Ich habe sie geliebt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelIch habe sie geliebt
OriginaltitelJe l'aimais
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr2009
Länge115 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieZabou Breitman
DrehbuchZabou Breitman
Agnès de Sacy
ProduktionFabio Conversi
Jean-Luc Van Damme
Mathieu Bayart
MusikKrishna Levy
KameraMichel Amathieu
SchnittFrédérique Broos
Bernard Françoise
Besetzung

Ich habe sie geliebt ist ein französischer Spielfilm aus dem Jahre 2009. Nach Zusammen ist man weniger allein ist er die zweite Verfilmung eines Romans der französischen Schriftstellerin Anna Gavalda.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Chloé von ihrem Mann verlassen wurde, lädt ihr Schwiegervater Pierre sie und ihre beiden Töchter in sein Landhaus in den Bergen ein. Zunächst ist die Stimmung zwischen der verlassenen Schwiegertochter und dem wortkargen Schwiegervater eisig, aber nach einiger Zeit öffnet sich Pierre und erzählt Chloé ein über zwanzig Jahre lang streng gehütetes Geheimnis aus seinem Leben. Vor vielen Jahren hatte sich der verheiratete Manager auf einer Geschäftsreise in die Dolmetscherin Mathilde verliebt. Pierre, der nicht mehr damit gerechnet hatte, die Liebe seines Lebens zu treffen, glaubt nur mit ihr wirklich glücklich werden zu können, und plant, sich von seiner Frau Suzanne zu trennen und fortan mit Mathilde zusammenzuleben. Nachdem er jedoch erfährt, dass seine Sekretärin von ihrem Mann nach mehr als 30 Jahren Ehe verlassen wurde, und erlebt, wie sehr diese darunter leidet, entscheidet er sich, bei seiner Frau zu bleiben, um ihr Leben nicht zu zerstören. Mathilde, die Pierre ebenfalls über alles liebt, stellt, nachdem sie dies herausfindet, strenge Regeln für ihre weitere Affäre auf. Die beiden treffen sich von da an nur noch für wenige Stunden oder Tage auf Pierres Geschäftsreisen. Nach einigen Jahren jedoch scheint Mathilde mit dem selbstgewählten Arrangement nicht mehr glücklich zu sein und trifft sich mit Pierre in einem Café in Paris. Sie offenbart ihm, dass sie schwanger sei. Die Frage, wer der Vater sei, trifft sie jedoch so hart, dass sie sofort jeglichen Kontakt mit ihm beendet. Erst Jahre später trifft er sie mit ihrem jungen Sohn an der Hand wieder. Sie bestreitet vehement, dass es sich um Pierres Sohn handelt, und es bleibt bis zum Ende unklar, ob er der Vater ist. Mathilde will nichts mehr von ihm wissen und lässt ihn stehen. Pierre erklärt Chloé, dass er, anstatt sich für die Liebe seines Lebens zu entscheiden, das Leben in einer gefühlsmäßig toten Ehe gewählt habe. Er bereut bis heute jeden Tag, dass er sich so entschieden hat, er und seine Frau Suzanne seien heute innerlich tot. Nachdem er seine Geschichte beendet hat, schläft Pierre in seinem Sessel ein. Chloé geht daraufhin nach draußen und schaut zu, wie die Sonne hinter den Bergen aufgeht.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cinema.de schreibt, der Regisseur habe es geschafft die spröde Prosa der französischen Autorin in melancholische Bilder zu übertragen, die uns voller Wehmut vor Augen führten, dass man auch zusammen sehr allein sein kann.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cinema.de/kino/filmarchiv/film/ich-habe-sie-geliebt,3723099,ApplicationMovie.html