Ibn ʿIdhārī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abū l-ʿAbbās Ahmad ibn Muhammad Ibn ʿIdhārī al-Marrākuschī (arabisch أبو العباس أحمد بن محمد ابن عذاري المراكشي; gest. 1312–1313 oder später) war ein arabischer Geschichtsschreiber aus dem Maghreb.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Ibn ʿIdhārīs Leben ist wenig bekannt. Seine Familie war von Al-Andalus in den Maghreb ausgewandert. Er selbst lebte in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts und im ersten Viertel des 14. Jahrhunderts und war zeitweise Stadtkommandant von Fès.

al-Bayān al-mughrib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ibn ʿIdhārī ist Verfasser des dreibändigen arabischsprachigen Werkes al-Bayān al-mughrib / البيان المغرب, einer Geschichte des Maghrebs (Marokko und Algerien) und Andalusiens, die er in Marrakesch schrieb. Es beginnt mit der islamischen Eroberung Ägyptens und endet mit dem Fall der Almohaden. Eine ältere Ausgabe des Werkes stammt von Reinhart Dozy, die der neueren von G. S. Colin[1] und É. Lévi-Provençal zugrunde liegt.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In spanischer Übersetzung erschienen:

  • Al-Marrakusi Ibn I̓dari (übers. von Ambrosio Huici Miranda): Colección de crónicas árabes de la Reconquista. vol. 2 et 3, Marroquí, 1953-4
  • Al-Marrakusi Ibn I̓dari (übers. von Ambrosio Huici Miranda): al-Bayān al-Mugrib: Nuevos fragmentos almorávides y almohades. Anubar Ediciones, 1963

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. idref.fr: Gorges Séraphin Colin (1893–1977)