ITF Aschaffenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis Schönbusch Open
International Tennis Federation
Austragungsort Aschaffenburg
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 2010
Kategorie $25.000
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/64Q/16D
Preisgeld 25.000 US$
Website Offizielle Website
Stand: 5. Oktober 2014

Das ITF Aschaffenburg (offiziell: Schönbusch Open - int. bayerische Meisterschaften der Damen) ist ein Tennisturnier des ITF Women’s Circuit, das seit 2010 auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg ausgetragen wird. Die ersten Schönbusch Open fanden 2008 statt und wurden als kombiniertes nationales Preisgeldturnier ausgetragen. Im zweiten Jahr entschied man sich das Herrenturnier aufzuwerten (10.000 $US ITF Future Tour), ehe man sich seit 2010 auf den Damen-Wettbewerb spezialisiert hat.

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
↓  Kategorie: $25.000  ↓
2010 RumänienRumänien Madalina Gojnea FrankreichFrankreich Caroline Garcia 6:1, 6:0
2011 ArgentinienArgentinien Florencia Molinero LiechtensteinLiechtenstein Stephanie Vogt 7:66, 6:1
2012 DeutschlandDeutschland Anna-Lena Friedsam DeutschlandDeutschland Kathrin Wörle 6:4, 2:6, 6:4
2013 SlowenienSlowenien Maša Zec Peškirič SlowenienSlowenien Dalila Jakupović 6:4, 6:4
2014 NiederlandeNiederlande Lesley Kerkhove DeutschlandDeutschland Carina Witthöft 7:5, 6:3
2015 KroatienKroatien Tena Lukas FrankreichFrankreich Fiona Ferro 7:5, 6:4
2016 RusslandRussland Anna Kalinskaja SlowenienSlowenien Dalila Jakupović 6:3, 2:6, 6:2
2017 DeutschlandDeutschland Katharina Hobgarski SpanienSpanien Yvonne Cavalle-Reimers 7:5, 6:4
2018 DeutschlandDeutschland Anna Zaja DeutschlandDeutschland Katharina Hobgarski 6:4, 7:5

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
↓  Kategorie: $25.000  ↓
2010 SerbienSerbien Teodora Mirčić
JapanJapan Erika Sema
RumänienRumänien Elena Bogdan
ChileChile Andrea Koch Benvenuto
7:64, 2:6, [10:8]
2011 TurkeiTürkei Pemra Özgen
JapanJapan Yurika Sema
TschechienTschechien Hana Birnerová
LiechtensteinLiechtenstein Stephanie Vogt
6:4, 7:65
2012 ArgentinienArgentinien Florencia Molinero
LiechtensteinLiechtenstein Stephanie Vogt
DanemarkDänemark Malou Ejdesgaard
UngarnUngarn Réka-Luca Jani
6:3, 7:63
2013 NiederlandeNiederlande Demi Schuurs
NiederlandeNiederlande Eva Wacanno
DeutschlandDeutschland Carolin Daniels
DeutschlandDeutschland Laura Schaeder
7:5, 1:6, [14:12]
2014 JapanJapan Rika Fujiwara
JapanJapan Yuuki Tanaka
NiederlandeNiederlande Lesley Kerkhove
SchweizSchweiz Xenia Knoll
6:1, 6:4
2015 LettlandLettland Diāna Marcinkēviča
UkraineUkraine Alyona Sotnikova
UkraineUkraine Alona Fomina
UkraineUkraine Sofiya Kovalets
3:6, 6:4, [10:5]
2016 DeutschlandDeutschland Nicola Geuer
DeutschlandDeutschland Anna Zaja
SlowenienSlowenien Dalila Jakupović
China VolksrepublikVolksrepublik China Lu Jia-jing
6:4, 6:4
2017 DeutschlandDeutschland Katharina Hobgarski
DeutschlandDeutschland Julia Wachaczyk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Yuki Kristina Chiang
DeutschlandDeutschland Lisa Ponomar
6:3, 2:6, [10:3]
2018 RusslandRussland Polina Leikina
BulgarienBulgarien Isabella Schinikowa
FinnlandFinnland Emma Laine
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chiara Scholl
7:64, 7:5

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]