Ian Paice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Ian Paice bei der inFinite Tour von Deep Purple in Hamburg 2017

Ian Anderson Paice (* 29. Juni 1948 in Nottingham) ist ein britischer Schlagzeuger und Gründungsmitglied der Gruppe Deep Purple (1968–1976 sowie ab 1984), der als deren einziger Musiker bisher an jedem Album beteiligt war. Zwischendurch war er auch Mitglied der Rockbands Paice Ashton Lord, Whitesnake und Gary Moore sowie als Gastmusiker mit Velvet Underground, George Harrison und Paul McCartney tätig. Ian Paice gilt als einer der besten und einflussreichsten Rockschlagzeuger.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deep Purple, Ian Paice 1970

Bevor er im Alter von 15 Jahren von seinem Vater sein erstes Schlagzeug bekam, spielte er Violine. Georgie And The Rave Ons hieß die erste Rock-’n’-Roll-Band, mit der er in und um Oxford auftrat. Die Band änderte 1965 ihren Namen in The Shindigs. Durch Auftritte als Vorgruppe der M I 5 bekannt geworden, wechselte Ian Paice zu dieser Gruppe, als deren Schlagzeuger die Band verließ. Die M I 5 nahmen 1966 ihre erste professionell produzierte Single auf. Kurz darauf nannten sie sich um in The Maze.

Während einer kleinen Italien-Tour lernte Ian Paice Ritchie Blackmore kennen, den er kurz darauf (Mitte 1967) in Hamburg wiedertraf. Da The Maze nicht den durchschlagenden Erfolg hatte, beschlossen Ian Paice und Rod Evans, der Sänger der Band, sich bei einer Audition für die neue Band Deep Purple zu bewerben.

Sein Engagement bei Deep Purple dauert bis heute an. Während mittlerweile alle Bandmitglieder von Deep Purple gewechselt haben, ist Ian Paice der Band stets erhalten geblieben. Zwischendurch spielte er bei Whitesnake (1979 bis 1981) und Gary Moore (1982) sowie bei Soloprojekten von Bernie Marsden und Jon Lord. Im Jahr 2001 tourte er mit Pete York durch Deutschland. Außerdem spielte er auch mit Paul McCartney zusammen.

Seine Frau Jacky gründete 2006 Sunflowerjam, eine Hilfsorganisation, welche während 10 Jahren mit Konzerten Geld sammelte für alternative Behandlungsmethoden insbesondere von Krebserkrankungen.[1]

Instrumente und Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Zeiten von Deep Purple bevorzugte Ian Paice Schlagzeuge von Ludwig in verschiedenen Folienfarben. Zunächst spielte er in der Konfiguration mit Bass Drum, Hängetom, zwei Standtoms, Snare, Hi-Hat und vier Becken, von denen zumeist jeweils zwei auf einem Ständer montiert waren, so auch das ergänzende kleine Splash-Becken. Zusätzlich hatte Paice eine Kuhglocke montiert. Später spielte er ein Ludwig-Schlagzeug, bei dem er das eine Hängetom gegen sechs Concert-Toms (ohne Resonanzfelle) tauschte und das Splash-Becken auf der Bass Drum positionierte. Vor allem bei Deep Purples Liveauftritten konnte Ian Paice seine schlagzeugerischen Fähigkeiten beweisen, so zum Beispiel in den Songs Mandrake Root, The Mule oder Space Truckin’.

Ian Paice, einer der wenigen namhaften linkshändigen Schlagzeuger, ist bekannt für seine Vorliebe für große Abmessungen. So setzt er beispielsweise 26"-Bass-Drums ein oder auch ein 24"-Crash-Becken.

Ian Paice ist Linkshänder und dementsprechend ist auch sein Schlagzeug spiegelverkehrt aufgebaut. Bekannt ist Paice zudem für sein schnelles Spielen. So war sogar lange Zeit das Gerücht vom „Crazy Foot“ im Umlauf, nach dem er beispielsweise das Intro von Fireball mit einer Bass Drum gespielt haben soll. Ian Paice entkräftete dies in Interviews lachend. Bei den Studioaufnahmen habe noch eine Bass Drum aus dem Set von Keith Moon von The Who herumgestanden. Diese habe er sich dazugeholt und das Stück mit Doppelbass eingespielt, da er nach eigenen Angaben zwar die Geschwindigkeit, aber nicht den nötigen Druck und damit den vollen Klang mit einem Fuß realisieren konnte. So wurde live nur für wenige Stücke eine zweite Bass Drum dazugestellt. Ian Paice verwendet seit den 1990er Jahren ein Double-Bassdrum-Pedal des Herstellers Pearl.

Ab den 1980er Jahren wechselte Ian Paice zu Schlagzeugen der Marke Pearl, seine Becken stammen seit den 60er Jahren von Paiste.

Der Rolling Stone listete Paice auf Rang 21 der 100 besten Schlagzeuger aller Zeiten.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit The Shindigs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: One Little Letter/What You Gonna Do (Parlophone R 5316, Single)
  • 1965: A Little While Back/Why Say Goodbye (Parlophone R 5377, Single)

Mit The M I 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966: You’ll Never Stop Me Loving You/Only Time Will Tell (Parlophone R 5486, Single)

Mit The Maze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966: Hello Stranger/Telephone (Reaction 591009, Single)
  • 1967: Aria Del Sud/Non Fatemio Odiare (Polydor NH 59801, Single)
  • 1967: Harlem Shuffle/What Now/The Trap/I’m So Glad (Vogue Int. 18136, EP)
  • 1967: Catteri, Catteri/Easy Street (MGM Records MGM1368, Single)

Mit Deep Purple[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Paice Ashton Lord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Malice in Wonderland

Mit Whitesnake[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Ready An’ Willing
  • 1980: Live… In the Heart of the City
  • 1981: Come an’ Get It
  • 1982: Saints & Sinners

Mit Gary Moore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ian Paice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://thesunflowerjam.com/the-team/
  2. 100 Greatest Drummers of All Time. Rolling Stone, 31. März 2016, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).