Ich will Spaß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ich will Spaß
Markus
Veröffentlichung Mai 1982
Länge 3:03 (7″-Single)
4:28 (12″-Single)
Genre(s) Neue Deutsche Welle
Autor(en) Axel Klopprogge
Label CBS Schallplatten GmbH
Album Kugelblitze & Raketen

Ich will Spaß ist ein Lied des deutschen Musikproduzenten Axel Klopprogge.[1] Das Lied wurde im Juni 1982 als Single veröffentlicht und erreichte im August 1982 Platz eins der deutschen Singlecharts. Es wurde von dem damals 22-jährigen deutschen Pop-Sänger Markus gesungen und blieb ein One-Hit-Wonder.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Punk-Konzert in Berlin freundete sich Markus mit dem Musikproduzenten Axel Klopprogge an. Dieser hatte die Idee zur Gründung einer NDW-Band mit Markus als Sänger. Die Proben fanden im Jugendzimmer von Klopprogge statt. Zuerst hatte Klopprogge die Melodie zu Ich will Spaß fertig, jedoch fehlte noch der passende Text. Anfangs sollte der Titel des Liedes noch Ich will Tanz heißen. Die Textstelle Deutschland, Deutschland spürst Du mich? war ursprünglich Rosi, Rosi spürst Du mich?; als die Spider Murphy Gang in ihrem Hit Skandal im Sperrbezirk eine Rosi besangen, verwarfen Markus und Klopprogge die Textstelle. Klopprogge hatte die Idee zur ersten Strophe des Liedes („mein Maserati fährt 210 / schwupps - die Polizei hat's nicht geseh'n / Ich will Spaß / Ich will Spaß, ich geb Gas“), als er mit Markus auf der Autobahn unterwegs war und von einem gut gelaunten Autofahrer mit Sonnenbrille und Walkman-Kopfhörern überholt wurde.[2]

In einem neu gebauten Tonstudio in Frankfurt-Oberrad hatte Klopprogge die Aufgabe, die Technik zu installieren. Nachts nahmen er und Markus dort heimlich die geschriebenen Lieder auf. Der Besitzer des Tonstudios entdeckte dies und forderte 15.000 Mark von den beiden. Sie gingen zur Schallplattenfirma CBS Schallplatten GmbH und spielten ihnen die halbfertigen Lieder, unter anderem Ich will Spaß, live vor. Der damalige Marketingchef Gerd Gebhardt gab ihnen einen Plattenvertrag bei CBS.[2]

Im Oktober 2015 startete eine Werbekampagne, die für die Deutschlandcard warb. Hierbei sang Markus eine eigene Version des Liedes.[3]

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich will Spaß stieg am 7. Juni 1982 auf Platz 22 in die deutschen Singlecharts ein. In der dritten Chartwoche war das das Lied auf Platz acht der Top 10, in der achten Chartwoche (2. bis 8. August 1982) Platz eins, in der neunten Platz zwei und in der zehnten wieder Platz eins der deutschen Singlecharts. Die Single blieb noch bis Anfang Oktober 1982 in den Top 10; insgesamt blieb sie 15 Wochen dort. In der dreiundzwanzigsten Chartwoche war Ich will Spaß zum letzten Mal in den deutschen Singlecharts (Platz 65).[4] Markus veröffentlichte in den 1980er Jahren drei Alben und sieben weitere Singles, darunter 1983 Kleine Taschenlampe brenn’ (im Kinofilm Gib Gas – Ich will Spaß im Duett mit Nena, sonst mit Andrea Schneider).

Chartplatzierungen
ChartsChart­plat­zie­rungen Höchst­plat­zie­rung Wo­chen
Deutschland (GfK) Deutschland (GfK)[4] 1 (24 Wo.) 24

Formate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

7″-Single[5]

  1. Ich will Spaß – 3:03
  2. Kling, Klang Schicksalsmelodie – 3:40

12″-Single[6]

  1. Ich will Spaß – 4:28
  2. Kling, Klang Schicksalsmelodie – 3:40

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Ich will Spaß existieren viele Coverversionen, so unter anderem von James Last, Mickie Krause, Mundstuhl, Torfrock und J.B.O.[7] 2016 veröffentlichte das Hip-Hop-Duo SXTN das Lied Ich bin schwarz, das eine Neuinterpretation des Liedes mit verändertem Text darstellt.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GEMA Repertoiresuche. Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, abgerufen am 8. Februar 2017 (kein Direktlink möglich, über Suchfeld suchen).
  2. a b Markus Mörl: Als ich den Spaß erfand. In: Der Spiegel. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  3. DeutschlandCard startet „Markenkampagne“. In: deutschlandcard.de. 7. Oktober 2015, abgerufen am 4. November 2015.
  4. a b Markus - Ich will Spaß - Chartplatzierung Deutschland. GfK Entertainment, abgerufen am 8. Februar 2017.
  5. Markus – Ich Will Spaß Label: CBS – A 2355. Discogs, abgerufen am 8. Februar 2017.
  6. Markus – Ich Will Spaß Label: CBS – A 12.2355. Discogs, abgerufen am 8. Februar 2017.
  7. COVER.INFO – Cover-Versionen, Samples, Medleys. Abgerufen am 28. Juli 2021.
  8. Neuer Song "Ich Bin Schwarz". Laut.de, 19. September 2016, abgerufen am 31. Oktober 2017.