ISS-Expedition 44

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
ISS Expedition 44 Patch.svg
Missionsdaten
Mission: ISS-Expedition 44
Besatzung: 6 + 3 Gäste
Rettungsschiffe: Sojus TMA-16M, Sojus TMA-17M
Raumstation: Internationale Raumstation
Beginn: 11. Juni 2015 10:20 UTC
Begonnen durch: Abkopplung von Sojus TMA-15M
Ende: 12. September 2015
Dauer: ca. 3 Monate
Anzahl der EVAs: 1
Gesamtlänge der EVAs: 5h 31min
Mannschaftsfoto
v.l.n.r.: Kjell Lindgren, Oleg Kononenko, Kimiya Yui, Scott Kelly, Gennadi Padalka und Michail Kornijenko
v.l.n.r.: Kjell Lindgren, Oleg Kononenko, Kimiya Yui, Scott Kelly, Gennadi Padalka und Michail Kornijenko
Navigation
Vorherige
Mission:
ISS-Expedition 43
Nachfolgende
Mission:
ISS-Expedition 45

ISS-Expedition 44 ist die Missionsbezeichnung für die 44. Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS). Die Mission begann mit dem Abkoppeln des Raumschiffs Sojus TMA-15M von der ISS am 11. Juni 2015.[1] Das Ende wird durch das Abkoppeln von Sojus TMA-16M voraussichtlich am 12. September 2015 markiert.

Mannschaft[Bearbeiten]

Zusätzlich ab 23. Juli 2015:

Während normalerweise eine ISS-Mission nach dem Abdocken einer Sojus für kurze Zeit mit drei Personen betrieben wird, ist die Reihenfolge in diesem Fall umgekehrt. Bis zum Abdocken von Sojus TMA-16M und dem Ende dieser Mission werden somit außerdem diese Gäste an Bord der ISS sein:

Nach dem Abdocken von Sojus TMA-16M mit Padalka, Mogensen und Aimbetow übernimmt Kelly das Kommando und bildet mit Kornijenko, Kononenko, Yui und Lindgren sowie Wolkow die Crew der ISS-Expedition 45.

Im September 2013 wurde bekannt, dass der ursprünglich nominierte Kommandant Juri Lontschakow das Kosmonautenkorps aus finanziellen Gründen verlassen hat,[4][5] später setzte der damalige Direktor von Roskosmos, Oleg Ostapenko, ihn als Leiter des Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrums ein.[6] Mit Gennadi Padalka wurde einer der erfahrensten Kosmonauten Roskosmos’ als Ersatz berufen.

Ersatzmannschaft[Bearbeiten]

Die Ersatzmannschaft der ISS-Expedition rekrutierte sich aus den Backup-Crews der jeweiligen Sojus-Zubringerraumschiffe (siehe dort). Sollte alles planmäßig laufen, kommen diese Mannschaften dann in der Regel zwei Sojus-Missionen und damit zwei ISS-Expeditionen später zum regulären Einsatz. Bei der Ersatzmannschaft von Sojus TMA-16M kommt es auf Grund der ISS-Einjahresmission zu Verschiebungen.

Missionsbeschreibung[Bearbeiten]

Erstmals wird auf der ISS die Einsatzzeit von Besatzungsmitgliedern mit Michail Kornijenko und Scott Kelly auf ein Jahr verlängert, um die Effekte lang andauernder Schwerelosigkeit in Hinblick eines bemannten Marsfluges besser studieren zu können. Auf den dadurch zwei freien Plätzen im Raumschiff Sojus TMA-18M bringt der Kosmonaut Sergei Wolkow den ESA-Astronauten Andreas Mogensen und den kasachischen Kosmonauten Aidyn Aimbetow zur ISS. Die beiden absolvieren eine Kurzzeitmission und kehren mit Sojus TMA-16M zusammen mit Padalka zur Erde zurück.[7]

Nach dem Fehlstart des Raumtransporters Progress M-27M wurde der Beginn der Expedition 44 vom 16. Mai auf den 11. Juni 2015 verschoben,[8] um möglichst lange auf der ISS mit sechs Raumfahrern forschen zu können.

Am 16. Juli 2015 musste die damals noch dreiköpfige Besatzung in ihr „Rettungsboot“ Sojus TMA-16M wechseln, nachdem die Station für den autonomen Betrieb konfiguriert wurde. Der Grund war die Annäherung von Weltraummüll eines alten russischen Wettersatelliten. Für ein Ausweichmanöver, ein so genanntes „Predetermined Debris Avoidance Maneuver“, war die Zeit von der Erkennung der Gefahr bis zu deren Eintritt zu kurz. Dies war bereits das vierte Mal im ISS-Programm, dass so verfahren wurde. Nachdem das „pizzaschachtelgroße“ Teil[9] um 12:01 UTC in sicherer Entfernung an der Station vorbei geflogen war, kehrte die Crew ca. zehn Minuten später wieder in die ISS zurück.[10]

Am 10. August 2015 absolvierten Gennadi Padalka und Michail Kornijenko für 5 Stunden und 31 Minuten über das Schleusenmodul Pirs einen Außenbordeinsatz. Dabei installierten sie am russischen Segment neue Ausrüstung, reinigten Bullaugen von außen, „entsorgten“ eine alte Antenne ins All und fotografierten detailliert das Äußere der Station.[11]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Künftige ISS Expeditionen. Spacefacts.de, 14. Mai 2015, abgerufen am 14. Mai 2015.
  2. Юрий Лончаков покидает отряд космонавтов. 6. September 2013, abgerufen am 6. September 2013 (russisch).
  3. TASS: Казахстанский космонавт Аимбетов утвержден для полета на МКС в сентябре. 22. Juni 2015, abgerufen am 22. Juni 2015 (russisch).
  4. Vor Flug zur ISS: Russischer Kosmonaut kündigt seinen Job. 6. September 2013, abgerufen am 26. Oktober 2014.
  5. Russian cosmonaut due to command a flight to International Space Station quits to work for a gas company 'because his wife wants him to earn more money'. 6. September 2013, abgerufen am 26. Oktober 2014 (englisch).
  6. Yuri Lonchakov Has Been Appointed Head of Cosmonaut Training Center. Center for Operation of Space Ground-Based Infrastructure, 9. April 2014, abgerufen am 26. Oktober 2014 (englisch).
  7. Планируемые полёты. astronaut.ru, 5. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013 (russisch).
  8. NASA: International Space Station Partners Adjust Spacecraft Schedule. In: NASA Press Release 15-091. 12. Mai 2015, abgerufen am 13. Mai 2015 (englisch).
  9. Adam Isaacs: Space debris forces ISS crew take cover. Astronauts seek shelter in Soyuz spacecraft. Aol., 17. Juli 2015, abgerufen am 23. Juli 2015 (englisch).
  10. NASA: Mission Control Gives All Clear of Debris; Crew Resuming Normal Operations. 16. Juli 2015, abgerufen am 23. Juli 2015 (englisch).
  11. Cosmonauts Complete Russian Spacewalk. NASA, 10. August 2015, abgerufen am 12. August 2015.