Ibeas de Juarros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Ibeas de Juarros
Mozoncillo de Juarros 1.jpg
Wappen Karte von Spanien
Ibeas de Juarros (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Kastilienleon Kastilien und León
Provinz: Burgos
Comarca: Alfoz de Burgos
Koordinaten 42° 20′ N, 3° 32′ WKoordinaten: 42° 20′ N, 3° 32′ W
Höhe: 930 msnm
Fläche: 130,27 km²
Einwohner: 1.404 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 11 Einw./km²
Postleitzahl(en): 09198
Gemeindenummer (INE): 09177 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: José Ignacio Colina Contreras
Website: www.ibeasdejuarros.es
Lage des Ortes

Ibeas de Juarros ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 1.404 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Zentrum der Provinz Burgos in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León. Der Ort liegt am Jakobsweg (Camino Francés). Die gesamte Gemeinde gehört zur bevölkerungsarmen Bergregion der Serranía Celtibérica.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Ibeas de Juarros liegt etwa acht Kilometer östlich der Provinzhauptstadt Burgos in einer Höhe von ca. 930 m. Durch die Gemeinde führt der Río Arlanzón, in den hier der Río Cueva mündet. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 612 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht neben dem Hauptort Ibeas de Juarros aus den Ortschaften

  • Cabañas
  • Cueva
  • Cuzcurrita de Juarros
  • Espinosa de Juarros
  • Matalindo
  • Modúbar de San Cibrián
  • Mozoncillo de Juarros
  • Salguero de Juarros
  • San Millán de Juarros
  • Santa Cruz de Juarros

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Évolution démographique
1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1981 1991 2001 2011 2017
737 798 772 780 700 735 693 588 874 839 989 1432 1404

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist seit Jahrhunderten von der Landwirtschaft, aber auch von den Steinbrüchen im Gemeindegebiet geprägt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltkulturerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sierra de Atapuerca liegt nördlich von Ibeas de Juarros und beherbergte Funde von frühen Vertretern der Gattung Homo, insbesondere des Homo erectus und des Homo heidelbergensis. Die wichtigsten Ausgrabungsstätten sind der sog. Eisenbahngraben mit Sima del Elefante, mit Galería und Covacha de los Zarpazos sowie mit Dolina, Cueva Mayor mit Sima de los Huesos, mit Portalón, mit Galería de Sílex sowie die weiteren Grabungsstätten Cueva del Mirador und Valle des las Orquídeas.

Seit 2000 ist das archäologische Areal Weltkulturerbe.

Sonstige Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martinskirche in Ibeas de Juarros
  • Kloster San Cristóbal in Ibeas de Juarros
  • Kloster Santa María de Bujedo de Juarros
  • Kirchen der Ortschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ibeas de Juarros – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Ibeas de Juarros – Klimatabellen