ITC Officina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ITC Officina Sans
ITC Officina Sans Italic
ITC Officina Serif
ITC Officina Serif Italic

Die ITC Officina ist eine 1989 von Erik Spiekermann und Just van Rossum entworfene Grotesk-Schrift. 1995 wurde die Officina-Familie aufgrund ihres kommerziellen Erfolges in Zusammenarbeit mit Ole Schäfer um drei zusätzliche Strichstärken, Kapitälchen und Mediävalziffern erweitert.

Derzeit umfasst die Officina-Familie 25 verschiedene Serif- und Grotesk-Schriftschnitte, was sie zu einer Schriftsippe macht.

Als Hausschrift wird die ITC Officina von der schottischen Eisenbahn (ScotRail), dem Onlineversandhaus Amazon, der britischen Wochenzeitung The Economist, der Messe Düsseldorf GmbH, dem Büro und Sitzmöbelhersteller Sedus, der Tirol Werbung, der Deutschen Sporthochschule Köln, der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Universität Duisburg-Essen, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, dem Deutschen Jugendherbergswerk sowie dem Finanzportal wallstreet:online AG eingesetzt. Die DAB Bank bedient sich einer abgewandelten Fassung der Schrift.

Im Januar 2007 wurde die ITC Officina auf Platz 8 einer FontShop-Rangliste der 100 erfolgreichsten Schriften seit Gutenberg geführt. Spiekermann selbst sieht einen Grund für die Verbreitung von Officina darin, dass sie jahrelang kostenlos dem Paket mit Adobe Illustrator beilag.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erik Spiekermann: Anmerkung zur Entstehung der Officina in einem Kommentar vom 17. Januar 2007, zu: Jürgen Siebert: 100 beste Schriften (8): ITC Officina Sans & Serif. Erik Spiekermann 1990. Fontblog.de, 16. Januar 2007, abgerufen am 30. Mai 2017.