IMS Health

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MS Health Holdings, Inc.
Rechtsform Incorporated
Gründung 1954
Auflösung Oktober 2016
Auflösungsgrund Verschmelzung auf QuintilesIMS
Sitz Danbury, Connecticut, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Ari Bousbib (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter rund 15.000 (2016)
Umsatz 1,87 Mrd. USD (2013)[1]
Website www.imshealth.com

IMS Health war ein börsennotiertes US-amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Danbury, Connecticut, das in der Marktforschung tätig war und insbesondere Pharmazie- und Gesundheitsunternehmen (Kostenträger, Ärzte und Krankenhäuser) in diesem Sektor beriet. Im Oktober 2016 wurde die Gesellschaft, deren Aktien letztmals am 30. September 2016 an der NYSE gehandelt wurden, auf die Quintiles IMS Holdings, Inc. (kurz QuintilesIMS) verschmolzen.

Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 3. Oktober 2016 nicht mehr aktuell zu sein: IMS Health Holdings wurde "geschluckt" und auf die Quintiles IMS Holdings, Inc. verschmolzen.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Im Unternehmen sind rund 7600 Mitarbeiter beschäftigt.[2] Die deutsche Tochtergesellschaft IMS Health GmbH & Co. OHG mit Sitz in Frankfurt am Main beschäftigte 352 Mitarbeiter zum 31. Dezember 2014.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IMS Health wurde im Jahr 1954[4] von Bill Frohlich und David Dubow gegründet. Im Jahr 2010 wurde IMS von TPG Capital, CPP Investment Board und Leonard Green & Partners übernommen; IMS Health wurde im April 2014 an die New Yorker Börse (New York Stock Exchange / NYSE) unter dem Symbol IMS gebracht.[1]

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IMS bietet Lösungen in den Bereichen Healthcare-Analysen und -Services, Healthcare Measurement und Consulting. Das Unternehmen wendet Prognosemodelle und -techniken auf die eigenen Informationsressourcen an und verfolgt über eine Million Produkte des Pharma- und Gesundheitsbereichs. Dies entspricht nach Unternehmensangaben über 80 Prozent aller Arzneimittel-Verkaufstransaktionen weltweit.[4] Durch die Integration der anonymisierten Patientendaten, die IMS zusammen mit anderen grundlegenden Daten erfasst, können die Interessengruppen aus dem Gesundheitsbereich Zusammenhänge zwischen Patienten, verschreibenden Ärzten und Kostenträgern analysieren. Unternehmen setzen Lösungen von IMS für folgende Zwecke ein:

  • Entwicklung von Vermarktungsplänen und Portfoliostrategien
  • Bestimmung der Patienten- und Ärztepopulationen, die den größten klinischen Nutzen aus bestimmten Therapien ziehen
  • Verbreitung von Informationen in Bezug auf neue Medikamente an die richtigen verschreibenden Ärzte, um Behandlungsentscheidungen für Patienten zu verbessern
  • Ordnungsgemäße Zuordnung und Messung der Effektivität von Arzneimittel-Marketing- und Vertriebsressourcen

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich verarbeitet das Unternehmen über 40 Milliarden Transaktionen im Pharma- und Gesundheitsbereich[4] 80 % des Arzneimittelumsatzes weltweit werden von IMS verfolgt, das sind über 1,4 Millionen Produkte[4] Das Unternehmen bietet weltweit zu mehr als 260 Millionen Patienten Einblick zu anonymisierten Informationen. [4] Die IMS verfügt über 99.000 Informationsquellen sowie 768.000 separate Datenquellen. [4] Es gibt 5.000 Datenbanken für 16.000 Healthcare-Kunten darunter Pharma-Unternehmen, Biotechnologiefirmen, Kostenträger, Ärzte und Krankenhäuser. Es gibt Referenzdaten zu 4,4 Millionen im Gesundheitsbereich tätigen Personen, mit Verknüpfungen zu 500.000 Einrichtungen/Unternehmen und 2,4 Millionen Partnerschaften.[4] Das Unternehmen verfügt über Tausende geschützte Verfahren, darunter patentierte Systeme für Analysen, Datenverschlüsselung und Prognosen[4]

Datenschutz, Kritik und Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Angaben stellt IMS sicher, dass die Privatsphäre des Patienten geschützt ist und dass Vertriebsdaten-Analysen und -Studien mit anonymisierten Patientendaten durchgeführt werden.[5]

Im Jahr 2013 geriet IMS Health in Deutschland dennoch im Zusammenhang mit dem Handel mit vermeintlich unzureichend anonymisierten bzw. verschlüsselten Patientendaten in die Kritik. IMS Health gehörte zu den Hauptabnehmern dieser von deutschen Apothekenrechenzentren verkauften Daten.[6][7][8]

Ende August 2013 entstand in Österreich eine intensive Diskussion darüber, ob das von IMS verfolgte Geschäftsmodell zulässig sei.[9] Es war in der Öffentlichkeit bekannt geworden, dass Patientendaten von Ärzten und Spitälern an das Unternehmen weitergegeben worden waren, wobei Unklarheiten über den Grad der Anonymisierung der Daten bestanden.[10] Eine Prüfung durch die österreichische Datenschutzkommission wurde eingeleitet und von IMS begrüßt.[11] Es wurde vorgeschlagen, die Vorgangsweise, die als „Datenhandel“ gewertet wurde, zu verbieten.[12] Nach einem Vertrag, der von einer Zeitungsredaktion erwähnt wurde, sollen nicht nur das Rezept, Alter und Geschlecht des Patienten, sondern auch Diagnosen, Therapien, Laborwerte und mehr erfasst worden sein.[13] Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelte.[14] Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass nach Angaben der Wiener Ärztekammer eine Schnittstelle für die Datenerfassung von einem Softwareunternehmen in die Ordinationssoftware von Ärzten installiert worden war, ohne die Betroffenen zu fragen.[15] Dieses Unternehmen, die INNOMED Gesellschaft für medizinische Softwareanwendungen GmbH, erklärte in einem Rundschreiben,[16] dass diese Schnittstelle standardgemäß deaktiviert sei. Es versicherte, dass die datenschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten würden und veröffentlichte die Verschwiegenheitsverpflichtung von EDV-Serviceunternehmen gemäß § 15 Datenschutzgesetz.[17]

Nach einigen Monaten, in denen auch ein technisches Gutachten des Bundesministeriums für Gesundheit angefertigt und der Datenschutzkommission vorgelegt worden war, wurden die Ermittlungen Ende Dezember 2013 eingestellt: Es hatte sich herausgestellt, dass ein Personenbezug zu einzelnen Patienten durch IMS Health mit rechtlich zulässigen Mitteln nicht hergestellt werden konnte, die Daten daher nicht auf die einzelnen Menschen (Patienten) rückführbar waren und dass daher keine datenschutzrechtlichen Vorschriften verletzt worden waren.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IMS Health IPO at $20/share, values co at about $6.64 billion, Reuters Meldung zum IPO vom 3. April 2014, abgerufen am 4. April 2014.
  2. IMS Health:Facts at a Glance
  3. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2014 der IMS HEALTH GmbH & Co. OHG. In: Bundesanzeiger, 29. März 2016, abgerufen im Unternehmensregister am 12. Februar 2017.
  4. a b c d e f g h Übersicht - Über IMS, imshealth.com, abgerufen am 23. August 2013
  5. Verpflichtung zum Datenschutz, imshealth.com, abgerufen am 23. August 2013
  6. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/patienten-apotheken-verkaufen-vertrauliche-daten-a-917118.html
  7. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-Apotheken-verkaufen-ungenuegend-anonymisierte-Patientendaten-1937568.html
  8. http://www.golem.de/news/ims-health-patientendaten-sind-angeblich-nicht-rueckrechenbar-1308-101070.html
  9. IMS-Health Österreich Stellungnahme.
  10. Patientendaten-Export Diskussionsbeitrag eines Experten.
  11. Presseaussendung zur Datenschutzprüfung.
  12. Datenhandel Tageszeitung „Kurier“ vom 22. August 2013.
  13. Was Ärzte für 432 Euro verkaufen Tageszeitung Die Presse vom 22. August 2013.
  14. Patientendaten: Korruptionsstaatsanwalt ermittelt Tageszeitung Die Presse vom 26. August 2013.
  15. Softwarefirma installierte bei Ärzten Schnittstelle zu Marktforscher. Tageszeitung „Der Standard“, 29. August 2013 (abgefragt 2. September 2013).
  16. Wichtige Info für INNOMED-AnwenderInnen (abgefragt 2. September 2013; PDF; 51 kB).
  17. österreichisches Datenschutzgesetz (abgefragt 2. September 2013).
  18. Datenschutzkommission stellt Verfahren gegen IMS Health ein. Pressemitteilung. In: OTS.at. 30. Dezember 2013, abgerufen am 31. Dezember 2013.