I Feed You My Love

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Hintergrund
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
I Feed You My Love
Margaret Berger
Veröffentlichung Januar 2013
Länge 3:02 Minuten
Genre(s) Elektro-Pop, Pop Rock
Autor(en) Karin Park, Robin Mortensen, Niklas Olovson
Album Chastisement (2013)

I Feed You My Love ist ein Lied der norwegischen Sängerin Margaret Berger, welches als erster Song in ihrem dritten Studio Album Chastisement (2013) zu finden ist. Der Songtext wurde von Karin Park und MachoPsycho geschrieben. Das Lied wurde dadurch bekannt, dass es der norwegische Beitrag zum Eurovision Song Contest 2013 (ESC 2013) in Malmö, Schweden ernannt wurde.[1] Der Song qualifizierte sich im zweiten Semi-Finale am 16. Mai 2013 für das Finale des ESC am 18. Mai 2013. Das Lied bekam im Finale von drei Ländern (Dänemark, Schweden und Finnland) zwölf Punkte, erhielt insgesamt 191 Punkte (sieben Punkte aus Deutschland) und erlangte somit den vierten Platz.[2] Dies war die beste Platzierung Norwegens seit dem Sieg Alexander Rybak mit seinem Lied Fairytale im Jahre 2009. Die höchste Platzierung in den deutschen Charts war ein 24. Platz. Hier hielte es sich vier Wochen lang.[3]

Komposition[Bearbeiten]

Berger auf der Bühne des ESC 2013

Komponiert wurde der Elektro-Pop-Song in B-Moll von MachoPsycho. Das Lied hat eine dünn besetzte Einteilung an opulenten Streichinstrumenten mit einem dark-elektronischem Riff, welches einen Kontrast zu Margaret Bergers zarten Stimme darstellt. Laut dem Komponisten handelt das Lied von „der Courage und Stärke zu tun, was auch immer du willst“ (übersetzt).

Track- Liste[Bearbeiten]

Digital download[Bearbeiten]

  1. I Feed You My Love – 3:02
  2. Digital download
  3. I Feed You My Love (Extended Version) – 3:19

Remixes EP[Bearbeiten]

  1. I Feed You My Love – 3:02
  2. I Feed You My Love (Macho Collective Remix) – 3:15
  3. I Feed You My Love (Robin Low Remix) – 6:15
  4. I Feed You My Love (Jay Hardway Remix) – 4:58
  5. I Feed You My Love (Dan Miles & Di Ferro Remix) – 6:11
  6. I Feed You My Love (Torus Flow Remix) – 6:11
  7. Video: I Feed You My Love (Official Norwegian ESC Entry) – 3:11
  8. Video: I Feed You My Love (Official Promo Video) – 3:02

Punktevergabe beim ESC[Bearbeiten]

Punktevergabe für Norwegen
Anzahl Punkte Land
3x 12 Punkte Dänemark, Finnland, Schweden
1x 10 Punkte Island
4x 8 Punkte Rumänien, Italien, Lettland, Mazedonien
7x 7 Punkte San Marino, Deutschland, Serbien, Belgien, Russland, Georgien, Schweiz
3x 6 Punkte Niederlande, Israel, Litauen
2x 5 Punkte Spanien, Slowenien
3x 4 Punkte Griechenland, Montenegro, Zypern
6x 3 Punkte Ukraine, Armenien, Weißrussland, Malta, Estland, Kroatien
4x 2 Punkte Albanien, Ungarn, Moldawien, Aserbaidschan
1x 1 Punkt Bulgarien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Norwegen schickst Elektropop nach Malmö
  2. http://blog.prinz.de/grand-prix/endergebnis-58-eurovision-song-contest-2013-danemark-gewinnt-cascada-auf-platz-21/
  3. http://www.mtv.de/charts/5-hitlist-germany-top-100
Vorgänger Chronologie Nachfolger
Stay
(Tooji)
Norwegen beim Eurovision Song Contest
Norwegen beim Eurovision Song Contest

2013
Silent Storm
(Carl Espen)