Ibn Tifilwit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ibn Tifilwit, mit vollständigem Namen Abu-Bakr ibn Ibrahim ibn Tifilwit as-Sahrawi, war der Schwager von Ali ibn Yusuf und zwischen 1115 und 1117 letzter almoravidischer Emir im Taifa von Saragossa.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu seinem kriegerischen Vorgänger Muhammad ibn al-Hadsch war Ibn Tifilwit ein friedliebender Herrscher, der sich mit Poeten wie beispielsweise Ibn Jafaya aus Alzira umgab. Von ihm ist nur eine kleinere kriegerische Unternehmung gegen Borja und Rueda de Jalón bekannt, mit der er Abd al-Malik Imad ad-Daula in die Schranken weisen wollte. Der entthronte Hudidenherrscher war nämlich zum Vasall von Alfons I. von Aragón geworden und überzog den Distrikt von Saragossa mit Feindseligkeiten.

Ibn Tifilwit gab sich lieber Höfischem hin und war so in den Salons des Festungspalastes der Aljafería zum Kernpunkt kultureller Veranstaltungen aufgestiegen.

Als Wesir hatte Ibn Tifilwit den Philosophen Avempace ernannt. Dieser hatte sich aber durch seinen Charakter schnell sehr viele Feinde gemacht und war dann eingekerkert worden. Nach seiner Freilassung zog Avempace es vor, die Stadt zu verlassen.

Ibn Tifilwit verstarb bereits im Winter des Jahres 1117 und hatte keinen weiteren muslimischen Nachfolger. Am 18. Dezember 1118 betrat Alfons I. die Stadt, nachdem er sie nach einem wohldurchdachten Plan längere Zeit belagert hatte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • José Cervera Fras: El reino de Saraqusta. CAI, Saragossa 1999, ISBN 84-88305-93-1.
  • J. L. Corral Lafuente: Zaragoza musulmana (714-1118). In: coll. « Historia de Zaragoza » (no 5). 1998, ISBN 84-8069-155-7.
  • Lema Pueyo, José Ángel: Alfonso I el Batallador, rey de Aragón y Pamplona (1104-1134). Trea, Gijón 2008, ISBN 978-84-9704-399-1, S. 95–97.
  • Alberto Montaner Frutos: «Introducción histórica» bis Kapitel «El palacio musulmán». In: Bernabé Cabañero Subiza u. a. (Hrsg.): La Aljafería. vol. I. Cortes de Aragón, Saragossa 1998, ISBN 84-86794-97-8, S. 35–65.
  • Maria Jesús Viguera Molins: Aragón musulmán. Mira editores, Saragossa 1988, ISBN 84-86778-06-9.
  • Maria Jesús Viguera Molins: El islam en Aragón. CAI, (Mariano de Pano in Ruata, 9), Saragossa 1995.
VorgängerAmtNachfolger
Muhammad ibn al-HadschEmir von Saragossa
1115–1117