IU Internationale Hochschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IU Internationale Hochschule
Gründung 1998
Trägerschaft privat (GmbH), staatlich anerkannt
Ort DEU Erfurt COA.svg Erfurt
Bundesland Thüringen Thüringen
Land Deutschland Deutschland
Rektor Holger Sommerfeldt (seit 2021)[1]
Studierende ca. 85.000 (2022)[2]
Website www.iu.de/
Logo bis Frühjahr 2021
Logo bis 2017
Standort Erfurt
Campus der IU in Bad Honnef

Die IU Internationale Hochschule (bis 2021 IUBH Internationale Hochschule, bis 2017 Internationale Hochschule Bad Honnef / Bonn) ist eine staatlich anerkannte private Fachhochschule mit Sitz in Erfurt und 28 Standorten in Deutschland.

Sie bietet englischsprachige Präsenzstudiengänge, deutschsprachige duale Studienprogramme sowie Fernstudienangebote und Kombimodelle auf Deutsch und Englisch an. Mit über 85.000 Studierenden ist die IU Internationale Hochschule seit 2021 die größte Hochschule in Deutschland.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IU wurde 1998 als Internationale Fachhochschule Bad Honnef / Bonn (IFH) in Bad Honnef gegründet, im Wintersemester 2000/2001 wurde der Lehrbetrieb mit 23 Studierenden aufgenommen.[4]

Ihren Betrieb startete die Hochschule zunächst im „Feuerschlößchen“, dem ehemaligen Wohnhaus von Wilhelm Girardet, nördlich des Bad Honnefer Stadtzentrums. 2000 zog sie auf das zuvor von einer Handelsschule genutzte ehemalige Gelände des historischen Bischofshofs im Ortsteil Bad Honnef-Beuel um. Der unter Denkmalschutz stehende Gebäudekomplex[5] wurde 2005 um zwei Wohnheime und eine Mensa erweitert. Im Februar 2007 wurde ein neues Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Seminarräumen und Büros eingeweiht.

Im Juli 2009 akkreditierte der Wissenschaftsrat die Hochschule institutionell für zehn Jahre,[6] 2021 erfolgte die Reakkreditierung für weitere fünf Jahre.[7] Im Jahr 2010 wurde sie Mitglied der Hochschulrektorenkonferenz.[8]

Mitte 2013 fusionierte die IU mit der ebenfalls privaten Adam-Ries-Fachhochschule in Erfurt und erweiterte damit ihr Angebot um das duale Studienmodell. Im März 2016 fusionierte sie mit der Hochschule für Internationale Wirtschaft und Logistik (HIWL) in Bremen und bietet seitdem an diesem Standort ebenfalls duale Studiengänge an.

Im Oktober 2017 wurde sie von „Internationale Hochschule Bad Honnef / Bonn“ in „IUBH Internationale Hochschule“ umbenannt. Im März 2021 erfolgte eine weitere Umbenennung in IU Internationale Hochschule.[9]

2019 wurde der Sitz der Hochschule nach Erfurt verlegt; seitdem unterliegt sie dem Thüringer Hochschulgesetz.[10]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule ist seit 1999 staatlich anerkannt und durch den Wissenschaftsrat 2009 und 2021 akkreditiert.[6][7] Die Studiengänge sowie das interne Qualitätsmanagement der Hochschule („Systemakkreditierung“) sind zusätzlich durch die Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) im Auftrag der Stiftung Akkreditierungsrat akkreditiert.[8]

Träger der Hochschule ist die IU Internationale Hochschule GmbH, deren alleinige Gesellschafterin seit 2007 die Career Partner GmbH (seit 2021: IU Group N.V.) ist.[11][12] Letztere befindet sich seit 2017 im Besitz der britischen Investorengruppe Oakley; zuvor gehörte sie von 2007 bis 2015 der Münchner Beteiligungsfirma Auctus, von 2015 bis 2017 der US-amerikanischen Apollo Group.[13]

Leitungsorgane der Hochschule sind das Rektorat, der Senat und ein Fachbeirat, der die fachlichen Belange der Fachgebiete und Unternehmen vertreten soll. Die Hochschule gliedert sich intern entlang ihres Studienangebots in sogenannte „Units“, die jeweils einem Prorektorat unterstellt sind. Daneben ist die Hochschule in weitgehend autonom agierende Regional- und Standortleitungen sowie in neun Fachgebiete untergliedert.[7]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule betreibt neben einem „virtuellen Campus“ aktuell 28 Standorte: Augsburg, Bad Honnef, Berlin, Bielefeld, Braunschweig, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Essen, Frankfurt am Main, Freiburg, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Lübeck, Mainz, Mannheim, München, Münster, Nürnberg, Peine (bis Ende 2021), Stuttgart und Ulm. Im Jahr 2022 sollen als Standorte hinzukommen: Aachen, Bochum, Kassel, Kiel, Mönchengladbach, Potsdam, Ravensburg, Regensburg, Rostock, Saarbrücken und Wuppertal.[14]

Für das Fernstudium stehen zudem etliche Prüfungszentren im Ausland an den Standorten der Goethe-Institute zur Verfügung.

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IU Internationale Hochschule bietet rund 200 Bachelor-, Master- und MBA-Studiengänge in verschiedenen Studienformaten (Fernstudium, Kombistudium, MyStudium, Duales Studium) aus folgenden Fachgebieten an:[15]

  • Design, Architektur & Bau
  • Gesundheit
  • Hospitality, Tourism & Event
  • Human Resources
  • IT & Technik
  • Marketing & Kommunikation
  • Sozialwissenschaften
  • Transport & Logistik
  • Wirtschaft & Management

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: IU Internationale Hochschule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Holger Sommerfeldt neuer Rektor der IUBH“ auf idw-online.de vom 8. März 2021, abgerufen am 10. März 2021
  2. https://www.iu-careers.com/, abgerufen am 11. Mai 2022.
  3. General-Anzeiger Bonn: IU Internationale Hochschule: IUBH wird grösste deutsche Hochschule - und zur „IU Internationale Hochschule“. 22. März 2021, abgerufen am 13. Dezember 2021.
  4. General-Anzeiger Bonn: Internationale Fachhochschule Bad Honnef feiert zehnjähriges Bestehen. 20. Mai 2010, abgerufen am 13. Dezember 2021.
  5. Denkmalliste der Stadt Bad Honnef, Nummer A 124
  6. a b Wissenschaftsrat: Stellungnahme zur Akkreditierung der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef • Bonn (IFH). 9. Juli 2009, abgerufen am 13. Oktober 2020.
  7. a b c Wissenschaftsrat: Stellungnahme zur Institutionellen Reakkreditierung der IUBH Internationale Hochschule (IUBH), Erfurt. Januar 2021, abgerufen am 13. Dezember 2021.
  8. a b Beschluss der FIBAA-Akkreditierungskommission für institutionelle Verfahren. In: Systemakkreditierung, Gutachten (IUBH). FIBAA, 4. Dezember 2018, abgerufen am 13. Oktober 2020.
  9. Neuer Name: IUBH jetzt IU Internationale Hochschule. In: zeit.de. 23. März 2021, abgerufen am 13. Dezember 2021.
  10. Tino Zippel: Wie Thüringer Hochschulen Millionen durch die Hintertür verdienen. In: Ostthüringer Zeitung. 29. November 2019, abgerufen am 20. April 2020.
  11. Daten & Fakten | Career Partner. 9. Mai 2021, abgerufen am 13. Dezember 2021.
  12. IU Group | Education for Everyone. Abgerufen am 13. Dezember 2021.
  13. Acquisition of Career Partner Group – Company Announcement. In: Financial Times. 6. November 2017, abgerufen am 13. Dezember 2021 (englisch).
  14. Standorte | IU Internationale Hochschule. Abgerufen am 13. Dezember 2021.
  15. Studienangebot | IU Internationale Hochschule. Abgerufen am 13. Dezember 2021.

Koordinaten: 50° 38′ 31″ N, 7° 13′ 43″ O