I Care a Lot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelI Care a Lot
OriginaltitelI Care a Lot
Produktionsland Vereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 118 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie J Blakeson
Drehbuch J Blakeson
Produktion J Blakeson,
Michael Heimler,
Teddy Schwarzman,
Ben Stillman
Musik Marc Canham
Kamera Doug Emmett
Schnitt Mark Eckersley
Besetzung

I Care a Lot ist ein amerikanisch-britischer Spielfilm des Regisseurs J Blakeson aus dem Jahr 2020. Die Hauptrollen spielen Rosamund Pike, Peter Dinklage, Eiza González und Dianne Wiest.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marla Grayson betreibt in Massachusetts ein kleines Unternehmen, mit dem sie Betreuungsdienstleistungen für alleinstehende Senioren anbietet. Sie sucht vor allem reiche Patienten ohne Familie, die sie dann skrupellos ausbeutet. Dazu hat sie ein Netzwerk aus profitierenden Unterstützern aufgebaut, darunter eine korrupte Ärztin, die ihre Patienten als unmündig einstuft, und den Leiter eines Pflegeheims, der die von Marla eingelieferten Heimbewohner sediert und gefügig macht. Danach verkauft Marla die Wertgegenstände und später auch die Häuser ihrer Opfer.

Wenn Familienmitglieder sie verklagen, kann sie sich dank ihrer eloquenten Art stets aus der Affäre ziehen. Nachdem sie erneut vor Gericht gewonnen hat, bedroht sie der unterlegende Kläger Mr. Feldstrom. Doch auch Todesdrohungen halten Marla nicht von ihren Machenschaften ab.

Als einer ihrer Mündel verstirbt, sucht Marla nach einem lukrativen Ersatz. Über die Ärztin Dr. Karen Amos erfährt sie von der angeblich vermögenden Patientin Jennifer Peterson, die keine Familie zu haben scheint. Nachdem Dr. Amos vorsätzlich falsch attestiert, dass Frau Peterson dement und verwirrt sei, wird Marla vom Gericht als Vormund Jennifer Petersons bestellt. Diese wird daraufhin sofort in das Heim verbracht, dessen Leiter Sam Rice das betrügerische System unterstützt. Danach beginnt sie mit dem Verkauf des Hausstands von Jennifer Peterson. In einem Bankschließfach findet sie neben kleineren Wertgegenständen auch einen Beutel mit Diamanten, die allerdings nicht in der Inventarliste aufgeführt sind. Sie nimmt die Diamanten an sich und bespricht mit ihrer Freundin und Geschäftspartnerin Fran das weitere Vorgehen.

Während Fran noch das Haus von Peterson renovieren lässt, erscheint ein Taxifahrer. Nachdem Fran ihm erklärt, dass Jennifer umgezogen sei, verschwindet er hektisch. Sein Auftraggeber ist der Gangsterboss Roman Lunyov, der Sohn von Jennifer Peterson. Seine Gang findet schnell heraus, wo Romans Mutter untergebracht ist und wer ihr Vormund ist. Der zwielichtige Anwalt Dean Ericson bietet Marla 150.000 US-Dollar in bar an, wenn sie Jennifer freilässt. Als Marla das Angebot ablehnt, droht Ericson Marla, dass sie diese Entscheidung sehr schnell bereuen werde. Der Fall landet vor Gericht, wo der Richter den Fall aber ablehnt, da Ericson nicht nachweisen kann, dass er von Jennifer Peterson engagiert wurde.

Fran findet schließlich heraus, dass Jennifer Peterson eine gestohlene Identität von einem vor Jahrzehnten verstorbenen Mädchen angenommen hat. Da Jennifer jegliche Kooperation mit Marla ablehnt, und auch Sie unmissverständliche Andeutungen macht, dass sich Marla mit den falschen anlegt, lässt Marla ihre Sedierung erhöhen und ihre Annehmlichkeiten im Heim deutlich einschränken. Roman findet zwischenzeitlich heraus, dass die Diamanten sich nicht mehr im Bankschließfach befinden. Er schickt drei seiner Männer ins Heim, um seine Mutter zu befreien. Die Befreiung schlägt jedoch fehl. Über einen Kontakt Frans zu einer Detektivin erfährt Marla, dass die Schläger zur Russenmafia gehören. Wütend über den gescheiterten Befreiungsversuch lässt Roman Dr. Amos töten. Nachdem sie vom Mord an der Ärztin erfahren haben, fliehen Marla und Fran in eines ihrer erbeuteten Häuser. Marla reizt Jennifer bei einem Gespräch im Heim so sehr, dass diese versucht, sie zu töten. In der Folge wird sie in eine psychiatrische Anstalt verlegt.

Kurz darauf lässt Roman Marla entführen und Fran schwer zusammenschlagen. Marla bietet Roman Lunyov an, seine Mutter im Tausch für 10 Mio. US-Dollar frei zu lassen, was dieser ablehnt. Er lässt Marla betäubt in ein Auto setzen, das seine Gehilfen in einen See steuern. Sie kann sich jedoch aus dem sinkenden Wrack befreien und kehrt in ihre alte Wohnung zurück, wo sie die verletzte Fran findet und vor einer Gasexplosion rettet. Sie fliehen in ihr Versteck, wo Marla Fran die Diamanten zeigt. Sie stehen vor der Entscheidung, ob sie sofort die Stadt verlassen und ein neues Leben beginnen, oder ob sie sich an Roman Lunyov rächen.

Über ein Kfz-Kennzeichen finden sie Roman, entführen ihn und lassen ihn nackt in der Wildnis zurück, wo er von einem Jogger gefunden wird. Da er seine Identität nicht beweisen kann, wird er als Hilfsbedürftiger eingestuft und gerät unter Marlas Vormundschaft. Erneut bietet sie Roman an, seine Mutter und ihn im Tausch gegen 10 Mio. US-Dollar freizulassen. Roman bietet ihr stattdessen eine Zusammenarbeit in ihrem Geschäft an, das beide nun global aufziehen wollen. Marla akzeptiert den Vorschlag und wird mit Romans Unterstützung schnell zu einer vermögenden und mächtigen Geschäftsfrau. Kurz darauf heiraten Marla und Fran. Roman Lunyov ist wieder mit seiner Mutter vereinigt.

Nach einem Fernsehinterview wird Marla von Mr. Feldstrom erschossen, der wütend über den einsamen Tod seiner Mutter im Pflegeheim war.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film feierte seine Premiere am 12. September 2020 beim Toronto International Film Festival.[1]

In Deutschland und vielen anderen Märkten wurde der Film am 19. Februar 2021 beim Streaming-Dienst Netflix veröffentlicht.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Rotten Tomatoes erhielt der Film von 80 % der Kritiker eine positive Bewertung, basierend auf 179 Kritiken mit einer Durchschnittswertung von 7,1/10 Punkten.[2] Laut Kritikerkonsens ist I Care a Lot ein „beißender Seitenhieb auf den Spätkapitalismus“ und eine „erheiternde pechschwarze Komödie mit einer boshaften Rosamund Pike“ in der Hauptrolle.[2]

Bei Metacritic hält der Film eine gewichtete Durchschnittswertung von 65 von 100 Punkten, basierend auf 38 Kritiken.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mike Fleming, Jr: Netflix Lands Fourth Big Toronto Film Festival Market Title With ‘I Care A Lot’ Deal. In: deadline.com vom 25. September 2020.
  2. a b I Care a Lot bei Rotten Tomatoes (englisch)Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/„importiert aus“ fehlt, abgerufen am 4. März 2021.
  3. I Care a Lot bei Metacritic (englisch), abgerufen am 4. März 2021.
  4. Rosamund Pike bei goldenglobes.com, abgerufen am 4. März 2021.