Icon (Computer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der englische Ausdruck Icon (von griechisch: εικων = Bild, in deutschen Übersetzungen von Computerprogrammen meist als „Symbol“ oder als „Sinnbild“ bezeichnet) benennt im Computerbereich ein Piktogramm, das als Bestandteil einer grafischen Oberfläche einer Software oft eine Datei oder ein Verzeichnis repräsentiert, oder das auf einer Schaltfläche einen Befehl an die Software kennzeichnet.

Mit der Maus kann eine Mehrfachauswahl von „Objekten“, dargestellt als Icons, auf dem Desktop getroffen werden
Icons (hier vier Beispiele aus dem Nuvola-Icon-Theme) sind meistens quadratisch und haben gewisse Standardgrößen
Icons für Dateien im Konqueror

Eigenschaften und Ergonomie[Bearbeiten]

Icons sind meistens quadratisch und haben Standardgrößen mit Kantenlängen von 16, 24, 32, 48, 64, 128 oder 256 Pixeln. Durch den begrenzten Arbeitsspeicher von Computern bedingt, verwendete man früher nur eine eingeschränkte Anzahl von Farben, z. B. bei früheren Microsoft Windows-Versionen 16 oder 256 Farben. Heute geben die meisten Arbeitsumgebungen keine Grenze mehr vor (teilweise sind 16,7 Millionen Farben Standard). Es werden viele verschiedene Bildformate genutzt, die häufigsten sind ICO und PNG. Mittlerweile werden auch frei skalierbare Vektorgrafiken verwendet, z. B. SVG.

Software ohne Icons ist heute kaum noch vorstellbar. Dennoch gilt: Der Benutzer muss die Bedeutung jedes Icons erst erlernen. Deshalb sollte seine Bedeutung für den Benutzer möglichst einfach zu erkennen sein. Der Ersteller eines Icons ist daher gut beraten, seine Entwürfe mit Personen der Zielgruppe zu testen. Hierfür wird meist die Zuordnungshäufigkeit zwischen einem Icon und einem Begriff, bzw. Eindeutigkeit der Assoziationen zu einem Icon betrachtet. Neuere Studien legen jedoch nahe, dass auch die Geschwindigkeit, mit der ein Icon ausgewählt wird, sowie emotionale Aspekte („Das Icon ist ansprechend“) in die Bewertung mit einfließen sollten. Ein Vorteil von Icons liegt in ihrem hohen Wiedererkennungswert.

Funktion[Bearbeiten]

Icons sind ein wichtiger Bestandteil bei Dateimanagern für grafischen Benutzeroberflächen (GUIs). Je nach Einstellung wird durch einen einfachen Mausklick oder durch einen Doppelklick die dem Icon zugeordnete Aktion ausgeführt (z. B. der Start eines Programmes, das Öffnen einer Bilddatei mit einem Bildbearbeitungsprogramm oder das Abspielen einer Klangdatei). Dabei haben die Icons meistens einen Bezug zu den Dateitypen oder dem damit verknüpften Programm, d. h. Textdateien haben das Symbol eines Textblockes oder Hilfe-Dateien das eines Fragezeichens.

Nach dem Vorbild des Apple Macintosh wird von den meisten Betriebssystemen und Benutzeroberflächen ein Doppelklick auf ein Icon mit dem Befehl „Öffnen“ gleichgesetzt. Ein (Doppel)klick auf ein Programm-Icon startet das dazugehörige Programm. Unter oder neben dem Icon steht meistens der Programm- oder Dateiname. Zeigt man ohne zu klicken mit dem Mauszeiger auf ein Icon, wird oft noch ein ausführlicherer Informationsblock sichtbar.

Verwendungsbeispiele[Bearbeiten]

In Dateimanagern wie Windows-Explorer, Konqueror und Nautilus kann der gesamte Festplatteninhalt in Form von Icons angezeigt werden. Dabei repräsentiert ein Icon eine Datei oder einen Ordner.

Icons in Symbolleisten haben meistens die Funktion einer Schaltfläche. Sie dienen der Versinnbildlichung von Programmfunktion oder dazugehöriger Befehl wie Drucken, Speichern, Fettschrift usw. Diese werden meist mit einem einfachen Mausklick ausgelöst.

In Abhängigkeit von der verwendeten Desktop-Umgebung ist es möglich, wichtige Icons auf den Desktop oder in Symbolleisten von Programmen zu legen, so dass bestimmte Programme schnell gestartet oder Dateien schnell geöffnet werden können.

Icon-Software[Bearbeiten]

Icons können mit speziellen Icon-Editoren erstellt und bearbeitet werden. Diese bieten zahlreiche Vorlagen und Bearbeitungswerkzeuge und können mit verschiedenen Dateiformaten umgehen.

Moderne Bildbearbeitungsprogramme können in der Regel von Haus aus Icons in den Standardformaten ICO, ICNS und PNG speichern, so dass man nicht mehr auf Spezialsoftware angewiesen ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rayan Abdullah, Roger Hübner, Piktogramme und Icons. Pflicht oder Kür?, Verlag Hermann Schmidt Mainz 2005, ISBN 3-87439-649-5
  • Alexander Christian: Piktogramme. Kritischer Beitrag zu einer Begriffsbestimmung. Shaker, Aachen 2009, ISBN 978-3-8322-8021-5
  • Jochen Gros, Icon-Typing, Piktogramme und Icons in OpenType, BoD 2006, ISBN 3-8334-3261-6

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Icons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Icon-Komplettsammlungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien