, -:-, -:-)
SlowenienSlowenien HK Slavija Ljubljana Eishalle, Székesfehérvár
24. September 2000 UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár 12:0
(-:-, -:-, -:-)
RumänienRumänien Rapid Bukarest Eishalle, Székesfehérvár
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár 3 3 0 0 24:03 6:0
2. SlowenienSlowenien HK Slavija Ljubljana 3 2 0 1 14:11 4:2
3. PolenPolen Podhale Nowy Targ 3 1 0 2 06:10 2:4
4. RumänienRumänien Rapid Bukarest 3 0 0 3 06:26 0:6

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe F wurde im französischen Caen ausgetragen. Dabei setzten sich die Herning Blue Fox aus Dänemark klar mit drei Siegen durch und erreichte die zweite Runde des Continental Cups.

22. September 2000 FrankreichFrankreich HC Caen 7:2
(1:0, 3:1, 3:1)
NiederlandeNiederlande Nijmegen Tigers Patinoire, Caen
22. September 2000 DanemarkDänemark Herning Blue Fox 17:0
(-:-, -:-, -:-)
SpanienSpanien CH Txuri Urdin San Sebastián Patinoire, Caen
23. September 2000 FrankreichFrankreich HC Caen 20:3
(10:3, 6:0, 4:0)0
SpanienSpanien CH Txuri Urdin San Sebastián Patinoire, Caen
23. September 2000 DanemarkDänemark Herning Blue Fox 13:1
(-:-, -:-, -:-)
NiederlandeNiederlande Nijmegen Tigers Patinoire, Caen
24. September 2000 FrankreichFrankreich HC Caen 2:6
(0:2, 1:3, 1:1)
DanemarkDänemark Herning Blue Fox Patinoire, Caen
24. September 2000 NiederlandeNiederlande Nijmegen Tigers 11:1
(-:-, -:-, -:-)
SpanienSpanien CH Txuri Urdin San Sebastián Patinoire, Caen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. DanemarkDänemark Herning Blue Fox 3 3 0 0 36:03 6:0
2. FrankreichFrankreich HC Caen 3 2 0 1 29:11 4:2
3. NiederlandeNiederlande Nijmegen Tigers 3 1 0 2 14:21 2:4
4. SpanienSpanien CH Txuri Urdin San Sebastián 3 0 0 3 04:48 0:6

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der zweiten Runde fanden vom 20. bis 22. Oktober 2000 an sechs Spielorten statt. Die 24 Mannschaften, darunter die fünf Qualifikanten der ersten Runde, spielten in sechs Gruppen à vier Klubs. Die Qualifikanten wurden in die Gruppen F, G, H, J und L gesetzt. Die jeweiligen Gruppensieger erreichten die Vorschlussrunde des Wettbewerbs.

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe F wurde an zwei Spielorten – im Schweizer Lugano und im italienischen Mailand – ausgetragen. Bereits nach dem zweiten Spieltag stand der HC Lugano mit zwei Siegen als Turniersieger fest und erreichte die dritte Qualifikationsrunde.

20. Oktober 2000 SchweizSchweiz HC Lugano 3:0
(0:0, 1:0, 2:0)
UkraineUkraine HK Sokol Kiew Resega, Lugano
Zuschauer: 2.683
20. Oktober 2000 ItalienItalien HC Milano Vipers 3:2
(1:0, 2:1, 0:1)
OsterreichÖsterreich EC Villacher SV Pala Agorà, Mailand
Zuschauer: 1.500
21. Oktober 2000 ItalienItalien HC Milano Vipers 1:3
(1:0, 0:1, 0:2)
SchweizSchweiz HC Lugano Pala Agorà, Mailand
Zuschauer: 1.500
21. Oktober 2000 OsterreichÖsterreich EC Villacher SV 3:7
(1:4, 0:3, 2:0)
UkraineUkraine HK Sokol Kiew Resega, Lugano
Zuschauer:
22. Oktober 2000 ItalienItalien HC Milano Vipers 2:2
(0:0, 2:1, 0:1)
UkraineUkraine HK Sokol Kiew Pala Agorà, Mailand
Zuschauer: 1.000
22. Oktober 2000 SchweizSchweiz HC Lugano 4:1
(2:0, 2:1, 0:0)
OsterreichÖsterreich EC Villacher SV Resega, Lugano
Zuschauer: 1.500
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchweizSchweiz HC Lugano 3 3 0 0 10:02 6:0
2. UkraineUkraine HK Sokol Kiew 3 1 1 1 09:08 3:3
3. ItalienItalien HC Milano Vipers 3 1 1 1 06:07 3:3
4. OsterreichÖsterreich EC Villacher SV 3 0 0 3 06:14 0:6

Gruppe G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe G wurden in der 5.000 Zuschauer fassenden Hala Tivoli in Ljubljana ausgetragen. Dabei setzte sich der HK Berkut Kiew klar mit drei Siegen durch und erreichte die dritte Qualifikationsrunde, während dem gastgebenden HDD Olimpija Ljubljana nur ein Sieg gelang.

20. Oktober 2000 SlowenienSlowenien HDD Olimpija Ljubljana 0:8
(-:-, -:-, -:-)
UkraineUkraine HK Berkut Kiew Hala Tivoli, Ljubljana
20. Oktober 2000 OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC 6:0
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Roter Stern Belgrad Hala Tivoli, Ljubljana
21. Oktober 2000 SlowenienSlowenien HDD Olimpija Ljubljana 7:3
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Roter Stern Belgrad Hala Tivoli, Ljubljana
21. Oktober 2000 UkraineUkraine HK Berkut Kiew 3:0
(-:-, -:-, -:-)
OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC Hala Tivoli, Ljubljana
22. Oktober 2000 SlowenienSlowenien HDD Olimpija Ljubljana 0:3
(-:-, -:-, -:-)
OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC Hala Tivoli, Ljubljana
22. Oktober 2000 UkraineUkraine HK Berkut Kiew 10:3
(-:-, -:-, -:-)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Roter Stern Belgrad Hala Tivoli, Ljubljana
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. UkraineUkraine HK Berkut Kiew 3 3 0 0 21:03 6:0
2. OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC 3 2 0 1 09:03 4:2
3. SlowenienSlowenien HDD Olimpija Ljubljana 3 1 0 2 07:14 2:4
4. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Roter Stern Belgrad 3 0 0 3 06:23 0:6

Gruppe H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gruppe H setzte sich der HKm Zvolen klar mit drei Siegen durch und erreichte die dritte Qualifikationsrunde.

20. Oktober 2000 KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb 1:5
(-:-, -:-, -:-)
SlowakeiSlowakei HKm Zvolen Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
20. Oktober 2000 UngarnUngarn Dunaferr SE Dunaújváros 5:2
(-:-, -:-, -:-)
KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
21. Oktober 2000 UngarnUngarn Dunaferr SE Dunaújváros 2:2
(-:-, -:-, -:-)
KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
21. Oktober 2000 SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 3:1
(-:-, -:-, -:-)
KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
22. Oktober 2000 KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb 3:11
(-:-, -:-, -:-)
KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
22. Oktober 2000 UngarnUngarn Dunaferr SE Dunaújváros 2:5
(-:-, -:-, -:-)
SlowakeiSlowakei HKm Zvolen Dunaújvárosi Jégcsarnok, Dunaújváros
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 3 3 0 0 13:04 6:0
2. UngarnUngarn Dunaferr SE Dunaújváros 3 1 1 1 09:09 3:3
3. KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 1 0 2 14:11 2:4
4. KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb 3 0 1 2 06:18 1:5

Gruppe J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe J wurden im polnischen Oświęcim ausgetragen. Spielstätte war die Hala Lodowa Oświęcim, die bis zu 3500 Zuschauern Platz bietet. Im Turnierverlauf setzte sich der gastgebende Dwory S.S.A. Unia Oświęcim mit drei klaren Siegen durch und erreichte die dritte Qualifikationsrunde.

20. Oktober 2000 SlowenienSlowenien HK Acroni Jesenice 0:8
(-:-, -:-, -:-)
TschechienTschechien IHC Písek Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
20. Oktober 2000 PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 5:0
(-:-, -:-, -:-)
UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
21. Oktober 2000 TschechienTschechien IHC Písek 3:3
(-:-, -:-, -:-)
UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
21. Oktober 2000 PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 4:1
(-:-, -:-, -:-)
SlowenienSlowenien HK Acroni Jesenice Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
22. Oktober 2000 SlowenienSlowenien HK Acroni Jesenice 10:4
(-:-, -:-, -:-)
UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
22. Oktober 2000 PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 6:1
(-:-, -:-, -:-)
TschechienTschechien IHC Písek Hala Lodowa Oświęcim, Oświęcim
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 3 3 0 0 15:02 6:0
2. TschechienTschechien IHC Písek 3 1 1 1 12:09 3:3
3. SlowenienSlowenien HK Acroni Jesenice 3 1 0 2 11:16 2:4
4. UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár 3 0 1 2 07:18 1:5

Gruppe K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe K wurde im lettischen Liepāja ausgetragen. Dabei setzte sich der HK Keramin Minsk aus Weißrussland mit zwei Siegen und einem Unentschieden durch und erreichte die dritte Qualifikationsrunde.

20. Oktober 2000 Litauen 1989Litauen SC Energija Elektrenaï 5:12
(-:-, -:-, -:-)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk Olimpiskā ledus halle, Liepāja
20. Oktober 2000 LettlandLettland HK Liepājas Metalurgs 4:7
(-:-, -:-, -:-)
LettlandLettland HK Riga 2000 Olimpiskā ledus halle, Liepāja
21. Oktober 2000 LettlandLettland HK Riga 2000 1:6
(-:-, -:-, -:-)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk Olimpiskā ledus halle, Liepāja
21. Oktober 2000 LettlandLettland HK Liepājas Metalurgs 5:3
(-:-, -:-, -:-)
Litauen 1989Litauen SC Energija Elektrenaï Olimpiskā ledus halle, Liepāja
22. Oktober 2000 LettlandLettland HK Riga 2000 4:6
(-:-, -:-, -:-)
Litauen 1989Litauen SC Energija Elektrenaï Olimpiskā ledus halle, Liepāja
22. Oktober 2000 LettlandLettland HK Liepājas Metalurgs 2:2
(-:-, -:-, -:-)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk Olimpiskā ledus halle, Liepāja
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk 3 2 1 0 20:08 5:1
2. LettlandLettland HK Liepājas Metalurgs 3 1 1 1 11:12 3:3
3. LettlandLettland HK Riga 2000 3 1 0 2 12:16 2:4
4. Litauen 1989Litauen SC Energija Elektrenaï 3 1 0 2 14:21 2:4

Gruppe L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe L wurde im dänischen Frederikshavn ausgetragen. Spielstätte des Turniers war das Iscenter Nord, welches eine Kapazität von 2.490 Zuschauern aufweist. Das Turnier gewann der Vålerenga IF Oslo, mit zwei Siegen und einem Unentschieden. Das letzte Turnierspiel, ohnehin nur noch von statistischem Wert, wurde aufgrund von technischen Problemen an der Kühlanlage im zweiten Drittel nach 27:22 Minuten abgebrochen und es wurden keine Punkte aus dieser Begegnung verteilt.

20. Oktober 2000 DanemarkDänemark Herning Blue Fox 5:7
(-:-, -:-, -:-)
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo Iscenter Nord, Frederikshavn
20. Oktober 2000 DanemarkDänemark Frederikshavn IK 3:3
(-:-, -:-, -:-)
FrankreichFrankreich Reims HC Iscenter Nord, Frederikshavn
21. Oktober 2000 NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 3:3
(-:-, -:-, -:-)
FrankreichFrankreich Reims HC Iscenter Nord, Frederikshavn
21. Oktober 2000 DanemarkDänemark Frederikshavn IK 4:3
(-:-, -:-, -:-)
DanemarkDänemark Herning Blue Fox Iscenter Nord, Frederikshavn
22. Oktober 2000 DanemarkDänemark Frederikshavn IK 1:4
(-:-, -:-, -:-)
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo Iscenter Nord, Frederikshavn
22. Oktober 2000 DanemarkDänemark Herning Blue Fox -:-
(ohne Wertung)
FrankreichFrankreich Reims HC Iscenter Nord, Frederikshavn
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 3 2 1 0 14:09 5:1
2. DanemarkDänemark Frederikshavn IK 3 1 1 1 08:10 3:3
3. FrankreichFrankreich Reims HC 2 0 2 0 06:06 2:2
4. DanemarkDänemark Herning Blue Fox 2 0 0 2 08:11 0:4

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Turniere des Halbfinales wurden vom 24. bis 26. November 2000 an vier Spielorten in drei Gruppen à vier Mannschaften ausgetragen. Als Spielorte dienten das Schweizer Kanton Tessin mit den Orten Ambrì und Biasca, das slowakische Bratislava sowie das norwegische Hamar. Neben den sechs Mannschaften, die sich als Gruppensieger der zweiten Runde qualifizierten, waren sechs weitere Mannschaften gesetzt. Die Gruppensieger der Vorschlussrunde erreichten das Finalturnier in Zürich.

Gruppe M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe M wurde im Schweizer Kanton Tessin ausgetragen. Die Spielorte waren Biasca mit der Pista di Ghiaccio und das Heimstadion des gastgebenden HC Ambrì-Piotta, die Pista la Valascia in Quinto. Der Turniersieger wurde der von Sean Simpson trainierte deutsche DEL-Teilnehmer München Barons, der sich mit zwei Siegen und einem Unentschieden durchsetzte. Im entscheidenden letzten Turnierspiel konnte Manuele Celio mit einem Unterzahltor in der vorletzten Minute zum 1:2 verkürzen. Daraufhin nahm Ambrì-Trainer Pierre Pagé 100 Sekunden vor Spielende den Torhüter vom Eis und ließ mit sechs Feldspielern spielen, um noch das Ausgleichstor zu erzielen und damit das Turnier zu gewinnen. Doch Münchens Andy Schneider sorgte mit einem Schuss ins leere Tor für den Turniersieg der Barons, während Ambrì nur den dritten Platz belegte.

Als bester Torhüter des Turniers wurde Gianluca Mona vom HC Ambrì-Piotta ausgezeichnet, Chris Luongo von den München Barons als bester Verteidiger und Chris Lindberg vom HC Lugano als bester Stürmer.

24. November 2000
16:00 Uhr
SchweizSchweiz HC Lugano 1:1
(0:0, 1:0, 0:1)
DeutschlandDeutschland München Barons Pista di Ghiaccio, Biasca
Zuschauer: 750
24. November 2000
20:00 Uhr
SchweizSchweiz HC Ambrì-Piotta 4:2
(1:1, 0:1, 3:0)
UkraineUkraine HK Berkut Kiew Pista la Valascia, Quinto
Zuschauer: 980
25. November 2000
16:00 Uhr
DeutschlandDeutschland München Barons 5:4
(1:1, 1:3, 3:0)
UkraineUkraine HK Berkut Kiew Pista di Ghiaccio, Biasca
Zuschauer:
25. November 2000
20:00 Uhr
SchweizSchweiz HC Ambrì-Piotta 2:2
(1:1, 1:0, 0:1)
SchweizSchweiz HC Lugano Pista la Valascia, Quinto
Zuschauer:
26. November 2000
16:00 Uhr
SchweizSchweiz HC Lugano 7:4
(3:1, 4:2, 0:1)
UkraineUkraine HK Berkut Kiew Pista di Ghiaccio, Biasca
Zuschauer:
26. November 2000
20:00 Uhr
SchweizSchweiz HC Ambrì-Piotta 1:3
(0:1, 0:1, 1:1)
DeutschlandDeutschland München Barons Pista la Valascia, Quinto
Zuschauer:
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. DeutschlandDeutschland München Barons 3 2 1 0 09:06 5:1
2. SchweizSchweiz HC Lugano 3 1 2 0 10:07 4:2
3. SchweizSchweiz HC Ambrì-Piotta 3 1 1 1 07:07 3:3
4. UkraineUkraine HK Berkut Kiew 3 0 0 3 10:16 0:6

Gruppe N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien der Gruppe N wurden in der slowakischen Hauptstadt Bratislava ausgetragen. Dabei trafen der gastgebende HC Slovan Bratislava, der slowakische Vizemeister HKm Zvolen, der tschechische HC Oceláři Třinec und der polnische Vertreter Dwory S.S.A. Unia Oświęcim aufeinander. Obwohl dem HKm Zvolen am ersten Spieltag ein Sieg gegen den HC Slovan Bratislava gelang, konnte sich letzterer mit zwei deutlichen Siegen am Ende den Gewinn des Turniers sichern. Die punktgleiche Mannschaft aus Třinec belegte aufgrund des schlechteren Torverhältnisses und der verlorenen direkten Begegnung am letzten Turniertag den zweiten Platz.

24. November 2000
14:30 Uhr
TschechienTschechien HC Oceláři Třinec 7:3
(3:1, 2:2, 2:0)
PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 600
24. November 2000
18:00 Uhr
SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava 0:3
(0:0, 0:2, 0:1)
SlowakeiSlowakei HKm Zvolen Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 2.964
25. November 2000
14:30 Uhr
SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 4:6
(3:1, 1:4, 0:1)
TschechienTschechien HC Oceláři Třinec Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 700
25. November 2000
18:00 Uhr
SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava 7:2
(1:0, 4:1, 2:1)
PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 2.260
26. November 2000
14:30 Uhr
SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 5:5
(2:3, 2:0, 1:2)
PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 623
26. November 2000
18:00 Uhr
SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava 5:2
(1:1, 0:1, 4:0)
TschechienTschechien HC Oceláři Třinec Z. š. Ondreja Nepelu, Bratislava
Zuschauer: 3.224
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava 3 2 0 1 12:07 4:2
2. TschechienTschechien HC Oceláři Třinec 3 2 0 1 15:12 4:2
3. SlowakeiSlowakei HKm Zvolen 3 1 1 1 12:11 3:3
4. PolenPolen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 3 0 1 2 10:19 1:5

Gruppe O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Gruppe O wurde im norwegischen Hamar ausgetragen. Dabei setzten sich die London Knights aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber Vålerenga IF Oslo durch und qualifizierten sich damit für die Finalrunde.

24. November 2000
14:30 Uhr
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 1:1
(0:0, 1:1, 0:0)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights OL-Amfi, Hamar
Zuschauer: 981
24. November 2000
18:30 Uhr
NorwegenNorwegen Storhamar Dragons 5:2
(0:1, 3:0, 2:1)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk OL-Amfi, Hamar
Zuschauer: 1.957
25. November 2000
14:30 Uhr
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk 0:5
(0:3, 0:2, 0:0)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights OL-Amfi, Hamar
Zuschauer: 469
25. November 2000
18:30 Uhr
NorwegenNorwegen Storhamar Dragons 5:7
(3:2, 1:0, 1:5)
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo OL-Amfi, Hamar
Zuschauer: 2.013
26. November 2000
14:30 Uhr
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 9:3
(1:1, 4:2, 4:0)
Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk OL-Amfi, Hamar
Zuschauer: 653
26. November 2000
18:30 Uhr
NorwegenNorwegen Storhamar Dragons 1:9
(1:4, 0:2, 0:3)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights OL-Amfi, Hamar
Zuschauer: 1.070
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights 3 2 1 0 15:02 5:1
2. NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 3 2 1 0 17:09 5:1
3. NorwegenNorwegen Storhamar Dragons 3 1 0 2 11:18 2:4
4. Weissrussland 1995Weißrussland HK Keramin Minsk 3 0 0 3 05:19 0:6

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele des Finalturniers fanden zwischen dem 12. und 14. Januar 2001 in Zürich statt. Gastgebende Mannschaft waren die ZSC Lions, wobei alle Spiele im damals 11.000 Zuschauer fassenden Hallenstadion ausgetragen wurden.

Am Turnier nahmen neben dem Gastgeber die Gewinner der drei Halbfinalturniere teil:

Logo ZSC Lions Zürich ZSC Lions Zürich Logo München Barons München Barons Logo London Knights London Knights Logo HC Slovan Bratislava HC Slovan Bratislava

Bereits am ersten Spieltag spiegelte sich die Ausgeglichenheit des vierköpfigen Teilnehmerfeldes wider. Lediglich die Gastgeber konnten durch einen knappen 1:0-Sieg über die London Knights das Eis als Sieger verlassen. Bratislava und München trennten sich 2:2-Unentschieden. Am zweiten Turniertag konnten die Zürcher dann bereits den Turniersieg durch ein deutliches 4:1 über die München Barons klarmachen. Zudem spielte ihnen der 5:2-Sieg Londons über Bratislava in die Karten. Daran änderte auch der abschließende Sieg der Knights über die München Barons nichts mehr. Trotz der Niederlage am letzten Turniertag gegen den HC Slovan Bratislava wurden die gastgebenden ZSC Lions aufgrund des direkten Vergleiches gegenüber den London Knights zum ersten Mal in ihrer Geschichte Gewinner des IIHF Continental Cups.[1] Damit gewann zum dritten Mal in Folge eine Schweizer Mannschaft den Pokal. Zudem war es der dritte Titel in Folge für ZSC-Trainer Larry Huras, der zuvor zwei Mal mit dem HC Ambrì-Piotta gewonnen hatte.

Der Topscorer des Turniers wurde Terry Marchant von den London Knights mit drei Toren und drei Assists. Zudem stach die Torhüter-Leistung von des Zürchers Ari Sulander heraus, der eine Fangquote von 98,31 Prozent erreichte.

12. Januar 2001 DeutschlandDeutschland München Barons 2:2
(0:1, 1:1, 1:0)
SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 1.250
12. Januar 2001 SchweizSchweiz ZSC Lions Zürich 1:0
(0:0, 0:0, 1:0)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 4.700
13. Januar 2001
14:30 Uhr
SchweizSchweiz ZSC Lions Zürich 4:1
(1:0, 1:0, 2:1)
DeutschlandDeutschland München Barons Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 5.508
13. Januar 2001 SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava 2:5
(0:3, 2:1, 0:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 1.850
14. Januar 2001 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights 4:1
(0:0, 4:0, 0:1)
DeutschlandDeutschland München Barons Hallenstadion, Zürich
Zuschauer:
14. Januar 2001 SchweizSchweiz ZSC Lions Zürich 1:5
(0:2, 1:1, 0:2)
SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 6.096
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchweizSchweiz ZSC Lions Zürich 3 2 0 1 06:06 4:2
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Knights 3 2 0 1 09:04 4:2
3. SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava 3 1 1 1 09:08 3:3
4. DeutschlandDeutschland München Barons 3 0 1 2 04:10 1:5

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Ari Sulander ZSC Lions Zürich
Bester Verteidiger Neal Martin London Knights
Bester Stürmer Zdeno Cíger HC Slovan Bratislava

Siegermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IIHF-Continental-Cup-Sieger

Logo der ZSC Lions Zürich
ZSC Lions Zürich

Torhüter: Thomas Papp, Ari Sulander

Verteidiger: Martin Kout, Adrien Plavsic, Edgar Salis, Mathias Seger, Bruno Steck, Mark Streit, Andreas Zehnder

Angreifer: Mattia Baldi, Gian-Marco Crameri, Patric Della Rossa, Peter Jaks, Patrick Lebeau, Laurent Müller, Mark Ouimet, Ivo Prorok, Rolf Schrepfer, Reto Stirnimann, Claude Verret, Michel Zeiter

Cheftrainer: Larry Huras

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hockeyarchives.info, Coupe Continentale 2000/01

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]