ISLE-Verfahren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Der Artikel wirkt derzeit nur wie ein Hinweis darauf, dass es die Technik gibt und an der RWTH dran geforscht wird. Bei Produkten würde so was als Werbung gelöscht werden. Bitte mehr Details zur Technik (was für Laser werden eingesetzt, gibt es schon industriell Anwendungen, Vor- und Nachteile) einfügen und vor allem auch hier die Relevanz zeigen. angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das ISLE-Verfahren ist ein spezielles Bearbeitungsverfahren für transparente Materialien mittels Laser. Das Akronym ISLE steht hierbei für englisch In-volume Selective Laser-induced Etching, was auf deutsch so viel wie ‚selektives laserinduziertes Ätzen‘ bedeutet.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabei werden transparente Materialien wie Gläser oder Kristalle punktuell mit Laserstrahlung modifiziert. Das modifizierte Material lässt sich anschließend in einer Ätzlösung entfernen. Auf diese Art können sehr präzise Mikrobauteile gefertigt werden, wie sie beispielsweise in der Mikrooptik, Mikrosystemtechnik und Medizintechnik benötigt werden. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Selektives laserinduziertes Ätzen@1@2Vorlage:Toter Link/www.llt.rwth-aachen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. RWTH Aachen