Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein!
Produktionsland Deutschland
Jahr 2015
Produktions-
unternehmen
ITV Studios Germany
Länge 105–180 Minuten
Episoden 9 in 1 Staffel
Ausstrahlungs-
turnus
täglich 22:15 Uhr
Finale: 20:15 Uhr
Genre Reality-TV, Spielshow
Titelmusik Sonic - I'm a Celebrity
Moderation Sonja Zietlow
Daniel Hartwich
Erstausstrahlung 31. Juli 2015 auf RTL

Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein! war ein Ableger der Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!, der vom 31. Juli bis zum 8. August 2015 live aus einem TV-Studio in Hürth-Efferen bei Köln ausgestrahlt wurde.[1] Als Teilnehmer traten in neun Sendungen jeweils drei ehemalige Kandidaten vergangener Staffeln an. Es wurden Einspielfilme gezeigt und die Kandidaten mussten Aufgaben in deutschen Städten und im Studio lösen. Die Gewinnerin der Sendung, Brigitte Nielsen, nahm im Jahr 2016 zum zweiten Mal an der Originalshow teil.[2]

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fettgedruckten Kandidaten haben die staffelinterne Show gewonnen und zogen somit ins Finale ein.

Folge Kandidaten/Anrufe in Prozent[3]
1 Costa Cordalis
(62,28 %)
Dustin Semmelrogge
(26,26 %)
Werner Böhm
(11,46 %)
2 Willi Herren
(59,49 %)
Carsten Spengemann
(21,56 %)
Nadja abd el Farrag
(18,95 %)
3 Barbara Engel
(41,96 %)
Eike Immel
(38,26 %)
Julia Biedermann
(19,78 %)
4 Ingrid van Bergen
(75,12 %)
Christina Lugner
(14,95 %)
Peter Bond
(9,93 %)
5 Sarah Knappik
(53,51 %)
Jay Khan
(28,39 %)
Mathieu Carrière
(18,10 %)
6 Brigitte Nielsen
(56,51 %)
Micaela Schäfer
(35,36 %)
Aílton
(8,13 %)
7 Joey Heindle
(61,62 %)
Fiona Erdmann
(23,31 %)
Georgina Fleur
(15,07 %)
8 Michael Wendler
(48,56 %)
Melanie Müller
(38,08 %)
Gabriella De Almeida Rinne
(13,36 %)
9 Walter Freiwald
(34,51 %)
Sara Kulka
(33,58 %)
Angelina Heger1
(31,91 %)
1 Tanja Tischewitsch wurde wegen Schwangerschaft durch Angelina Heger ersetzt.[4]

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Abstimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Kandidat Anrufe in Prozent[5]
1 Brigitte Nielsen 29,16 %
2 Michael Wendler 15,20 %
3 Joey Heindle 14,46 %
4 Willi Herren 11,59 %
5 Sarah Knappik 8,99 %
6 Walter Freiwald 8,14 %
7 Costa Cordalis 5,89 %
8 Ingrid van Bergen 4,81 %
9 Barbara Engel 1,76 %

Abstimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Kandidat Anrufe in Prozent[6]
1 Brigitte Nielsen 49,46 %
2 Joey Heindle 26,10 %
3 Michael Wendler 24,44 %

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den neun Sendungen traten jeweils drei ehemalige Teilnehmer einer Staffel in 24h-Städtemissionen gegeneinander an. Dabei mussten sie verschiedene Aufgaben lösen und an ungewöhnlichen Orten die Nacht verbringen. Wurde eine Mission nicht erfüllt, hatte dies keine weiteren Konsequenzen. Im Studio mussten die Kandidaten im Dschungelquiz Fragen zur entsprechenden Staffel beantworten. Bei einer falschen Antwort bekamen alle eine Schlammdusche. Für das Weiterkommen ins Finale spielten die Missionen und Studio-Prüfungen keine Rolle, der jeweilige Finalteilnehmer wurde ausschließlich durch das Telefonvoting der Zuschauer bestimmt.

Bei den Dreharbeiten wurde Michael Wendler beim Abseilen von einem Kran nicht rechtzeitig vom Seil gestoppt und kam auf dem Boden auf. Dabei zog er sich einen Kahnbeinbruch an der rechten Hand zu, der operiert werden musste.[7] Daraufhin wurde Michael Wendler während der Folge 8 und dem Finale per Monitor eingeblendet und nahm nicht an den Studio-Prüfungen teil; das Dschungelquiz seiner Staffelkollegen wurde nicht ausgetragen.

Im zweiten Teil der letzten Folge traten die Finalteilnehmer in einer weiteren Studioprüfung gegeneinander an, bei der aus jeweils 3 Tastkisten australische Geldscheine geholt werden mussten. Das Ergebnis dieser Prüfung hatte ebenfalls keinen Einfluss auf das Weiterkommen, der Gewinner wurde wieder per Telefonvoting der Zuschauer bestimmt.

Im Finale erhielt Brigitte Nielsen die meisten Zuschauerstimmen und nahm daher im Januar 2016 erneut an der Originalshow in Australien teil.

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quoten
Folge Erstausstrahlung Zuschauerzahl
ab 3 Jahren
Marktanteil
ab 3 Jahren
Zuschauerzahl
14- bis 49-Jährige
Marktanteil
14- bis 49-Jährige
Folge 1 Fr, 31. Juli 2015 3,03 Mio. 15,7 % 1,73 Mio. 23,7 %
Folge 2 Sa, 1. August 2015 2,08 Mio. 10,9 % 1,19 Mio. 17,1 %
Folge 3 So, 2. August 2015 2,03 Mio. 11,2 % 1,29 Mio. 18,5 %
Folge 4 Mo, 3. August 2015 2,08 Mio. 12,2 % 1,13 Mio. 17,2 %
Folge 5 Di, 4. August 2015 2,13 Mio. 12,3 % 1,14 Mio. 17,4 %
Folge 6 Mi, 5. August 2015 2,32 Mio. 13,1 % 1,31 Mio. 19,7 %
Folge 7 Do, 6. August 2015 2,09 Mio. 12,3 % 1,09 Mio. 16,4 %
Folge 8 Fr, 7. August 2015 2,54 Mio. 14,6 % 1,43 Mio. 21,5 %
Finale
Folge 9 Sa, 8. August 2015 1,95 Mio. 8,8 % 1,05 Mio. 14,5 %

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manuel Weis: RTL-Sommer-Dschungelcamp hat einen Namen. In: quotenmeter.de. 2. Juni 2015, abgerufen am 4. Juni 2015.
  2. Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein: Das Sommerevent bei RTL. In: rtl.de. 12. Juni 2015, abgerufen am 13. Juni 2015.
  3. Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein: So haben die Zuschauer abgestimmt auf RTL.de, abgerufen am 10. August 2015
  4. Tanja Tischewitsch sagt ab, Angelina Heger springt ein
  5. Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein: So haben die Zuschauer abgestimmt auf RTL.de, abgerufen am 10. August 2015
  6. Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein: So haben die Zuschauer abgestimmt auf RTL.de, abgerufen am 10. August 2015
  7. rundschau-online.de: Hand gebrochen Michael Wendler verletzt sich bei Dschungelcamp-Dreh in Köln, 14. Juli 2015, abgerufen am 31. Juli 2015