IU Internationale Hochschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IU Internationale Hochschule
Gründung 1998
Trägerschaft privat (GmbH), staatlich anerkannt
Ort DEU Erfurt COA.svg Erfurt
Bundesland ThüringenThüringen Thüringen
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Rektor Holger Sommerfeldt (seit 2021)[1]
Studenten ca. 75.000 (WS 2021)[2]
Website www.iu.de/
Logo bis 2021
ehemaliges Logo
Standort Erfurt
Campus der IU in Bad Honnef

Die IU Internationale Hochschule (bis 2021 IUBH Internationale Hochschule[3], bis 2017 Internationale Hochschule Bad Honnef · Bonn) ist eine private, staatlich anerkannte Fachhochschule mit Sitz in Erfurt. Der Hochschulträger ist die IU Internationale Hochschule GmbH, deren alleinige Gesellschafterin die IU Group N.V. (bis 2021 Career Partner GmbH) ist.

Sie bietet englischsprachige Präsenzstudiengänge, duale deutschsprachige Studienprogramme sowie berufsbegleitende und Fernstudienangebote auf Deutsch und Englisch an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliger Bischofshof (um 1910)

Die IU wurde 1998 als Internationale Fachhochschule Bad Honnef · Bonn (IFH) in Bad Honnef gegründet, 2000 wurde der Lehrbetrieb aufgenommen. Ihren Betrieb startete die Hochschule 1998 zunächst im „Feuerschlößchen“, dem ehemaligen Wohnhaus von Wilhelm Girardet, nördlich des Bad Honnefer Stadtzentrums. 2000 zog sie auf das ehemalige Gelände der St.-Anno-Handelsschule südlich des Stadtzentrums am westlichen Rande des Ortsteils Bad Honnef-Beuel um, das sich zwischen Mülheimer Straße im Norden, Linzer Straße im Westen, Fuckengasse im Osten und Ohbach im Süden erstreckt. Die historischen, als Baudenkmal unter Denkmalschutz stehenden[4] Gebäude bilden das Zentrum des Campus in Bad Honnef. 2005 wurde er um zwei neue Wohnheime und eine neue Mensa erweitert. Im Februar 2007 wurden ein neues Verwaltungsgebäude mit Bibliothek (200 Plätze), 15 Seminarräumen für rund 400 Studenten sowie 18 Büros eingeweiht. Im Juli 2007 wurde die Hochschule von der Private-Equity-Firma Auctus (München) übernommen.[5]

Im Jahr 2008 eröffnete die IU einen zweiten Standort in Bad Reichenhall.

Im Juli 2009 reakkreditierte der Wissenschaftsrat die Hochschule institutionell für zehn Jahre.[6][7][8][9] Im Jahr 2010 wurde sie Mitglied der Hochschulrektorenkonferenz.[8]

Seit November 2011 bietet die IU Fernstudiengänge für Bachelor- und Masterabschlüsse an. Mitte 2013 fusionierte die IU mit der Adam-Ries-Fachhochschule und erweiterte damit das Hochschulangebot der IU um das duale Studienmodell. Mit der Gründung der IU Corporate-Programmes 2014 wurde das Rektorat um die Position des Prorektors für Unternehmensprogramme erweitert. Am 10. Dezember 2015 wurde die Career Partner GmbH als Muttergesellschaft der IU von der Apollo Group übernommen, seit November 2017 gehört die Career Partner GmbH zur britischen Private-Equity-Investorengruppe Oakley.[10] Im März 2016 fusionierte die IU mit der Hochschule für Internationale Wirtschaft & Logistik (HIWL) und bietet seitdem in Bremen unter dem Namen IU duale Studiengänge an. Im Oktober 2017 wurde sie von „Internationale Hochschule Bad Honnef · Bonn“ in „IUBH Internationale Hochschule“ umbenannt.[8] Der Name IUBH ging auf die ursprünglich englischsprachige Bezeichnung International University of Applied Sciences Bad Honnef – Bonn zurück. Im Dezember 2018 wurde sie von der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) im Auftrag der Stiftung Akkreditierungsrat mit Wirkung vom 4. Dezember 2018 bis Ende Sommersemester 2025 akkreditiert.[8]

2019 wurde der Sitz der Hochschule nach Erfurt verlegt[11]. Seitdem unterliegt die Hochschule dem Thüringer Hochschulgesetz. 2021 wurde die Hochschule schließlich in IU Internationale Hochschule umbenannt.

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule wurde 1998 gegründet und startete 2000 den Hochschulbetrieb. Sie ist in vier voneinander unabhängige Bereiche gegliedert: die IU Campus Studies mit internationaler Managementausrichtung, das IU Fernstudium, das IU Kombi-Studium (ehemaliges Berufsbegleitendes Studium) und die IU Duales Studium.

Alle laufenden Studiengänge sind staatlich akkreditiert (oder aktuell im Akkreditierungsverfahren), tragen das Siegel des deutschen Akkreditierungsrates, sind zertifiziert und haben verschiedene Auszeichnungen erhalten, z. B. die Premiumsiegel der FIBAA.[12] Die IU ist außerdem die einzige deutsche Hochschule im Verband „Hotel Schools of Distinction“. Sie ist Mitglied im akademischen Netzwerk des Global Compact sowie der Principles for Responsible Management Education (PRME) der Vereinten Nationen.

Die IU Campus Studies bieten ein englischsprachiges Präsenzstudium mit internationalem Fokus. Das Campusstudium an den Standorten Bad Honnef und Berlin umfasst Bachelor-, Master- und MBA-Programme in den Bereichen Hospitality, Tourism & Event, Health Care, Transport & Logistics, IT & Engineering, Business & Management und Human Resources.

Das Studienangebot beim Dualen Studium beinhaltet duale Bachelor- und Masterprogramme aus den Bereichen Tourismus, Gesundheit & Soziales, Transport & Logistik, IT & Technik, Wirtschaft & Management, Medien & Kommunikation und Human Resources. Durch den regelmäßigen Wechsel zwischen Theorie und Praxis können die Studierenden während des Studiums gleichzeitig Berufserfahrung in einem Unternehmen sammeln.

Das Fernstudiumsangebot umfasst deutsch- und englischsprachige Bachelor-, Master- und MBA-Fernstudiengänge mit Spezialisierungen für verschiedene Branchen und Aufgabenbereiche. Alle Angebote können in modular studiert werden: In Voll- oder Teilzeit, digital durch Skripte, Videovorlesungen und Online-Tutorien oder teilweise mit Präsenzanteil. Prüfungen absolvieren die Studierenden in einem der über 40 Prüfungszentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz, an einem von 150 internationalen Prüfungszentren weltweit oder per Onlineklausur.

Berufsbegleitende Studiengänge mit einer Kombination aus Präsenz- und Onlineveranstaltungen bietet das IU Berufsbegleitende Studium an.

Die IU ist eine Hochschule in privater Trägerschaft, deren Studiengänge nicht staatlich refinanziert sind. Aus diesem Grund werden für das Studium Gebühren erhoben. Zur Finanzierung der Studiengebühren gibt es unterschiedliche Zahlungs-, Finanzierungs- und Stipendienmodelle.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule betreibt folgende Standorte: Augsburg, Bad Honnef, Bad Reichenhall, Berlin, Bielefeld, Braunschweig, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Essen, Frankfurt am Main, Freiburg, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Lübeck, Mainz, Mannheim, München, Münster, Nürnberg, Peine (bis 2021), Stuttgart und Ulm.

Für das Fernstudium wurden zudem Studienzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingerichtet.

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IU Internationale Hochschule bietet über 150 Bachelor-, Master- und MBA-Studiengänge aus folgenden Bereichen an:

  • Architektur & Bau
  • Design & Medien
  • Gesundheit & Soziales
  • IT, Logistik & Technik
  • Kommunikation & Marketing
  • Hospitality & Event
  • Management & Wirtschaft
  • Pädagogik & Psychologie
  • Personal & Recht

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: IU Internationale Hochschule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Holger Sommerfeldt neuer Rektor der IUBH“ auf idw-online.de vom 8. März 2021, abgerufen am 10. März 2021
  2. https://www.iu-careers.com/, abgerufen am 7. September 2021.
  3. Fernstudium für Bachelor und Master. Abgerufen am 22. März 2021.
  4. Denkmalliste der Stadt Bad Honnef, Nummer A 124
  5. Adolf Nekum: Der Weinbau in Honnef – Erinnerungen an eine 1.100jährige Geschichte (= Heimat- und Geschichtsverein „Herrschaft Löwenburg“ e. V.: Studien zur Heimatgeschichte der Stadt Bad Honnef am Rhein. Heft 10). Bad Honnef 1993, S. 116.
  6. Karl Josef Klöhs: Kaiserwetter am Siebengebirge. Edition Loge 7, Königswinter 2003, ISBN 3-00-012113-7, S. 119.
  7. Stellungnahme zur Akkreditierung der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef • Bonn (IFH). Wissenschaftsrat, 9. Juli 2009, abgerufen am 13. Oktober 2020.
  8. a b c d Beschluss der FIBAA-Akkreditierungskommission für institutionelle Verfahren. In: Systemakkreditierung, Gutachten (IUBH). FIBAA, 4. Dezember 2018, abgerufen am 13. Oktober 2020.
  9. HZA-Gütesiegel. In: iubh-international.com. IUBH, abgerufen am 13. Oktober 2020.
  10. Haag, 216
  11. Tino Zippel: Wie Thüringer Hochschulen Millionen durch die Hintertür verdienen. 29. November 2019, abgerufen am 20. April 2020 (deutsch).
  12. iubh-fernstudium.de

Koordinaten: 50° 38′ 31″ N, 7° 13′ 43″ O