Ibrahim Hélou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ibrahim Hélou (* 27. März 1925 in Wadi Jezzine, Libanon; † 3. Februar 1996) war ein libanesischer Erzbischof der Maronitischen Kirche und Bischof von Sidon.

Leben[Bearbeiten]

Ibrahim Hélou wurde am 22. Dezember 1951 zum Priester geweiht. Am 12. Juli 1975 erhielt er die Ernennung zum Bischof von Sidon und wurde am 23. August 1975 von Erzbischof Anton Peter Khoraiche, dem Maronitischen Patriarchen von Antiochien und dem ganzen Orient, zum Bischof geweiht. Ihm assistierten als Mitkonsekratoren Erzbischof Elie Farah von Zypern und Bischof Joseph Merhi CML von Kairo.

1985 wurde er von Papst Johannes Paul II. als Apostolischer Administrator für das Maronitische Patriarchat von Antiochia eingesetzt. In dieser Eigenschaft war er auch Präsident der Bischofskonferenz der libanesischen Patriarchen und Bischöfe. Zur Anerkennung dieser, bis 1986, geleisteten Arbeit ernannte in der Papst am 7. Mai 1986 zum Erzbischof „ad personam“. Bis zu seinem Tod am 3. Februar 1996 war er dann Bischof von Sidon. Während seines Ordinariates war er Mitkonsekrator bei

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Anton Peter Khoraiche Bischof von Sidon
1975-1996
Tanios El Khoury