Ian Porterfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Porterfield
Ianporterfieldgoal.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 11. Februar 1946
Geburtsort DunfermlineSchottland
Sterbedatum 11. September 2007
Sterbeort FarnhamEngland
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1964 FC Cowdenbeath 1 0(0)
1964–1967 Raith Rovers 117 (17)
1967–1977 AFC Sunderland 230 (17)
1976 → FC Reading (Leihe) 5 0(0)
1977–1979 Sheffield Wednesday 106 0(3)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1977–1978 Sheffield Wednesday
1978–1981 Rotherham United
1981–1986 Sheffield United
1986–1988 FC Aberdeen
1988–1989 FC Chelsea (Co-Trainer)
1989–1991 FC Reading
1991–1993 FC Chelsea
1993–1994 Sambia
1994–1995 Saudi-Arabien
1995–1996 Simbabwe
1996 Bolton Wanderers (Co-Trainer)
1996–1998 Oman (Co-Trainer)
1998–2000 Trinidad und Tobago
2003–2006 Busan I'Park
2006–2007 Armenien
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

John „Ian“ Porterfield (* 11. Februar 1946 in Dunfermline; † 11. September 2007 in Farnham)[1] war ein schottischer Fußballspieler und Fußballtrainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porterfield begann seine Karriere bei den Raith Rovers in Schottland. 1967 wechselte er in den Süden zum FC Sunderland, mit Sunderland holte er den FA Cup im Jahr 1973. Dabei war Porterfield im FA-Cup-Finale im Londoner Wembleystadion der Torschütze zum entscheidenden 1:0 des damaligen Zweitligisten Sunderland gegen die hoch favorisierten Spieler von Leeds United. Nach zehn Jahren bei den Black Cats wurde er Spielertrainer bei Sheffield Wednesday. Den Trainerposten gab er ein Jahr später wieder auf.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Karriereende als Spieler wurde er zunächst Trainer bei Rotherham United. Nach einem Jahr in Rotherham, wurde er Trainer bei Sheffield United. Porterfield schaffte den Durchmarsch von der Vierten englischen Liga in die Zweithöchste englische Spielklasse. Er wurde 1986 entlassen. Von 1986 bis 1988 kehrte er in seine Heimat Schottland zurück und betreute den FC Aberdeen. Nach Aberdeen war er ein Jahr Co-Trainer beim FC Chelsea und für ein Jahr Trainer des FC Reading. Nach den Jahren 1991 bis 1993, wo er Cheftrainer der Blues war, ging er nach Asien bzw. Afrika um dort den Fußball weiterzuentwickeln. Porterfield war Trainer von Sambia, Saudi-Arabien und Simbabwe. Im Januar 1996 kehrte er ins Vereinigte Königreich zurück und wurde Co-Trainer bei den Bolton Wanderers. Der Schotte wurde im Mai aufgrund eines Trinkskandals (Trunkenheit am Steuer) wieder entlassen und verließ seine Heimat in den Oman, um dort die Nationalmannschaft zu trainieren. Weiter trainierte er die Fußballnationalmannschaft von Trinidad und Tobago. 2003 wurde er Trainer von Busan I'Park in Südkorea mit denen er südkoreanischer Pokalsieger wurde. Von April 2006 bis zu seinem Tode war der Schotte Trainer der armenischen Nationalelf.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler

Als Trainer

  • 1 × südkoreanischer Pokalsieger mit Busan I'Park (2004)

Krankheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2007 wurde bei Porterfield Darmkrebs diagnostiziert. Er starb am 11. September 2007 in einem Hospiz in Surrey. Porterfield hinterließ seine Frau Glenda.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hugmansfootballers.com: Profile Ian Porterfield, abgerufen am 3. Oktober 2017