Ian N. Wood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ian Nicholas Wood (* 1950 in London) ist ein englischer Mediävist. Er lehrt derzeit als Professor Geschichte des Frühmittelalters an der Universität Leeds.

Wood promovierte an der Universität Oxford. Er gilt als ein ausgezeichneter Kenner der Geschichte des Frühmittelalters, besonders der Merowingerzeit. Seine umfassende Darstellung The Merovingian Kingdoms gilt mittlerweile als ein Standardwerk. Des Weiteren hat er sich in mehreren Aufsätzen mit dem Thema befasst und auch mehrere Artikel zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde beigesteuert.

Weitere Schwerpunkte seiner Forschung sind die Missionsgeschichte Europas, die frühmittelalterliche Historiographie und die Übergangszeit von der Spätantike zum Mittelalter, mit der sich Wood ebenfalls intensiv beschäftigt. Von 1992 bis 1998 war er einer der Leiter des umfassenden Programms Transformation of the Roman World der European Science Foundation. Er ist Mitherausgeber der Fachzeitschrift Early Medieval Europe.

Schriften[Bearbeiten]

  • The Merovingian Kingdoms, 450–751. 1994.[1]
  • The missionary life. Saints and the Evanglisation of Europe 400–1050. 2001.[2]
  • Avitus of Vienne. Letters and Selected Prose. 2002 (zusammen mit Danuta Shanzer)[3]
  • The World of Gregory of Tours. 2002 (hrsg. zusammen mit K. Mitchell).
  • Aufsätze in der Cambridge Ancient History und der New Cambridge Medieval History

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Besprechung in DA 54.1.
  2. Besprechung bei H-Soz-u-Kult, 2003.
  3. Besprechung bei H-Soz-u-Kult, 2004.