Ibrahim al-Koni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ibrahim al-Koni

Ibrahim al-Koni (* 1948 bei Ghadames in Libyen) ist ein libyscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al-Koni ist bei den Tuareg in der Wüste aufgewachsen. Seine Muttersprache ist Tamascheq. Arabisch lesen und schreiben lernte er mit zwölf Jahren. 1970 ging al-Koni nach Moskau und studierte Vergleichende Literatur am Maxim-Gorki-Literaturinstitut. Anschließend arbeitete er in Warschau und Moskau als Journalist. 1993 zog er in die Schweiz, wo er mit dem Arabisten Hartmut Fähndrich bekannt wurde, der viele seiner Werke ins Deutsche übersetzt hat. Gegenwärtig lebt al-Koni in Spanien.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al-Konis Werke drehen sich hauptsächlich um den Begriff „Heimat“ und verbinden alte Erzählformen mit dem modernen Roman. In Die Magier. Das Epos der Tuareg beschreibt er die Probleme zwischen Nomaden und Sesshaften.

Werke in deutscher Übersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]