ING-DiBa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ING-DiBa AG
Logo
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Frankfurt am Main
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 500 105 17[1]
BIC INGD DEFF XXX[1]
Gründung 1965
Website www.ing.de
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 162.000 Mio. Euro
Einlagen 133.000 Mio. Euro
Kundenkredite 107.500 Mio. Euro
Mitarbeiter 4.100
Leitung
Vorstand Nick Jue (Vors.)[3]
Bernd Geilen
Željko Kaurin
Remco Nieland
Joachim von Schorlemer
Aufsichtsrat Claus Dieter Hoffmann (Vors.)

Die ING-DiBa AG (Markenname: ING) mit Sitz in Frankfurt am Main ist eine Direktbank und ein Tochterunternehmen der niederländischen ING Groep, die international tätig ist. Gemessen an Kundenzahlen war sie im Jahr 2016 die größte Direktbank Deutschlands.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürokomplex LEO, neuer Hauptsitz der ING-DiBa in Frankfurt am Main
Gebäude der ING-DiBa in Hannover
Ehemaliges Logo bis November 2018

Die ING-DiBa wurde 1965 als Bank für Sparanlagen und Vermögensbildung AG (BSV) in Frankfurt am Main unter maßgeblicher Beteiligung des damaligen Vorsitzenden der IG Bau-Steine-Erden, Georg Leber, gegründet. Zweck des Institutes war es, allen Arbeitnehmern in Deutschland eine Bank zur Verfügung zu stellen, bei der sie die neu eingeführten Vermögenswirksamen Leistungen in Höhe von sieben DM im Monat ansparen konnten. Leber kommentierte das Verhalten der etablierten deutschen Banken damals mit folgendem Satz: „Die deutschen Banken kommen mir vor wie ein alter Hund, der satt ist. Dem kann man ruhig einen fetten Knochen hinhalten, der knurrt nicht einmal.“

1981 betrug das Kapital rund 75 Millionen DM und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) war über die gewerkschaftliche Vermögensholding BGAG Eigentümer der Bank für Gemeinwirtschaft (BfG), und über die BfG mit 51 Prozent Mehrheitsgesellschafter der BSV. Von 1986 bis 1997 war Hans Matthöfer in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der BGAG zugleich Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bank.

1994 firmierte das Unternehmen in Deutsche Direktbank AG um. Nach einer Klageandrohung der Deutschen Bank änderte man den Namen dann in Allgemeine Deutsche Direktbank AG. 1998 erwarb der niederländische Bankkonzern ING Groep 49 % der DiBa-Anteile. Ab 1999 trat die Bank unter DiBa (für: Direktbank) auf.

Sie etablierte sich als die Bank, die ihre Dienstleistungen per Internet, Telefax oder Telefon anbot. 1999 übernahm sie die Bank GiroTel. Im Jahr 2002 erwarb die DiBa alle Anteile der Frankfurter Degussa Bank und verkaufte sie am 27. November 2006 mit einem Verlust von 14 Mio. Euro nach IFRS an eine von M.M.Warburg & CO angeführte Investorengruppe.

Anfang 2002 kaufte die ING Groep weitere 21 % hinzu, 2003 übernahm sie die DiBa vollständig. Die DiBa verstärkte für die Immobilienfinanzierung ihren Telefonvertrieb durch die Zusammenarbeit mit Kreditvermittlern und stieg dadurch zu einem großen deutschen Immobilienfinanzierer auf.

Im Juli 2003 übernahm die DiBa die zweitgrößte Direktbank Deutschlands, die Nürnberger Entrium Direct Bankers AG, die wiederum 1990 als Quelle Bank gegründet worden war, und wuchs somit auf rund drei Millionen Kunden.[5][6] Damit hatte sie neben der Zentrale in Frankfurt am Main und dem Standort in Hannover eine weitere Niederlassung in Nürnberg. 2004 änderte die Bank ihren Marktauftritt zu ING-DiBa, zum 1. Juli 2005 folgte die Umbenennung in ING-DiBa AG. Des Weiteren ist die ING-DiBa AG Mitglied im Bundesverband deutscher Banken.

Zum 1. Januar 2007 wurde die schrittweise Umstellung von der DiBa zur ING-DiBa abgeschlossen.

Seit dem 8. September 2014 ermöglicht die ING-DiBa ihren Kunden eine Identifizierung per Webcam als Alternative zum Postident-Verfahren.[7]

Ab Ende November 2018 ändert sich das Logo der ING-DiBa. Der Zusatz DiBa entfällt und bleibt nur noch als Innuendo im Slogan erkennbar. Mit dem neuen Markenauftritt präsentiert sich das Geldinstitut nur noch als ING – Die Bank und Du. Die Änderung des Markenauftritts spiegelt die interne Ausrichtung auf agile Methoden wider.[8] Die Firma (ING-DiBa AG) bleibt davon unberührt.[9]

Produkte in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolgreichstes Produkt ist das Tagesgeldkonto Extra-Konto. Daneben hat die ING-DiBa private Immobilienfinanzierungen, Brokerage, Ratenkredite, Rahmenkredite, Sparprodukte und Girokonten im Angebot.

Die Bank betreibt rund 1.200 eigene Geldautomaten, die u. a. an Aral-Tankstellen und in größeren Einkaufszentren zu finden sind.[10] Zusätzlich wird eine gebührenfreie Nutzung von Fremdautomaten mit der zum Girokonto gehörenden VISA-Karte ermöglicht. Seit dem 1. Juli 2018 gilt ein Mindestabhebebetrag von 50 Euro. Die ING-DiBa bietet ihren Kunden eine kostenlose Kundenbetreuung für ihre Produkte täglich rund um die Uhr an. Konten können per Onlinebanking, Briefbanking und Telefonbanking geführt werden. Kontoauszüge gibt es in der Regel über ein Online-Postfach im Onlinebanking oder per Post.

ING-DiBa Austria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  ING-DiBa Austria Niederlassung der ING-DiBa AG
Logo
Wien - Galaxy Tower.JPG
Staat OsterreichÖsterreich Österreich
Sitz Wien
Rechtsform Zweigniederlassung der ING-DiBa AG
Bankleitzahl 19210[11]
BIC INGBATWWXXX[11]
Gründung 2004
Website www.ing.at
Leitung

Unternehmensleitung

Niederlassungsleitung:
Barbaros Uygun (CEO)

Die ING in Österreich ist eine Niederlassung der ING-DiBa AG Deutschland. Beide sind Teil der niederländischen ING Bank.

1970 erwarb das Versandhaus Quelle das Bankhaus C.A. Steinhäusser in Wien zur Abwicklung seiner Ratengeschäfte. 1999 kam es schließlich zu einer Fusion der Quelle Bank Deutschland mit der Quelle Bank Österreich und der Umbenennung in Entrium Direct Bankers AG. 2003 übernahm die Allgemeine Deutsche Direktbank Aktiengesellschaft (DiBa) die Entrium Direct Bankers. 2004 wurde die Marke ING-DiBa Direktbank Austria im österreichischen Markt eingeführt.

In Österreich verwaltet die ING insgesamt 8,3 Mrd. Euro Geschäftsvolumen für etwa 533.000 Kunden (Stand 12/2017). Die Einlagen österreichischer Kunden sind durch die gesetzliche Einlagensicherung der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) bis zu 100.000 Euro abgesichert. Darüber hinaus ist die ING-DiBa AG Deutschland dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen, mit derzeit bis zu 1,5 Milliarden Euro pro Kunde.

Die ING beschäftigt derzeit am Standort Galaxy Tower Wien (Praterstraße 31) ca. 240 Mitarbeiter mit Barbaros Uygun als CEO an der Spitze. Für ihre Kunden ist die ING via Telefon, Internet und Post erreichbar – seit 2014 auch über einen Servicepoint am Wiener Schwedenplatz.

Von 2009 bis Ende 2015 arbeitete die ING mit Niki Lauda als Testimonial zusammen. 2016 wurde das digitale Girokonto und der Firmenkundenbereich (Wholesale Banking) eingeführt.

Um einen international vereinheitlichten Auftritt zu gewährleisten, lautet auch die Marke der österreichischen Niederlassung seit 2018 nicht mehr ING-DiBa Austria, sondern ING. Sie bleibt jedoch eine Niederlassung der ING-DiBa AG und ist weiterhin im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main eingetragen.

Seit 2018 folgt die ING Österreich außerdem dem Ansatz des agilen Arbeitens der niederländischen Muttergesellschaft, die bereits 2015 ihre Arbeitsweise umgestellt hat. Die ING erhofft sich dadurch Prozesse flexibler gestalten zu können und sich schneller an Veränderungen des Markts anzupassen und auf diese reagieren zu können.

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Angaben aus dem Geschäftsbericht der ING-DiBa betreute die Bank 2015 insgesamt 8.526.209 Kunden (davon in Deutschland 8.000.405, in Österreich 525.804), beschäftigte 3.749 Mitarbeiter (davon 94 Auszubildende) und hatte eine Bilanzsumme in Höhe von 143,977 Milliarden Euro bei einem Eigenkapital von 7,206 Milliarden Euro. Die Anzahl der Kunden mit Girokonten im stark umworbenen Privatkundenmarkt betrug 1,4 Millionen.

Unter den 100 größten Banken in Deutschland belegt die ING-DiBa AG den 11. Platz (Stand: 31. Dezember 2015).

Die Bilanzierung richtete sich bis 2004 nach Dutch-GAAP, ab 2005 nach IFRS.

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Bilanzsumme [Mio. €] 21.053 40.190 51.997 64.935 72.794 76.274 81.956 87.753 96.333 109.478 120.289 127.338 136.667 143.977 157.553
Kundeneinlagen [Mio. €] 19.236 37.006 47.196 56.594 61.141 62.767 64.365 75.279 82.223 90.860 98.530 107.332 115.264 121.126 130.151
Kundenforderungen [Mio. €] 4.554 10.323 17.160 27.710 36.607 45.776 52.827 56.090 62.694 74.732 82.082 85.396 90.252 97.943 106.459
Eigenkapital [Mio. €] 301 603 843 4.179 4.379 4.559 4.595 4.499 4.831 5.478 6.065 6.228 7.021 7.206 7.690
Ergebnis vor Steuern [Mio. €] −4 44 105 269 387 469 412 280 494 660 486 691 888 1.115 1.234
Mitarbeiterzahl 914 1.802 2.088 2.304 2.549 2.740 2.794 2.750 2.696 2.986 3.178 3.357 3.526 3.749 3.938
Kunden [Mio.] 1,8 3,7 4,3 5,3 6,0 6,4 6,6 6,9 7,1 7,4 7,8 8,06 8,28 8,53 8,70

Die ING-DiBa ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. Dieser sieht eine Sicherungsgrenze pro Kunde von derzeit 1,04 Milliarden Euro (20 % des maßgeblichen haftenden Eigenkapitals) vor.[12] Er kommt dann zum Tragen, wenn die EU-weit gesetzlich garantierte Absicherung in Höhe von 100.000 € ausgeschöpft ist. Die Einlagen der Kunden sind somit durch zwei unabhängige Systeme abgesichert.

Anteilseigner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteil Anteilseigner
100 % ING Groep

Stand: Dezember 2007

Sponsoring und Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Mai 2003 ist die ING-DiBa Hauptsponsor der deutschen Basketballnationalmannschaft mit einem Vertrag bis 2020.[13] Dirk Nowitzki wirbt in mehreren Fernsehspots für die ING-DiBa. Außerdem sponsert die Bank den Helmut-Schmidt-Journalistenpreis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ING-Gruppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • ing.de – Offizielle Website der ING-DiBa in Deutschland
  • ing.at – Offizielle Website der ING-DiBa in Österreich
  • ING-DiBa in der Unternehmensdatenbank der BaFin

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Geschäftsbericht 2016. (PDF, 4 MB) ING-DiBa AG, abgerufen am 13. Juni 2017.
  3. Impressum
  4. Größte Direktbanken in Deutschland im Jahr 2016 nach Kundenzahl (in 1.000). Statistika, 2016, abgerufen am 15. November 2018.
  5. DiBa schluckt Direktbank Entrium auf heise.de, 5. Februar 2003.
  6. Direktbank-Riese macht Citibank Konkurrenz. auf handelsblatt.de, 6. Februar 2003.
  7. ING DiBa Extra-Konto: Video-Legitimation statt Post-Filiale. Tagesgeld.org, 8. September 2014;.
  8. ING-Diba: Eine Bank auf Speed - brand eins online. Abgerufen am 14. Dezember 2018.
  9. Unser ING-Logo. ING, abgerufen am 10. Juli 2018.
  10. Kostenlos Bargeld abheben. ING-DiBa AG;
  11. a b Abfrage für BLZ 19210. In: SEPA-Zahlungsverkehrs-Verzeichnis der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). (Neuladen des Browsers erforderlich.)
  12. Einlagensicherungsfonds. ING-DiBa AG, abgerufen am 20. November 2014.
  13. ING-DiBa und DBB verlängern Partnerschaft langfristig. Deutscher Basketball Bund e.V., 7. Oktober 2016;.

Koordinaten: 50° 6′ 51,2″ N, 8° 38′ 56,4″ O