ISO 8859-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ISO 8859
-1 Latin-1, Westeuropäisch
-2 Latin-2, Mitteleuropäisch
-3 Latin-3, Südeuropäisch
-4 Latin-4, Nordeuropäisch
-5 Kyrillisch
-6 Arabisch
-7 Griechisch
-8 Hebräisch
-9 Latin-5, Türkisch
-10 Latin-6, Nordisch
-11 Thai
-12 (existiert nicht)
-13 Latin-7, Baltisch
-14 Latin-8, Keltisch
-15 Latin-9, Westeuropäisch
-16 Latin-10, Südosteuropäisch

ISO 8859-1, genauer ISO/IEC 8859-1, auch bekannt als Latin-1, ist ein von der ISO zuletzt 1998 aktualisierter Standard für die Informationstechnik zur Zeichenkodierung mit acht Bit und der erste Teil der Normenfamilie ISO 8859.

Die mit sieben Bit kodierbaren Zeichen entsprechen US-ASCII mit führendem Nullbit. Zusätzlich zu den 95 darstellbaren ASCII-Zeichen (2016–7E16) kodiert ISO 8859-1 96 weitere (A016–FF16), also insgesamt 191 von theoretisch möglichen 256 (= 28). Den Positionen 0016–1F16 und 7F16–9F16 sind in ISO/IEC 8859 und damit ISO/IEC 8859-1 keine Zeichen zugewiesen. Diese Bereich wurde bewusst freigehalten, um die entsprechenden Bytes für die Gerätesteuerung nutzen zu können oder sicherzustellen, dass diese bei einer unzureichend spezifizierten Codierung nicht in Konflikt mit solchen Steuerzeichen geraten. Die von der IANA definierte Bezeichnung ISO-8859-1 (mit Bindestrich) steht für die Kombination der Zeichen dieser Norm mit nicht darstellbaren Steuerzeichen gemäß ISO/IEC 6429.

ISO/IEC 8859-1 versucht, möglichst viele Zeichen westeuropäischer Sprachen abzudecken. Da zur Vollständigkeit neben dem Eurosymbol vor allem für Französisch einige Zeichen fehlen, wurde als Alternative ISO 8859-15 geschaffen.

ISO 8859-1 ist eng verwandt mit der unter dem Betriebssystem Windows gebräuchlichen 8-Bit-Zeichenkodierung Windows-1252. Beide Codierungen unterscheiden sich im Bereich 8016 bis 9F16: Während ISO/IEC 8859-1 diesen Bereich frei hält, um hier Steuerzeichen kodieren zu können, belegt ihn Windows-1252 mit weitere druckbare Zeichen. Damit unterstützt diese Codierung auch die meisten westeuropäischen Sprachen und enthält auch alle druckbaren Zeichen von ISO 8859-15. Manche Applikationen vermischen die Definition von ISO 8859-1 und Windows-1252. Da diese beispielsweise in HTML die zusätzlichen Steuerzeichen aus ISO 8859-1 keine Bedeutung haben, werden oft die druckbaren Zeichen aus Windows-1252 verwendet. Aus diesem Grund schreibt der neue HTML5-Standard vor, dass als ISO 8859-1 markierte Texte als Windows-1252 zu interpretieren sind.[1] Im Oktober 2017 verwenden 4,6 % aller Websites ISO 8859-1 bei fallender Tendenz. Latin-1 ist damit nach UTF-8 (89,9 %) die zweithäufigste Kodierung von Websites. Windows-1252 wird von 0,8 % der Websites verwendet.[2][3] Die Unterschiede zwischen all diesen Kodierungen sowie generell mangelnde Konsequenz bei der Unterstützung verschiedener Zeichensätze sind ein häufiges Interoperabilitätsproblem.

Auf ISO 8859-1 und den Steuerzeichen aus ISO/IEC 6429 basiert ebenfalls die unter dem Betriebssystem AmigaOS gebräuchliche 8-Bit-Zeichenkodierung Commodore Amiga, die sich lediglich durch vier Modifikationen unterscheidet.

Aufgrund der weiten Verbreitung von ISO 8859-1 wurde der Unicode-Standard gerade so angelegt, dass der Unicode-Standard eine Erweiterung von ISO 8859-1 ist. Ein Zeichen, das in ISO 8859-1 durch den Bytewert x kodiert wird, belegt deshalb im Unicode-Standard den Codepunkt x. Die tatsächlich benutzte Bytefolge kann vom Codepunkt abweichen, z. B. bei UTF-8 Kodierung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ISO 8859-1 basiert auf dem DEC Multinational Character Set, das von der Digital Equipment Corporation im Terminal VT220 verwendet wurde. Es wurde ursprünglich von der European Computer Manufacturers Association (ECMA) entwickelt und im März 1985 als ECMA-94 veröffentlicht. Die zweite Auflage von ECMA-94 enthielt außerdem ISO 8859-2, ISO 8859-3 und ISO 8859-4 als Teil der Spezifikation.[4]

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ISO/IEC 8859-1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Code …0 …1 …2 …3 …4 …5 …6 …7 …8 …9 …A …B …C …D …E …F
0… nicht belegt
1…
2… SP ! " # $ % & ' ( ) * + , - . /
3… 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 : ; < = > ?
4… @ A B C D E F G H I J K L M N O
5… P Q R S T U V W X Y Z [ \ ] ^ _
6… ` a b c d e f g h i j k l m n o
7… p q r s t u v w x y z { | } ~
8… nicht belegt
9…
A… NBSP ¡ ¢ £ ¤ ¥ ¦ § ¨ © ª « ¬ SHY ® ¯
B… ° ± ² ³ ´ µ · ¸ ¹ º » ¼ ½ ¾ ¿
C… À Á Â Ã Ä Å Æ Ç È É Ê Ë Ì Í Î Ï
D… Ð Ñ Ò Ó Ô Õ Ö × Ø Ù Ú Û Ü Ý Þ ß
E… à á â ã ä å æ ç è é ê ë ì í î ï
F… ð ñ ò ó ô õ ö ÷ ø ù ú û ü ý þ ÿ

SP (2016, für englisch ‚space‘) ist das Leerzeichen, NBSP (A016, non-breaking space) das feste Leerzeichen und SHY (AD16, soft hyphen) der normalerweise nur an Zeilenenden sichtbar werdende „bedingte Trennstrich“.

ISO/IEC 8859-1 kombiniert mit Sonderzeichen aus ISO/IEC 6429[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Code …0 …1 …2 …3 …4 …5 …6 …7 …8 …9 …A …B …C …D …E …F
0… NUL SOH STX ETX EOT ENQ ACK BEL BS HT LF VT FF CR SO SI
1… DLE DC1 DC2 DC3 DC4 NAK SYN ETB CAN EM SUB ESC FS GS RS US
2… wie ISO/IEC 8859, Windows-125X und US-ASCII
3…
4…
5…
6…
7… DEL
8… PAD HOP BPH NBH IND NEL SSA ESA HTS HTJ VTS PLD PLU RI SS2 SS3
9… DCS PU1 PU2 STS CCH MW SPA EPA SOS SGCI SCI CSI ST OSC PM APC
A… wie ISO/IEC 8859-1 und Windows-1252
B…
C…
D…
E…
F…

Die IANA hat folgende gleichwertige großschreibungsunabhängige Bezeichnungen für diese Codetabelle zum Gebrauch in Internetanwendungen wie etwa MIME registriert:

  • ISO_8859-1:1987
  • ISO_8859-1
  • ISO-8859-1
  • ISO-IR-100
  • csISOLatin1
  • latin1
  • l1
  • IBM819
  • CP819

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ISO 8859-1 ist neben US-ASCII und UTF-8 (einer Unicode-Kodierung) die wohl wichtigste und am häufigsten gebrauchte Kodierung für lateinische Schriften.

Für mindestens folgende Sprachen reicht ISO 8859-1 aus:

  • Afrikaans (È/è, É/é, Ê/ê, Ë/ë, Î/î, Ï/ï, Ô/ô, Û/û),
  • Albanisch (Ç/ç, Ë/ë),
  • Baskisch (Ñ/ñ),
  • Dänisch (Å/å, Æ/æ, Ø/ø),
  • Deutsch (Ä/ä, Ö/ö, Ü/ü, ß, in Fremdwörtern: É/é, nicht Euro-Symbol und ggf. ſ),
  • Englisch (£, ¢; veraltend: Æ/æ, ä, ë, ï, ö, ü, nicht Œ/œ),
  • Estnisch (Ä/ä, Ö/ö, Ü/ü, Õ/õ, nicht Š/š, Ž/ž (in Fremdwörtern)),
  • Färöisch (Á/á, Ð/ð, Í/í, Ó/ó, Ú/ú, Ý/ý, Æ/æ, Ø/ø),
  • Finnisch (Ä/ä, Ö/ö, in Fremdwörtern: Å/å, nicht Š/š, Ž/ž),
  • Französisch (Æ/æ, À/à, Â/â, È/è, É/é, Ê/ê, Ë/ë, Î/î, Ï/ï, Ô/ô, Ù/ù, Û/û, Ç/ç, Ü/ü, ÿ, nicht Œ/œ, Ÿ),
  • Irisches Gälisch, neue Orthographie (Á/á, É/é, Í/í, Ó/ó, Ú/ú),
  • Isländisch (Á/á, Ð/ð, É/é, Í/í, Ó/ó, Ú/ú, Ý/ý, Þ/þ, Æ/æ, Ö/ö),
  • Italienisch (À/à, È/è, É/é, Ò/ò, Ù/ù),
  • Katalanisch (À/à, Ç/ç, È/è, É/é, Í/í, Ï/ï, Ò/ò, Ó/ó, Ú/ú, Ü/ü, nicht dagg. Ŀl/ŀl),
  • Niederländisch (nicht IJ/ij, aber ÿ),
  • Nordfriesisch (Ä/ä, Ö/ö, Ü/ü, Å/å, nicht Ā/ā, Đ/đ, Ē/ē für Sölring),
  • Norwegisch, Bokmål und Nynorsk (Å/å, Æ/æ, Ø/ø, Ò/ò),
  • Portugiesisch inkl. Portugiesisch (Brasilien) (ª, º, À/à, Á/á, Â/â, Ã/ã, Ç/ç, É/é, Ê/ê, Í/í, Ó/ó, Ô/ô, Õ/õ, Ú/ú, Ü/ü),
  • Rätoromanisch,
  • Schottisches Gälisch (À/à, È/è, Ì/ì, Ò/ò, Ù/ù)
  • Schwedisch (Å/å, Ä/ä, Ö/ö),
  • Spanisch (¡, ¿, ª, º, Á/á, É/é, Í/í, Ñ/ñ, Ó/ó, Ú/ú, Ü/ü, früher auch Ç/ç),
  • Swahili und
  • Wallonisch (Â/â, Å/å, Ç/ç, È/è, É/é, Ê/ê, Î/î, Ô/ô, Û/û).

Türkisch und Ungarisch werden nur teilweise unterstützt.

Da die unterstützten Sprachen heutzutage in Westeuropa, Amerika und Australien weitverbreitet sind, ist es überall dort die dominierende 8-Bit-Zeichenkodierung. Auch in Teilen Afrikas, in denen nicht die arabische Schrift verwendet wird, ist es weit verbreitet, obwohl oft einige Sonderzeichen fehlen, die aber auch in keiner anderen 8-Bit-Kodierung vorhanden sind, siehe z. B. pannigerianisches Alphabet.

Verwendung diakritischer Zeichen
Code …0 …1 …2 …3 …4 …5 …6 …7 …8 …9 …A …B …C …D …E …F
C…/E… À/à Á/á Â/â Ã/ã Ä/ä Å/å Æ/æ Ç/ç È/è É/é Ê/ê Ë/ë Ì/ì Í/í Î/î Ï/ï
fra, ita, cat, por, sco fao, gle, isl, por, spa fra, por, wln por deu, eng, fin, swe dan, fin, nor, swe, wln dan, eng, fao, fra, isl, nor alb, fra, cat, por, wln afr, fra, ita, cat, sco, wln afr, fra, gle, isl, ita, cat, por, spa, wln afr, fra, por, wln afr, alb, eng, fra sco fao, fra, gle, isl, cat, por, spa afr, wln afr, eng, fra, cat
D…/F… Ð/ð Ñ/ñ Ò/ò Ó/ó Ô/ô Õ/õ Ö/ö Ø/ø Ù/ù Ú/ú Û/û Ü/ü Ý/ý Þ/þ ß/ÿ
fao, isl baq, spa ita, cat, sco fao, gle, isl, cat, por, spa afr, fra, por, wln est, por deu, eng, est, fin, isl, swe dan, fao, nor fra, ita, sco fao, gle, isl, cat, por, spa afr, fra, wln deu, eng, est, fra, cat, por, spa fao, isl isl deu, est, fra, nld

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HTML 5.1 Nightly Editor’s Draft 19 February 2013, 8.2.2.2 Character encodings, aufgerufen am 19. Februar 2013.
  2. Character encoding w3techs.com.
  3. Faq w3techs.com.
  4. ECMA (Hrsg.): Standard ECMA-94: 8-Bit Single-Byte Coded Graphic Character Sets. 2. Auflage. Juni 1984 (ecma-international.org [PDF; 2,7 MB; abgerufen am 4. Januar 2008]).