ISDN-Dienstkennung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine ISDN-Dienstkennung (englisch Service Indicator, SI) ermöglicht die Unterscheidung verschiedener Dienste bei einem ISDN-Anschluss.

Über ISDN können verschiedene Arten von Daten übertragen werden. Mit der Dienstkennung können diese verschiedenen Dienste unterschieden werden, so dass nur ein kompatibles Endgerät die Verbindung entgegennehmen kann.

Damit dieses Konzept funktioniert, muss der Anrufer die für sein Endgerät passende Dienstkennung eingestellt haben. Wenn analoge Endgeräte (Telefon oder Fax) über Ab-Wandler angeschlossen werden, ist das jedoch nicht immer möglich, da einfache Ab-Wandler Dienstkennungen häufig nicht unterstützen, die Dienstkennung falsch eingestellt ist oder alle analogen Verbindungen mit der gleichen Dienstkennung versehen werden. Damit Verbindungen mit solchen Anrufern trotzdem zustande kommen, werden die analogen Ports beim Angerufenen so eingestellt, dass sie alle analogen Verbindungen annehmen. Eine automatische Unterscheidung zwischen zum Beispiel einem Telefongespräch und einem Fax aufgrund der Dienstkennung ist dann jedoch nicht mehr möglich.

SI (Service Indicator) Dienstbezeichnung
0x00 analoge Sprache (3,1 kHz)
0x01 digitale Sprache
0x02 analoges Fax (G2 oder G3)
0x03 digitale Daten (X.21)
0x04 digitales Fax (G4)
0x05 digitale Daten (V.110)
0x07 digitale Daten (X.75)
0x08 digitale Daten (X.25)
0x09 Teletex
0x0A Mixed Mode
0x0D Telemetriedaten
0x10 digitales Bildtelefon