iRobot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
iRobot

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US4627261005
Gründung 1990
Sitz Bedford, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Leitung Colin M. Angle (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 622 (2015)[2]
Umsatz 616,8 Mio. US-Dollar (2015)[2]
Branche Maschinenbau
Website www.irobot.com

iRobot ist ein im Technologie-Börsenindex NASDAQ notiertes US-amerikanisches Unternehmen, das Roboter herstellt. Bekannteste Serviceroboter von iRobot sind der Staubsaugerroboter Roomba und der Bodenreinigungsroboter Scooba. Das Unternehmen stellte ursprünglich auch Roboter für militärische Zwecke her.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die iRobot-Gründer Rodney Brooks, Colin Angle und Helen Greiner wurden von ihrer vorherigen Arbeit im Massachusetts Institute of Technology dazu angeregt, Roboter zu bauen und zu entwickeln. Rodney Brooks ist auch Direktor des MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (Stand Sommer 2008). iRobot wurde 1990 gegründet und ging 2003 an die Börse. Am 9. Dezember 2005 nahm das Unternehmen durch den Verkauf von fünf Millionen Anteilen 120 Millionen US-Dollar ein.

Im September 2012 kaufte iRobot das Unternehmen Evolution robotics, dessen Bodenreinigungs-Roboter „Mint“ nun abgeändert unter dem Namen „Braava“ verkauft wird.[4]

Seit 2014 bietet iRobot eine programmierbare Version des Roomba an, um Selbstbau-Projekte für wissenschaftliche Arbeiten im Bereich Roboterbau zu unterstützen.[5]

Im Februar 2016 gab iRobot den Verkauf seiner Militär- und Sicherheitsroboter-Sparte für 45 Millionen US-Dollar an Arlington Capital Partners bekannt, um sich auf Hausroboter und Technologien zur Hausautomation zu konzentrieren.[6] Aus dem Geschäftsbereich Verteidigung und Sicherheit entstand der Militärausrüster Endeavor Robotics mit Sitz in Chelmsford, Massachusetts.[7] Endeavor Robotics ist seit 2019 eine Tochter von FLIR Systems.[8]

Mit Stand Februar 2016 hat iRobot weltweit nach eigenen Angaben rund 14 Millionen Hausroboter verkauft.[6]

Datenübergabe an Google[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staubsauger ab der Geräteklasse Roomba i7+ erstellen automatisch Karten von der Wohnung oder dem Haus, um nicht blind umher zu fahren. Durch WLAN-Signale sind alle funkenden Geräte im Umfeld sowie deren Lage bekannt. Diese Karten werden an iRobot-Server in den USA gesendet. Um die Karten-Daten zu erhalten, vereinbarte Google deren Übergabe an den Google Assistant. Der Google Assistant soll Geräte automatisch Räumen zuordnen.[9]

Die Firmenzentrale von iRobot in Bedford, Massachusetts

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerdem stellt iRobot Roboter zur Pool- und Dachrinnenreinigung sowie zahlreiche weitere Militärroboter her, darunter „First Look“ und „Warrior“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Management von iRobot
  2. a b Finanzbericht 2015, (PDF; 3,09 MB)
  3. iRobot Announces Closing of Defense & Security Business Sale to Arlington Capital Partners. 4. April 2016, abgerufen am 14. Juni 2017 (englisch).
  4. Pressemitteilung der iRobot Corporation vom 17. September 2012
  5. Alexander Zollondz, iRobot Create 2: Roomba-Roboter für Selbstbau-Projekte, netzwelt, 11. Dezember 2014.
  6. a b Pressemitteilung zum Verkauf der Militär- und Sicherheitsroboter-Sparte vom 4. Februar 2016
  7. http://media.irobot.com/2016-04-04-iRobot-Announces-Closing-of-Defense-Security-Business-Sale-to-Arlington-Capital-Partners
  8. FLIR: FLIR Systems to Acquire Endeavor Robotics, abgerufen am 7. Mai 2019
  9. https://www.theverge.com/2018/10/31/18041876/google-irobot-smart-home-spatial-data-mapping-collaboration James Vincent: Google wants to improve your smart home with iRobot’s room maps
  10. Terra: Mähroboter | iRobot. Abgerufen am 22. August 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: IRobot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien