IMC Fachhochschule Krems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Koordinaten: 48° 24′ 31″ N, 15° 35′ 18″ O

IMC Fachhochschule Krems
Logo
Motto Studying the international way – Die internationale Dimension des Studierens
Gründung 1994
Trägerschaft öffentlich
Ort Krems an der Donau, Österreich
Leitung Geschäftsführer: Ulrike Prommer und Karl Ennsfellner

Rektorin: Eva Werner

Studenten 2.500
Mitarbeiter über 500
Website www.fh-krems.ac.at

Die IMC Fachhochschule Krems ist eine niederösterreichische Fachhochschule. IMC bedeutet „Internationales Management Center“ und war die Firma der Trägergesellschaft der FH Krems von 1994 bis 2002. Derzeit werden 27 Bachelor- und Masterstudiengänge in den drei Kernbereichen Wirtschaftswissenschaften, Gesundheitswissenschaften und Life Sciences angeboten, die sowohl in Vollzeit als auch berufsbegleitend studiert werden können.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IMC FH Krems Gebäude Trakt G

Mit dem Fachhochschul-Studiengesetz 1993 ergab sich zum ersten Mal die Möglichkeit, dass sich privatwirtschaftlich orientierte Institutionen um die Führung von Fachhochschul-Studiengängen bewerben. Vor diesem Hintergrund wurde die IMC (International Management Center GmbH) im Jahr 1994 gegründet.

Das von der IMC FH Krems eingereichte Studiengangs-Konzept war sehr innovativ, denn es wurde zum einen der FH-Studiengang „Tourism and Leisure Management“ komplett in englischer Sprache angeboten und zum anderen wurden die Studierenden erstmals verpflichtet zumindest ein Praxissemester im Ausland zu absolvieren.

Im April 2002 erhielt die Institution den Titel „Fachhochschule“ verliehen.

IMC FH Krems neuer Trakt G1

Die ÖH IMC Krems ist die gesetzliche Studierendenvertretung an der IMC Fachhochschule Krems

Internationaler Campus Piaristengasse innen
Campus Krems Gebäude G1

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftswissenschaften:

  • CSR und Innovation
  • New World of Work – Das Neue Arbeiten
  • TourismFACTORY

Gesundheitswissenschaften:

  • Interventionsforschung
  • Stress- und Regulationsforschung

Life Sciences:

  • Translatorische biomedizinische Forschung

Internationalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Internationalisierung der Ausbildung werden Berufspraktika in aller Welt, internationale Austauschprogramme sowie Auslandssemester und internationale Programme mit anderen Universitäten angeboten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]